| 13.07 Uhr
Motorsägen
Welche Säge ist die richtige?
So soll der Memoriam Garten auf dem Hauptfriedhof aussehen
So soll der Memoriam Garten auf dem Hauptfriedhof aussehen FOTO: Rheinische Treuhandstelle für Dauergrabpflege
Bonn. Wer für die Gartenarbeit eine Motorsäge braucht, sollte ein kompaktes Modell mit einer geringen Motorleistung zwischen 1,3 und 2,3 Kilowatt wählen. Mit dieser ließen sich gut kleinere Bäume fällen oder Gehölze auslichten, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid in Bonn.

Wer selbst Brennholz aus dem Wald holt, sollte zu einer mittelstarken Allroundsäge greifen. Sie habe eine Motorleistung zwischen 2,5 bis 3,5 Kilowatt und sei für häufigen Gebrauch konstruiert. Allroundsägen werden in der Landwirtschaft und im Obst- und Gartenbau eingesetzt. Profisägen gibt es in Leistungsklassen zwischen 1,7 und 7 Kilowatt.

Für die leichten Kompaktsägen und die Allround-Modelle eignen sich Sicherheitsketten mit halbrunden Schneidezähnen. Profis sprechen hier von der Halbmeißelform. Ihre Schnittleistung ist zwar etwas geringer als die von Vollmeißelketten, erläutert der aid. Jedoch sei der mögliche Rückschlag geringer, und die Kette sei unempfindlicher, wenn sie mit dem Boden in Berührung kommt. Halbmeißelsägen durchtrennen Schnittschutzhosen für Holzfäller zudem deutlich langsamer als die Profimodell mit eckigen Schneidezähnen.

Eine Orientierung beim Kauf bieten Prüfzeichen. Der aid rät, Modelle auszuwählen, die neben dem GS-Zeichen für Geprüfte Sicherheit mindestens auch das Prüfzeichen DLG-Fokus der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft oder den KWF-Standard des Kuratoriums für Waldarbeit und Forsttechnik haben. Die Prüfberichte der KWF und der DLG können Verbraucher im Internet lesen.

Quelle: dpa
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar