Die Tierwelt von RP Online
| 20.50 Uhr

Sensible Bulldogge
Hund erschnüffelt Lymphkrebs und rettet Herrchen das Leben

Köln. Bulldogge "Junior" erschnüffelte den Lymphkrebs seines Besitzers und rettete dem Kölner so das Leben. Der Hund ist mittlerweile auch ein gefeierter Internet-Star. Jetzt erscheint die Geschichte der beiden als Buch. Von Tim Specks

Es gibt Geschichten, die klingen so abgedreht, dass man glaubt, sie seien erfunden. Was Emanuele Tiburzio und sein Hund "Junior" erlebt haben, ist so eine Geschichte. Vor drei Jahren begann die Bulldogge wie aus dem Nichts, aggressiv an Emanueles Haut zu lecken und in seinem Schritt zu scharren. Der heute 41-Jährige entdeckte daraufhin eine Verhärtung an einem seiner Hoden. Als er sich von einem Arzt untersuchen ließ, stellte der Mediziner ein Non-Hodgkin-Lymphom, sogenannten Lymphkrebs, fest. Die Metastasen hatten sich bereits bis in Tiburzios Gehirn ausgebreitet. Der Krebs war dank Hund Junior gerade rechtzeitig entdeckt worden, um noch aussichtsreich behandelt zu werden. Heute gilt der Kölner als geheilt - und erzählt die Geschichte seiner Rettung in einem Buch.

Die Arbeit an seinem Buch war für Tiburzio auch eine Art Therapie. "Die Geschichte aufzuschreiben, hat mir geholfen, meine Erkrankung zu verarbeiten", sagt er. Während das Werk entstand, seien viele Erinnerungen an die acht Monate lange Chemo-Therapie wach geworden. "Es gab Momente, in denen ich das Skript zur Seite legen musste." Auch für seinen Partner Walter Ledermüller war es nicht leicht, sich an die schockierende Diagnose und die Zeit, in der Emanuele behandelt wurde, zu erinnern. "Das Buch hat geholfen, Dinge zu artikulieren, die ich lange ausgeblendet habe."

Der Hund - ein besonderer Freund des Menschen

Am Ende ist ein Werk entstanden, dass nicht nur erzählt, wie "Junior" das Leben seines Herrchens rettete. Emanuele erklärt darin auch, warum er schon seit seiner Kindheit eine besondere Beziehung zu Hunden hat. "Ich wurde streng religiös erzogen und durfte kaum Kontakt zu anderen Menschen haben. In meiner Abgeschiedenheit sind meine Hunde zu meinen besten Freunden geworden."

Bis zu dem Zeitpunkt, an dem Emanuele den Krebs besiegte, ist seine Geschichte das, was sein Partner Walter als "schwere Kost" bezeichnet. So verlor Emanuele unter anderem einen Freund, der zur gleichen Zeit wie er selbst an Krebs erkrankte und an den Folgen starb. Die Krankheit war wenige Wochen zu spät entdeckt worden.

Auftritt beim "Supertalent"

Für Emanuele selbst und seinen Hund aber gab es ein doppeltes Happy End: Nachdem er geheilt war, stellte Emanuele Videos ins Internet, auf denen er mit seinem Partner singt - und Bulldogge "Junior" passend mitjault. Schon nach kurzer Zeit hatten sich Millionen von Zuschauern die Videos angesehen, der Hund wurde zum gefeierten Internet-Star. Die Popularität des singenden Vierbeiners erreichte im vergangenen Jahr ihren vorläufigen Höhepunkt, als Emanuele, Walter und "Junior" in der RTL-Castingshow "Das Supertalent" auftraten. Die Jury damals: Moderatorin Inka Bause, Choreograph Bruce Darnell und Musik-Produzent Dieter Bohlen.

Mittlerweile werden Emanuele und Walter regelmäßig auf der Straße erkannt und angesprochen. Einmal wurden sie zum Dreh eines Werbespots für einen großen Automobil-Hersteller eingeladen. Ein Fernseh-Team aus Luxemburg kam vor wenigen Tagen nach Köln, um für eine Charity-Aktion eine Reportage über Emanuele, Walter und "Junior" zu drehen. "Uns rufen sogar Mütter an und bitten um eine Videobotschaft für ihre krebskranken Kinder", erzählt Emanuele. In den Videos versuchen die beiden dann, anderen Menschen Mut zuzusprechen.

Dieses Ziel hat sich Emanuele auch mit dem Schreiben seines Buchs gefasst. Menschen, sagt er, könnten an seiner Geschichte sehen, was alles möglich sei. "Das Buch soll ihnen Kraft geben und zeigen: Man kann alles schaffen."

Das Buch ist ab Montag, 9. Mai erhältlich

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bulldogge Junior erschnüffelt Lymphkrebs und rettet Herrchen das Leben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.