| 13.54 Uhr

Ein guter Wein und seine Kalorien

Ein guter Wein und seine Kalorien
FOTO: Africa Studio/shutterstock.com
Ob Bier, Wein oder Sekt – viele unterschätzen die Kalorien in alkoholischen Getränken. Zudem wirkt Alkohol auch appetitanregend und enthemmend und begünstigt so einen größeren Taillenumfang. Von Brigitte Bonder

Gut 130 Kalorien pro Glas

Wer auf sein Gewicht achten möchte, zählt die Kalorien beim Essen. Doch viele vergessen dabei, dass auch Getränke regelrechte Kalorienbomben sein können. So schlägt ein 0,2-l Glas mit leichtem Weißwein mit 130 bis 140 Kilokalorien zu Buche, die gleiche Menge bringt ein 0,3 l Glas Bier mit. Wer einen Fünftelliter schweren Rotwein trinkt, nimmt sogar zwischen 150 und 160 kcal auf.

Auch ein kleines "Schnäpschen" ist schnell gekippt, kommt aber in Sekundenschnelle mit 45 kcal daher. Der regelmäßige und übermäßige Konsum von Wein, Bier und Co. ist also nicht nur gesundheitsschädlich, sondern wirkt sich auch noch ungünstig auf das Gewicht aus. Und dabei muss man kein Alkoholiker sein, um zusätzlich zum Essen noch eine größere Menge an Kalorien über Wein oder Bier aufzunehmen.

Hoher Brennwert fördert den Taillenumfang

Reiner Alkohol hat pro Gramm einen Brennwert von sieben Kilokalorien, das ist deutlich mehr als bei Eiweiß oder Kohlenhydraten mit jeweils etwas mehr als vier Kilokalorien. Der Wert liegt gar nicht so weit entfernt von reinem Fett, das pro Gramm etwa neun kcal hat. Wie stark sich der Alkohol an den Hüften ansetzt, hängt dann vom Alkoholgehalt des Getränks ab. So lange Bier oder Wein in Maßen genossen werden, sollte die Waage keine Veränderungen anzeigen. Doch oftmals bleibt es nicht beim erlaubten Gläschen am Abend.

Besonders gefährlich sind bunte Cocktails: Sie schmecken oft leicht, kommen aber aufgrund des hochprozentigen Inhalts oft mit 200 bis 400 Kilokalorien daher. Wer sich beispielsweise ein großes 0,3 l Glas eines Cocktails auf Sahnebasis, wie etwa eine Pina Colada gönnt, deckt mit 720 kcal fast den halben Tagesbedarf an Kalorien.

Leckerer Appetitanreger

Alkohol hat nicht nur einen sehr hohen Energiegehalt, sondern wirkt zudem noch appetitanregend und enthemmend. Daher essen viele zum Bier oder Wein deutlich mehr, als zum Wasser oder zur Apfelschorle. Im Restaurant lockt dann das Buffet zu einem dritten Gang, auch die Chipstüte zu Hause ist überraschend schnell geleert.

Dazu kommt, dass der Körper den Alkohol als erstes abbaut, vor allem in der Leber. Experten vermuten, dass durch diese nötige Entgiftung die Energie der Nahrung nicht optimal verarbeitet wird und somit ein "Bierbauch" begünstigt wird.

Wer also auf seine schlanke Linie achten oder sogar ein paar Pfunde loswerden möchte, sollte nicht nur beim Essen auf Dickmacher achten, sondern auch auf kalorienarme Getränke umsteigen. Der verantwortungsvolle Umgang mit Alkohol wirkt sich dann auch auf das gesamte Wohlbefinden aus.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ein guter Wein und seine Kalorien


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.