| 08.30 Uhr

Grillrezept
Spareribs mit Apfelsaft-Honig-BBQ-Glasur

Grillrezepte: So wird Steak saftig-zart
Spareribs sind ein klassiker aus dem amerikanischen Barbecue. Hier ein Rezept für eine aromatische Marinade für die Rippchen.

Zeitaufwand 6 Stunden

Zubehör Smoker/Kugelgrill, Briketts, Räucherspäne, Alufolie, Deckelhalter, Pinsel

Fleisch "Baby-Back-Ribs", ein bis zwei Rippenbögen pro Person

Sonstige Zutaten Apfelsaft, Honig, Barbecue-Sauce nach Wahl, Gewürz-Rub

Vorbereitung des Fleisches Bereits am Vorabend die Fettschicht auf der Unterseite der Rippenbögen abziehen. Dann die Rippen unter fließendem Wasser gründlich reinigen und anschließend trocken tupfen. Jetzt kann mit einer Gewürzmischung (Rub) nach Wahl eingerieben werden. Nach dem Würzen die Rippen in Alu- oder Frischhaltefolie einwickeln und über Nacht in den Kühlschrank legen. Die Räucherspäne in Wasser einlegen.

Vorbereitung des Grills Bei Verwendung eines Kugelgrills die Kohlen nur unter einer Hälfte des Rosts anordnen, damit die Spareribs bei indirekter Hitze gegrillt werden können. Optional kann eine Alu- oder hitzebeständige Keramikschale mit Wasser zwischen Kohlen und Grillrost platziert werden. Dadurch entsteht eine feuchte Hitze im Grill, die das Fleisch noch saftiger werden lässt. Für die erste Grillphase den Grill bereits auf 120 Grad einregeln.

Zubereitung "3-2-1" bezieht sich auf die drei unterschiedlichen Garphasen der Spareribs: drei Stunden räuchern bei knapp 120 Grad, zwei Stunden garen bei 120 bis 140 Grad, eine Stunde glasieren bei ungefähr 150 Grad.

Zuerst wird geräuchert (Phase "3"). Die Spareribs in den indirekten Bereich legen, wahlweise können sie auch in einen Spareribs-Halter gestellt werden - hierfür lässt sich der Deckelhalter eines schwedischen Möbelgiganten wunderbar zweckentfremden. Bei Verwendung eines Kugelgrills werden die gewässerten Räucherspäne direkt auf die glühenden Kohlen gelegt. Dieser Vorgang wird je nach Vorliebe des rauchigen Geschmacks noch einige Male wiederholt. Es sollte auf keinen Fall dichter Qualm aufsteigen, sondern lediglich zarter Rauch.

Nach drei Stunden steht die Phase "2", das Dampfgaren, an. Dazu die Rippenbögen vom Grill nehmen und mit Alufolie zu einzelnen Paketen verpacken. In jedes Paket werden noch 4 cl Apfelsaft hinzugegeben. Danach die Spareribs wieder in die Halter stellen und die Grilltemperatur für die kommenden zwei Stunden auf 120 bis 140 Grad regulieren. Räucherspäne sind nun logischerweise nicht mehr nötig. Immer daran denken, den Grill schnell wieder zu verschließen, da ansonsten wertvolle Hitze verloren geht.

In der letzten Phase werden die Spareribs für eine Stunde glasiert. Dafür wird die Alufolie entfernt und jede Rippe großzügig mit Honig oder einer süßen Barbecue-Sauce bepinselt. Wer es pikanter mag, kann auch eine schärfere Sauce verwenden. Vorsicht ist geboten, denn das Fleisch befindet sich in der sogenannten FOTB-Phase ("Fall off the bone"), es fällt leicht vom Knochen ab. Der Grill muss noch einmal richtig befeuert werden und sollte 150 Grad für die letzten 60 Minuten haben.

Zwischendurch sollte man immer mal wieder die Färbung der Spareribs kontrollieren, damit auch nichts anbrennt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grill-Rezept: Spareribs mit Apfelsaft-Honig-BBQ-Glasur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.