Der richtige Reitsattel
Komfort für Pferd und Reiter
Der richtige Reitsattel: Komfort für Pferd und Reiter
Der richtige Sattel ist entscheidend. FOTO: dpa, Stefan Puchner
Ob nun ein Westernsattel oder ein banaler Reitsattel: Ein Pferdesattel lässt sich heutzutage entweder im Fachhandel oder im Internet gebraucht bestellen und kaufen.

Ein Sattel soll das Reiten sicher und komfortabel für den Menschen gestalten und zugleich den Rücken des Tieres schonen. Ein Sattel wird auf den Bereich hinter dem Widerrist, der Sattellage, aufgelegt und anschließend mit einem Sattelgurt befestigt. Heutzutage besteht ein Sattel aus einer gepolsterten Sitzfläche, die aus Kunststoff oder Leder hergestellt wird, sowie einem Sattelbaum, der aus Aluminium, Fieberglas, Stahl oder Holz bestehen kann. Der Sattelbaum gibt dem Pferdesattel seine Form. Für eine optimale Passgenauigkeit auf dem Rücken des Pferdes gibt es Sattelbäume heutzutage in den verschiedensten Kammerweiten und Größen. Spezielle Satteldecken und Pads können zum einen als Polster dienen und den Sattel zum anderen vor Schweiß schützen. Auf diese Weise ist jederzeit ein sicherer Halt für den Reiter gewährleistet.

Die ursprüngliche Funktion eines Pferdesattels

Ursprünglich diente ein Pferdesattel weniger dem Komfort des Reiters, sondern vielmehr dem Transport von Waren und Gütern. Durch den damals üblichen Bocksattel konnte zum einen der Rücken des Pferdes geschont und zum anderen viel Gepäck auf dem Tier befestigt werden. Durch diese Maßnahme war es möglich, auch längere Strecken problemlos zurückzulegen. Erst im Laufe der Jahre ging man dazu über, den Sattel mit Decken oder Kissen zu polstern, um bequem auf einem Pferd reiten zu können.

Der Westernsattel als besondere Form eines Pferdesattels

Ein Westernsattel kann sowohl im Freizeitreiten als auch im Westernreiten zum Einsatz kommen. Ursprünglich bestand ein solcher Sattel aus einem Aufbau aus Leder sowie einem Holzbaum, der mit Rohhaut überzogen wurde. Heutzutage werden Westernsättel alternativ mit Aufbauten aus Kunststoff oder Leder sowie Kunststoffbäumen hergestellt. Die vergleichsweise große Auflagefläche eines Westernsattels erlaubt es, das Gewicht optimal auf dem Pferderücken zu verteilen. Die Sitzform des Sattels war besonders gut für lange Ritte geeignet. Dieser Komfort ging jedoch auf Kosten eines hohen Gewichtes des Westernsattels. Um das Eigengewicht des Sattels zu reduzieren, ging man folglich schnell dazu über, besonders leichte Werkstoffe bei der Herstellung eines Westernsattels zu verwenden.

Das Horn an der Vorderseite des Sattels war ursprünglich ein Festpunkt für das Lasso. Nach wie vor gilt das Horn als charakteristisch für einen solch speziellen Sattel.

Quelle: areh
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar