| 11.58 Uhr

"Prime-Day"
Verbraucherschützer attackieren Amazon

Amazon Prime-Day 2016: Verbraucherschützer attackieren Preisnachlässe
Gar nicht mal so billige Ladenhüter am "Prime-Day"? Amazon muss sich Kritik gefallen lassen. FOTO: Screenshot
Düsseldorf. Verbraucherschützer haben die Preisnachlässe beim Prime-Day von Amazon am Dienstag als teils "aufgeblasen" kritisiert. Zudem nutze Amazon die Aktionen zum "Abverkauf von Ladenhütern".

Amazon vergleiche seine angeblichen Hammerpreise oft mit den unverbindlichen Preisempfehlungen (UVP) der Hersteller, erklärte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Im Vergleich mit den üblichen Preisen schrumpften die ausgerufenen Rabatte von rund 50 Prozent schnell auf unter 20 Prozent. "Ominöser" werde es noch, wenn das Unternehmen sich auf fiktive "Statt"-Preise beziehe, die Amazon selbst nicht nehme.

Die Verbraucherzentrale kritisierte zudem, dass der Prime-Day zu einem "Abverkauf von Ladenhütern" diene. Denn "immer mal wieder" finde sich bei technischen Geräten der Hinweis: "Für diesen Artikel ist ein neueres Modell vorhanden." Bereits in der Woche vor dem Prime-Day seien von hundert Produkten, welche die Verbraucherschützer überprüften, nur sechs in den Top Ten der jeweiligen Bestsellerliste auf Amazon.

Produkte selten in der Bestsellerliste

Die Verbraucherschützer rieten Interessenten, jedes Prime-Day-Angebot mit Hilfe von Preissuchmaschinen zu überprüfen. Wer übereilt den "Kaufen"-Button gedrückt habe, für den gelte das Widerrufsrecht. Amazon gestehe seinen Kunden ein 30-tägiges Rückgaberecht zu.

Am Amazon-Standort Bad Hersfeld in Hessen rief die Gewerkschaft Verdi die Mitarbeiter für Dienstag und Mittwoch zum Streik auf. Am Dienstag legten Beschäftigte bereits am frühen Morgen die Arbeit nieder, wie Verdi mitteilte.

Verdi ringt seit über zwei Jahren mit Amazon um die Einführung eines Tarifvertrages auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels in Deutschland - bislang ohne Durchbruch. Amazon betont im Tarifstreit immer wieder, ein guter Arbeitgeber zu sein und vergleichsweise hohe Löhne zu zahlen. Der Konzern beschäftigt in Deutschland mehr als 10.000 Menschen.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Amazon Prime-Day 2016: Verbraucherschützer attackieren Preisnachlässe


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.