Die Angelschnur auswählen
Monofile oder geflochtene Schnur?
Das müssen angehende Angler wissen
Das müssen angehende Angler wissen FOTO: Jürgen Laaser
Düsseldorf . Viele angehende Angler unterschätzen zu Anfang die Wichtigkeit einer guten Angelschnur. Während meist die ganze Aufmerksamkeit auf die Angel gerichtet wird, kommt die Schnur oft zu kurz.

Dabei sollte der Kauf einer Angelschnur mit Bedacht erfolgen, denn sie unterscheiden sich in der Art und der Qualität. Schon alleine die Tiefe kann darüber entscheiden, mit welcher Angelschnur am besten geangelt wird. Für Angeln in Nähe des Grundes bietet sich als Farbe eher Grün oder Braun an, damit die Schnur nur schlecht von den Fischen wahrgenommen wird. Bei dem oberflächennahen Angeln ist die Farbe Blau oder Weiß zu empfehlen.

Wissenswertes über die Angelschnur

Angeln ohne Fisch FOTO: rpo/ Sara Kühn

Als der Mensch das Angeln lernte, bestand das Material noch aus Tierinnereien. Erst später kamen erstmalig Schnüre aus Seide zum Einsatz. Aber das ist kein Vergleich mehr zu heute: Durchgesetzt haben sich monofile und geflochtene Schnüre.

Monofile Schnüre sind besonders bei Anfängern sehr beliebt, denn sie sind für jede Person erschwinglich, langlebig und mit einer dicken Schnur bieten sie außerdem eine gute Tragkraft zum Fischefangen. Für eine dicke Angelschnur wird eine entsprechend große Angelrolle benötigt. Damit die monofile Schnur auch einen langen Zeitraum problemlos ihren Dienst tut, darf sie nicht UV-Licht ausgesetzt werden. Dieses ist schädlich, denn es greift das Material an. Dementsprechend sollte im Winter die Angelschnur geschützt vor der Sonne im Keller gelagert werden. Ebenso sollte nach jedem Einsatz im Salzwasser die Schnur mit Süßwasser abgespült und gereinigt werden.

Eine geflochtene Schnur hingegen besitzt bereits eine sehr hohe Tragkraft bei nur geringer Breite. Weiterhin nimmt die Stärke auch über einen sehr langen Zeitraum nur unmerklich ab und das führt zu einer hohen Lebensdauer. Diese Vorteile werden ermöglicht aufgrund eines aufwendigeren Herstellungsprozesses, wodurch der Preis im Vergleich zur monofilen Schnur deutlich höher ausfällt. Außerdem ist die geflochtene Schnur nur für geübte Hände zu empfehlen, denn das Binden von Knoten ist nötig.

Eine Angelreise nach Bornholm FOTO: dpa, Udo Schroeter

Der Kauf einer Schnur

Möchte man eine Angelschnur kaufen, sollte dieses Vorhaben im Vorfeld gut überdacht werden: Merkmale wie Tragkraft, Farbe und Durchmesser spielen eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Eine unscheinbare Schnur, die sich fast mit der Umgebungsfarbe deckt, hilft beim Fischefangen. Je dünner die Schnur, desto weniger besteht die Gefahr, dass sie vom Fisch bemerkt wird und er verschwindet.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar