Die Tierwelt von RP Online
ANZEIGE
| 12.57 Uhr

Pferde
Wo Pferde wieder auf die Hufe kommen

Pferde: Wo Pferde wieder auf die Hufe kommen
Der Auftrieb im Aquatrainer sorgt dafür, dass der Bewegungsapparat entlastet wird. FOTO: Martin Büttner
Düsseldorf. Im Dorstener Trainingszentrum Hoffrogge hilft der Einsatz von Geräten, Erkrankungen zu heilen oder ihnen vorzubeugen. Auch Wellness ist möglich.

Ob zur Entspannung, zur Gesundung oder zur Rehabilitation: Das Trainingszentrum Hoffrogge in Dorsten bietet für die behuften Freunde aller Pferdesportbegeisterten maßgeschneiderte Angebote. Und erweitert diese stetig. "Wir testen viel zum Wohle des Pferdes", sagt Markus Hoffrogge, der vor eineinhalb Jahren das Trainingszentrum auf dem Dorstener Pferdebetrieb gründete. Nur, was den Pferdewirtschaftsmeister überzeugt, wird auch eingesetzt, zum Beispiel – ganz neu – die Bemer-Decke. Diese Weiterentwicklung einer klassischen Magnetfelddecke kann Schmerzen, Stoffwechselstörungen, Asthma und Diabetes lindern. Insbesondere wird damit das Immunsystem des Körpers unterstützt und in seiner Funktion verbessert, während das Pferd entspannt.

Tiefenentspannung für den Vierbeiner gibt es auch, wenn Markus Hoffrogge die Mikrovibrationsplatte einsetzt. "Diese hilft bei Verspannungen, die zum Beispiel dann entstehen, wenn ein Pferd Zug bekommen hat", erklärt er. "Und wir erzielen damit sehr gute Ergebnisse, etwa, wenn sich die Verspannung durch Lahmen gezeigt hat."

Vielseitigkeits- und andere Reiter werden für ihre Sportpartner auch die Behandlung im Spa des Trainingszentrums zu schätzen wissen. Dort wird unter anderem Hydrotherapie angeboten. In einer Art Whirlpool, allerdings mit kaltem Salzwasser, werden Verletzungen wie Sehnen- und Gelenkentzündungen, offene Wunden, Infektionen oder Hautirritationen behandelt. Genauso gut lässt sich mit der sanften Massage der Hydrotherapie auch Erkrankungen vorbeugen.

Im Aquatrainer dagegen müssen sich die Pferde bewegen. Der Wasserauftrieb entlastet dabei den Bewegungsapparat und stärkt dennoch die Muskulatur. Dabei kann die Wasserhöhe individuell den Bedürfnissen angepasst werden, sodass auch eine Art Kneippkur für Pferde möglich ist, die Muskeln und Gelenke aktiviert. "Wenn das Pferd dann, zum Beispiel nach einer vierwöchigen Anwendung, muskulös und energiegeladen ist, bieten wir an, das Tier auch wieder anzureiten", sagt Markus Hoffrogge.

Gesunde Bewegung verschafft zudem das Laufband. "Durch den Wechsel zwischen der Bewegung in der Ebene und bergauf sowie die Schritt- und Trabübergänge lässt sich die Muskulatur des Rückens und der Hinterhand sinnvoll aufbauen", sagt Markus Hoffrogge. Leidet das Pferd unter einer Atemwegserkrankung, kann es beim Training auf dem Laufband gleichzeitig mit vernebelter Kochsalzlösung inhalieren. "Da das Pferd in der Bewegung tiefer atmet, ist auch der Effekt des Inhalierens entsprechend höher, der Schleim löst sich rascher. Damit ist das Inhalieren eine günstige und sehr effektive Heilungs- und Prophylaxemethode", betont Markus Hoffrogge.

Außerdem im Trainingszentrum in Einsatz: ein Solarium. "Dessen Wärme dient der Gesunderhaltung und der Erhöhung der Leistungskraft, lockert die Muskultur und fördert die Durchblutung", sagt Markus Hoffrogge, dessen Team mit dem behandelnden Tierarzt oder der -klinik auf dem Behandlungsplan aufbauend individuelle Trainingskonzepte erarbeitet.

Allerdings muss ein Pferd nicht krank sein, um in den Genuss all dieser, auch ambulant durchgeführten Behandlungen zu kommen. Denn Markus Hoffrogge bietet für sie ebenso Wellness-Programme an.

www.pferde-hoffrogge.de

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Pferde: Wo Pferde wieder auf die Hufe kommen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


RP Digital ist weder für den Inhalt der Anzeige noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.