| 16.54 Uhr

Amazon-Marketplace-Shops
Verbraucherzentrale warnt vor Amazon-Abzockern

Amazon Marketplace: Verbraucherzentrale warnt vor neuer Amazon-Abzockern
FOTO: Screenshot
Düsseldorf/Berlin . Kriminelle kapern derzeit verstärkt seriöse Onlineshops auf dem Amazon-Marketplace. Mit ins Sortiment eingeschleusten Technikartikeln zu vermeintlichen Sensationspreisen versuchen sie, Käufer in die Überweisungsfalle zu locken, warnt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Stutzig werden sollte man, wenn in der Artikelbeschreibung dringend die Kontaktaufnahme vor dem Kauf über eine E-Mail-Adresse gefordert wird. Denn dabei handelt es sich um den Versuch, den Käufer vom abgesicherten Marktplatz wegzulocken.

Wer darauf eingeht, bekommt eine gefälschte, oft in schlechtem Deutsch verfasste Bestellbestätigung und wird aufgefordert, den Kaufpreis als Vorkasse-Überweisung zu entrichten - mitunter sogar ins Ausland. Darauf darf man sich den Verbraucherschützern zufolge keinesfalls einlassen, weil dann das Geld weg ist. Auch Marketplace-Käufe sollten nur direkt über Amazon-Einkaufswagen und -Kasse bezahlt werden.

Hintergrund der aktuellen Betrügereien sind dubiose Amazon-Verkaufs-Seminare, die betroffene Marketplace-Händler gebucht hatten, und in deren Rahmen sich die Kriminellen den Zugang zu den Shops erschlichen haben. Verkäufern rät die Verbraucherzentrale deshalb zur Vorsicht beim Besuch vermeintlicher Verkaufsseminare - zumal Amazon selbst und kostenlos diverse Videos und Tutorials zur Verkaufsförderung zur Verfügung stelle. Zum anderen sollten Händler ihr Sortiment derzeit sicherheitshalber doppelt kritisch auf vielleicht eingeschleuste Fake-Angebote hin durchschauen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Amazon Marketplace: Verbraucherzentrale warnt vor neuer Amazon-Abzockern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.