Die Tierwelt von RP Online
| 19.14 Uhr

Parasiten
Der Fuchsbandwurm kann Haustier und Mensch gefährden

So schützen Sie sich vor dem Fuchsbandwurm
So schützen Sie sich vor dem Fuchsbandwurm FOTO: dpa, Klaus Brehm
Berlin. Hunde und Katzen können den Besitzern leicht einen Fuchsbandwurm in die Wohnung einschleppen. Um dem vorzubeugen, sollten Besitzer ihr Tier regelmäßig entwurmen oder alle drei Monate seinen Kot untersuchen lassen.

Dies gilt vor allem dann, wenn die Haustiere regelmäßig Kontakt zu Nagern haben oder sich häufig in Gebieten mit Füchsen aufhalten. Darauf weist Tierärztin Tina Hölscher von der Organisation Aktion Tier hin. Wer das nicht beherzigt, kann sich selbst mit dem Fuchsbandwurm anstecken.

Der Infektionsweg sieht wie folgt aus: Füchse scheiden mit dem Kot Bandwurmeimer aus. Diese werden wiederum von Mäusen gefressen. Wird dann eine Maus Opfer einer Katze oder eines Hundes, steckt der Nager das Haustier an. Beim Kuscheln und Schmusen mit dem Vierbeiner können sich Menschen dann leicht mit den Wurmeiern anstecken.

Erste Symptome eines Befalls stellen sich manchmal erst Jahre nach der Infektion ein. Meist beginnt es mit Schmerzen oder Druck im Oberbauch. Später kommen Mattigkeit und Gewichtsverlust hinzu. Ohne Behandlung endet die Infektion tödlich.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Parasiten: Fuchsbandwurm kann Haustier und Mensch gefährden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.