Das braucht man zum Häkeln
Tolle Handarbeitstechniken wiederentdeckt
Wie das Stricken und weben, so hat sich auch das Häkeln über viele Jahrhunderte als beliebte Handarbeite bis heute durchgesetzt und ihren Reiz nicht verloren.

Im Rahmen von Häkelarbeiten werden nicht nur viele nützliche Dinge des täglichen Bedarfs hergestellt. Diese manuell ausgeführte Technik der Fadenverwebung eignet sich ganz hervorragend, um auch Bekleidungsstücke anzufertigen. In diesem Zusammenhang zeichnen sich die erzeugten Gegenstände dadurch aus, dass sie einmalig und einzigartig sind.

Das Häkeln gilt für viele Handarbeitsfans als tolle Methode, um sich zu entspannen und ihrem eignen Erfindungsreichtum und Fantasie einen sinnvollen materiellen Ausdruck zu verleihen.

Vorbereitung der Häkeltätigkeit

Beim Häkeln kommt es darauf an, unter Einsatz geeigneter Hilfsmittel und Materialien Maschen miteinander zu verkoppeln. Für diesen Zweck nutzen die Häkelfans eine spezielle Nadel, die sich ausschließlich für diese Handarbeitskunst eignet. Diese wird als Häkelnadel bezeichnet und zeichnet sich durch eine gebogene, hakenförmige Spitze aus.

Innerhalb dieser Erzeugnisse können in Abhängigkeit von der geplanten Häkelarbeit unterschiedliche Stärken der Nadel und des Hakens gewählt werden. Da es sich bei der Häkeltechnik um die Verarbeitung variierender Garnsorten handelt, sollte die Häkelnadel in ihrer Stärke an die Qualität der Häkelgarne angepasst werden. Bei sehr feinen Häkelarbeiten für die Gestaltung von Spitzen werden enorm dünne Nadeln verwendet. Handelt es sich um grobfaserige Häkelgarne oder Wolle, ist eine eher dicke Häkelnadel die günstigste Wahl. Besonders gut eignen sich Baumwollgarne oder sehr feine Häkelgarne aus Seide und künstlichen textilen Fasern, Mischgarne oder Naturwolle als.

Die Entscheidung für die passenden Hilfsmittel richtet sich ebenso nach der gewünschten Häkeltechnik. Grundsätzlich können im Rahmen der Filet- und tunesischen Häkelei sowie der Häkelarbeiten mit normalen festen Häkeltechniken ganz unterschiedliche Gegenstände angefertigt werden. Neben den vorbereiteten Materialien, einer möglicherweise genutzten Häkelvorlage und der Nadel sind es die markanten Maschenarten, die sich bei jeder Häkelarbeit wiederholen. Durch eine einfallsreiche Kombination der einzelnen Maschenarten untereinander entstehen die anspruchsvollen Häkelmuster. Dies basieren insgesamt auf der Variierung der Luftmasche, der festen Masche, den Stäbchen sowie den halben Stäbchen und diversen Umschlägen.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar