| 10.44 Uhr

Sprechstunde
Wenn das Auge rot wird

Meist ist es eine Bindehaut-Entzündung. Aber bei einer Rötung muss der Augenarzt auch gefährliche Ursachen bedenken, etwa den Glaukom-Anfall.

Unsere Leserin Nadine H. (42 J.) aus Viersen fragt: "Ich habe häufig rote Augen. Welche Ursachen kann das haben?

Birgit Hartmann So banal es klingt: Blut ist die Ursache. Eine verstärkte Durchblutung der Bindehautgefäße führt bei einer Entzündung oder Stauung zu einem roten Auge. Aber auch Bluthochdruck, körperliche Anstrengung oder eine gestörte Blutgerinnung sind mögliche Auslöser. Platzt ein Blutgefäß, so kann Blut unter die Bindehaut fließen. Für das Auge ist solch eine Blutung meist harmlos.

Entzündungen können durch Erreger (Bakterien, Viren und Pilze) entstehen. Nicht-infektiöse Ursachen für eine Bindehautentzündung sind Allergien, trockene Augen, ätzende Substanzen und UV-Strahlen.

Bakterien sind die häufigste Ursache für eine Bindehautentzündung. Eitrige, verklebte Augen sind typisch. Man behandelt mit Augentropfen, die Antibiotika enthalten und die Entzündung hemmen. Auch Viren und Pilze können unsere Bindehaut infizieren. Herpesviren lassen kleine Hautbläschen entstehen. Die "Augengrippe" wird ebenfalls durch Viren ausgelöst. Sie ist extrem ansteckend. Die Lider schwellen an, und die Augen tränen. Händewaschen, Reinigung von Türklinken sowie täglicher Wechsel von Handtüchern und Bettwäsche sind wichtig, um Ansteckung zu vermeiden.

Bei der Allergie steht der Juckreiz im Vordergrund. Bestimmte Stoffe (Allergene) aktivieren das Gewebshormon Histamin. Es führt zur stärkeren Durchblutung der Schleimhäute und lässt sie anschwellen. Die allergische Bindehautentzündung ist nicht-infektiös. Man behandelt mit Antihistaminika, Cromoglicinsäure und Kortison. Ein Allergietest kann ermitteln, welche Allergene man meiden sollte.

Sehverschlechterung, erhöhte Blendempfindlichkeit und ein dumpfer Schmerz weisen auf eine Entzündung der Regenbogenhaut (Iritis) hin. Für die Entzündung der Lederhaut (Skleritis) ist ein bohrender Schmerz typisch. Der Augenarzt behandelt mit Kortison. Ohne Therapie drohen bleibende Schäden. Die Ursachen für eine Iritis oder Skleritis sind oft immunologische Erkrankungen wie Rheuma, Schuppenflechte, Gicht oder entzündliche Darmerkrankungen. Genaue Diagnostik beim Hausarzt ist wichtig.

Beim akuten Glaukom ist der Augeninnendruck extrem hoch. Die Bindehautgefäße werden gestaut, das Auge wird rot. Die Ursache kann ein Verschluss des Kammerwasser-Abflusses sein; man spricht vom Glaukom-Anfall. Mögliche Folgen: Kopfschmerz, Übelkeit, Sehstörungen und rotes Auge. Der Glaukom-Anfall ist ein Notfall. Er führt unbehandelt schnell zur Erblindung auf dem betroffenen Auge. Betroffene sollten direkt in eine Augenklinik fahren.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sprechstunde: Wenn das Auge rot wird


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.