Mottohochzeit "Oktoberfest"
Bayrische Hochzeit im Ruhrpott

Mottohochzeit "Oktoberfest": Bayrische Hochzeit im Ruhrpott
Foto: Fotomanufaktur Wessel
Sarah und Jan-Philip Ziebold aus Essen kam in ihrer Hochzeitslocation – einem idyllischen Bauernhof – spontan die Idee, mit ihren Gästen eine zünftige Oktoberfest-Hochzeit zu feiern. Inklusive Dirndl, Schuhplattler, deftigem Essen und bayrischer Live-Musik – denn ganz normal kann ja jeder. Von Carmen Porschen

Die Hochzeit unter ein Motto zu stellen, kann eine reiflich überlegte Entscheidung sein – oder ein spontaner Entschluss. "Bei uns hat es sich innerhalb von fünf Sekunden so ergeben", sagt Jan-Philip Ziebold, der im Oktober seine Sarah heiratete. Das soll aber nicht heißen, dass die Hochzeit ohne Liebe zum Detail geplant wurde – ganz im Gegenteil. Alles fing damit an, dass der Inhaber einer Werbe- und Mediaagentur sich wünschte, in einer Jahreszeit zu feiern, die weder zu heiß noch zu kalt war. So buchte seine Zukünftige in der Wunsch-Location der beiden – die Festscheune des Bauernhofes Kammesheidt in Essen – einen Termin Anfang Oktober.

Foto: Fotomanufaktur Wessel

"Als wir dann dort standen, kam uns die Idee: Warum feiern wir hier, passend zum Termin, nicht einfach ein Oktoberfest?", erzählt Jan-Philip rückblickend. Wer das Paar kennt, weiß, dass das in vielerlei Hinsicht passt: Sie lieben die Berge, das Wandern und das Skifahren. Außerdem wünschten sie sich für die Party nach ihrer standesamtlichen Hochzeit deftiges Essen und eine ausgelassene Stimmung. "Wir mögen Knödel, Schnitzel und Kaiserschmarrn – solche Dinge sind bei den meisten Hochzeitsmenüs und –buffets nicht im Angebot", sagt Jan-Philip.Für die Hochzeit schmiss er sich dann allerdings zum ersten Mal in eine Lederhose, Sarah trug ein Dirndl in Rosa, Grün und Weiß.

"Manche Gäste waren anfangs skeptisch wegen unseres Mottos. Immerhin feierten wir bayrisch mitten im Ruhrpott. Aber am Ende kamen 100 Prozent der Gäste in Trachten", sagt der frischgebackene Ehemann zufrieden. So bescherten vor allem die Damen in ihren Dirndl der Feier Farbenpracht. "Das sorgte sofort für gute Laune."

Foto: Fotomanufaktur Wessel

Das Motto der bayrischen Oktoberfest-Hochzeit setzten die beiden Essener bis ins Detail um: Auf den Tischen standen Brezelständer und eine bayrische Schnapsauswahl, die Karten, auf denen die Tischnamen standen, hatten die Form von Geißböcken, an vielen Stellen hingen blau-weiße Herzen, und als Gastgeschenke gab es Quietsche-Entchen mit Lederhosen. Eine bayrische Live-Band sorgte unter den Gästen für Stimmung, und beim Schuhplattler durfte sich jeder einmal versuchen. An der Cocktailbar wurden übliche Klassiker wie "Sex on the beach" in "Spaß auf der Hütte" umbenannt.

"Wir dachten uns: Einmal darf man auch komplett verrückt sein", sagt der 33-Jährige. Im Nachhinein gab es nur positives Feedback von den Gästen. "Manche sagten sogar, das sei die beste Hochzeit gewesen, die sie je gefeiert hätten", gibt Jan-Philip wieder. Jetzt sind er und Sarah auf den Geschmack gekommen, besuchen seither gerne mal Oktoberfest-Partys, er trägt dazu einfach seine Hochzeitslederhosen. Im Oktober diesen Jahres feiert das Paar übrigens am gleichen Tag und in derselben Location noch einmal ein Oktoberfest – diesmal als Familienfest.