Brautmode
Strumpfband - Bräuche und Infos zum sexy Accessoire

Strumpfband - Bräuche und Infos zum Brautkleid-Accessoire
Geheimnisvoll und Glück bringend: Das Strumpfband ist ein wichtiges Braut-Accessoire. FOTO: Shutterstock.com / Suvorov_Alex
Was hat das Strumpfband für eine Bedeutung? Wo gehört es hin? Und welche Bräuche sind mit dem Strumpfband verbunden? Hier erfahren Sie, was es mit dem sexy Accessoire auf sich hat.

Da Hochzeiten vom Aberglauben stark beeinflusst sind, gehört das Strumpfband einfach dazu. Neben zahlreichen Accessoires wie Schleier, Handschuhe, Haarschmuck oder Ringkissen ist es eines der wichtigsten Dinge, die bei einer Hochzeit nicht fehlen sollten.

Frauen und auch Männer trugen in früheren Zeiten Strumpfbänder, damit die Strümpfe nicht herunterrutschen. Lange Strümpfe für Männer gab es dann im 19. Jahrhundert nicht mehr, jedoch blieben diese Bestandteil der Frauenmode.

In der heutigen Zeit brauchen Frauen im Grunde keine Strumpfbänder mehr, da die Strümpfe auch so halten. Selbst bei halterlosen Strümpfen ist dank der Silikonbänder kein Strumpfband mehr nötig. Allerdings wird das Strumpfband aus erotischen Gründen immer noch gerne getragen.

Was hat das Strumpfband für eine Bedeutung?

Früher präsentierte der Bräutigam Freunden und Familie nach der Hochzeitsnacht stolz das Strumpfband. Das Strumpfband sollte dem Brautpaar der Tradition zufolge eine Portion Glück bringen. Mit den Jahren wurde es Brauch, dass das Strumpfband am Ende der Hochzeitsfeier von der Braut in die Runde der Junggesellen geworfen wurde, ähnlich wie der Brautstrauß, der in die Runde von unverheirateten Frauen geworfen wird. Wer das Strumpfband auffing, sollte der nächste Bräutigam werden.

In der heutigen Zeit ist es Brauch, dass der Ehemann seiner Braut das Strumpfband auszieht, unterhaltsamer Weise sogar mit den Zähnen anstatt mit den Händen. Danach wirft er dann das Strumpfband in die Menge der Junggesellen. Nicht selten wird das Strumpfband auf der Hochzeitsfeier auch versteigert, um das Taschengeld für die Flitterwochen zu erhöhen.

Warum ein blaues Strumpfband zur Hochzeit?

In der Regel ist das Strumpfband blau oder weiß mit blauen Elementen. Das liegt daran, dass der Brauch der Strumpfbänder eng mit einem anderen Brauch verbunden ist, dem zufolge die Braut etwas Neues, Altes, Geliehenes und Blaues trägt. Das soll eine glückliche Ehe mit sich bringen. Dieser Brauch stammt aus England und geht bis in das Viktorianische Zeitalter zurück.

Die Farbe Blau symbolisiert Reinheit, Treue und Beständigkeit und soll dem Brautpaar viel Glück bringen sowie die Geburt eines Stammeshalters begünstigen. Damals trugen die Bräute ein blaues Kleidungsstück auf ihrer Hochzeit und heute ist es eben ein blaues Strumpfband.

Blaue Elemente am Strumpfband sollen dem Brautpaar Glück in der Ehe bringen. FOTO: Shutterstock.com / Smirnof

Wer schenkt der Braut das Strumpfband?

Traditionell muss die Trauzeugin der Braut das Strumpfband schenken. Jedoch ist dieses Vorgehen unüblich geworden, da sich die meisten Bräute beim Brautkleid-Kauf auch gleich die passenden Accessoires, insbesondere auch das Strumpfband, selber kaufen.

Wohin kommt das Strumpfband?

Ob Sie das Strumpfband am linken oder rechten Bein tragen, bleibt Ihnen überlassen. Hier gibt es keine Regeln. Da Sie vermutlich unter Ihrem Brautkleid halterlose Strümpfe tragen, bildet das Strumpfband quasi den Abschluss. Alternativ können Sie das Strumpfband aber auch etwas unterhalb des Strumpfabschluss tragen.

Im Grunde können Sie das Strumpfband irgendwo am Oberschenkel platzieren, da es keine funktionellen Eigenschaften mehr besitzt und nicht mehr dem Zweck dient, Strümpfe zu halten. Platzieren Sie das Strumpfband einfach an der Stelle, wo es sich für Sie richtig anfühlt.

Tragen Sie das Strumpfband am Hochzeitstag einfach so, wie es bequem ist. FOTO: Shutterstock.com / Tatiana Gekman

Wo kauft man ein Strumpfband?

Strumpfbänder gibt es in unzähligen Varianten und mit den unterschiedlichsten Verzierungen. Viele Frauen entscheiden sich für ein Strumpfband mit Spitze in den Farben Weiß und Blau. Am besten ist es, wenn das Strumpfband zu den ausgewählten Dessous passt. Da die meisten Hochzeitsdessous mit Spitze verziert sind, bietet es sich an, auch das Strumpfband mit Spitze auszuwählen.

Bezüglich der Verzierungen des Strumpfbandes sollte der persönliche Geschmack entscheiden. So gibt es Strumpfbänder mit einem kleinen Schleifchen oder einer Blüte, mit Strasssteinchen, kleinen Broschen und sogar mit den Initialen der Eheleute.

Derzeit ist der Vintage-Look sehr angesagt, da dieser eine Mischung aus Verspieltheit, Sinnlichkeit und Eleganz vermittelt. Zudem ist der Vintage-Stil zeitlos und kann Mädchenträume für die Hochzeit wahrwerden lassen. Strumpfbänder im Vintage-Stil sind in der Regel aus edlen Materialien, wie zum Beispiel Spitze oder reiner Seide gefertigt.

Wenn Sie dem Brauch treu bleiben möchten und Ihre Trauzeugin das Strumpfband kaufen soll, können Sie ihr einige Anregungen mit auf den Weg geben, damit Sie garantiert ein Strumpfband erhalten, das Ihnen gefällt.

Sollten Sie es bevorzugen, sich das Strumpfband selbst zu kaufen, so werden Sie bestimmt in dem Brautmodenfachgeschäft fündig, indem Sie auch Ihr Brautkleid und die Hochzeitsdessous kaufen. Alternativ bieten auch zahlreiche Onlineshops eine große Auswahl an Strumpfbändern an. Hier gibt es sogar die Möglichkeit, sich ein maßgefertigtes Strumpfband anfertigen zu lassen.

Preislich liegen die Strumpfbänder meist zwischen 10 und 20 Euro. Dabei richtet sich der Preis nach Art des Materials sowie der Verzierungen. Maßangefertigte Strumpfbänder sind natürlich teurer und beginnen preislich ab 20 Euro.

Shapewear – welches Wäsche-Stück formt welches Körperteil am besten? FOTO: Shutterstock.com

Mehr Tipps zum Thema Brautmode bekommen Sie in unserem Hochzeits-Special und im Artikel "Hochzeitskleid kaufen: So finden Sie Ihr Traumkleid".

Strumpfbänder für die Braut bei Amazon.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Strumpfband - Bräuche und Infos zum Brautkleid-Accessoire


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.