Die Tierwelt von RP Online
| 00.01 Uhr

Springen
Fast wie fliegen

Springen: Fast wie fliegen
Springreiter Marcus Ehning in vollem Einsatz FOTO: Stefan Lafrentz
Wenn Pferd und Reiter gemeinsam abheben, sieht das oftmals federleicht aus. Doch wer ein erfolgreicher Springreiter werden möchte, muss hart trainieren. "Beim Springen geht es darum, schnellstmöglich einen Parcours von Hindernissen ohne Abwürfe zu überwinden", bringt es Kendra Claricia Brinkop auf den Punkt. Die 21-Jährige ist Mitglied des B-Kaders und der Perspektivgruppe Springen der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in Warendorf. Von Brigitte Bonder

"Besonders gefragt sind Schnelligkeit, Technik und Mut", erklärt die erfolgreiche Springreiterin. "Die Herausforderung für den Reiter ist es, das Pferd so an den Sprung heranzureiten, dass es beim Absprung eine optimale Flugkurve entwickeln kann." Das erfordert vom Reiter viel Geschicklichkeit, Balance und Rhythmusgefühl und eine sehr gute Absprache zwischen Reiter und Pferd.

"Der Moment des Absprungs ist für mich immer wieder ein besonderer Moment, es fühlt sich ein bisschen wie Fliegen an", schwärmt Kendra Claricia Brinkop. Ist der richtige Absprungpunkt getroffen, muss der Reiter den Bewegungen des Pferdes in den verschiedenen Sprungphasen folgen und auch nach dem Landen im richtigen Galopp weiterreiten. Ist eine Kombination aus mehreren Hindernissen zu absolvieren, kommt es auf das korrekte Anreiten des ersten Sprungs, aber auch auf das flüssige, harmonische Weiterreiten in der vorgeschriebenen Zahl der Galoppsprünge an.

Dabei soll das Pferd den ganzen Parcours im gleichbleibenden Grundtempo absolvieren und rhythmisch galoppieren. "Die Grundlage für das Springreiten ist die Dressur", verweist Kendra Claricia Brinkop auf die Basisdiziplin. "Erst, wenn der Reiter ein Gefühl für das Pferd entwickelt hat, ausreichend ausbalanciert im Sattel sitzt und die Absprache zwischen Reiter und Pferd gut funktioniert, können erste Hindernisse angeritten werden."

 

Expertentipp von Springreiterin Kendra Claricia Brinkop

"Um das Pferd optimal zum Hindernis zu reiten, braucht es viel Übung, der Reiter muss sein Rhythmusgefühl trainieren und seine Balance schulen. Deshalb empfiehlt es sich, regelmäßig über Hindernisse zu reiten."

Springreiterin Kendra Claricia Brinkop FOTO: FN
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Springen: Fast wie fliegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.