| 11.26 Uhr

Erdbeben in Mexiko
Fast 180 Haustiere wegen Nervenleidens in Tierklinik eingeliefert

Erdbeben in Mexiko: Fast 180 Haustiere wegen Nervenleidens in Tierklinik eingeliefert
In Mexiko wurde eine Unterkunft für Tiere eingerichtet, die ihre Besitzer durch das Erdbeben verloren haben. FOTO: dpa, goe lkn kde
Mexiko-Stadt. Unter den Folgen des schweren Erdbebens in Mexiko vor einem Monat leiden nicht nur die Menschen. Auch Haustiere haben mit den Nachwirkungen des traumatischen Ereignisses zu kämpfen.

Wie der Bürgermeister von Mexiko-Stadt am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte, sind in seiner Stadt fast 180 Haustiere wegen Nervenleidens in eine Tierklinik eingewiesen worden. "Das schwere Erdbeben hat die ganze Stadt erschüttert, es gibt niemanden, der davon nicht betroffen wurde", sagte Bürgermeister Miguel Ángel Mancera. In die Tierklinik seien vor allem Hunde und Katzen eingeliefert worden.

Bei dem schweren Erdbeben der Stärke 7,1 am 19. September sind mindestens 330 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 190 allein in Mexiko-Stadt. Über 11 000 Gebäude wurden dort dabei beschädigt, zahlreiche stürzten ein. Am Donnerstag fand anlässlich der Opfer an verschiedenen Orten in Mexiko-Stadt eine Schweigeminute statt.

(wer/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erdbeben in Mexiko: Fast 180 Haustiere wegen Nervenleidens in Tierklinik eingeliefert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.