Eilmeldung
Machtkampf in Wolfsburg:

Ferdinand Piech legt Vorsitz im VW-Aufsichtsrat nieder

Alle Reisen-Artikel vom 25. April 2015

Mehrheit der Kunden mit Service zufrieden

Eine große Mehrheit von Reisenden ist zufrieden mit der Serviceleistung ihrer Anbieter vor Urlaubsbeginn - etwa mit Beratung und Buchungsablauf. 85 Prozent gaben das im Rahmen einer Kundenbefragung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) im Auftrag des TV-Senders n-tv an. Auch mit der Zuverlässigkeit und Sicherheit waren die meisten Kunden zufrieden: 88 Prozent der Befragten bewerteten die Korrektheit der Buchungen und Abwicklung der Transfers als positiv. Die Betreuung vor Ort schnitt hingegen deutlich schlechter ab: Rund ein Viertel der Befragten gab keine positive Beurteilung ab. Bemängelt wurden etwa fehlende Freundlichkeit und Aufmerksamkeit der Reiseleitung. mehr

Kunst und Kultur in Brügges Altstadt

Skulpturen, Installationen und Projektionen sind in diesem Sommer an prominenten Orten in Brügges Altstadt zu sehen. An der "Triennale für Zeitgenössische Kunst und Kultur" vom 20. Mai bis 18. Oktober beteiligen sich mehr als 40 Künstler aus verschiedenen Ländern. Das Thema lautet "Die Stadt der Zukunft", wie Flandern Tourismus mitteilt. Neben den Kunstprojekten gibt es eine Reihe von Ausstellungen, unter anderem im Arentshuis zu Stadtplänen und im Kulturzentrum De Bond zu Mega- und Geisterstädten. mehr

Extra-Kosten für Babys an Bord

Bei vielen Airlines kostet es mittlerweile extra, wenn ein Kleinkind unter zwei Jahren mitfliegt. Und das auch, wenn es auf dem Schoß von Mutter oder Vater sitzt. Das teilt die Stiftung Warentest mit. So berechnet Condor für den Transport etwa zehn Prozent des Nettoflugpreises plus Steuern und Gebühren, bei Air Berlin sind es 15 Prozent auf der Kurz- und Mittelstrecke und 20 Prozent auf der Langstrecke. Lufthansa, Tuifly und Germanwings berechnen je nach Strecke 15, 50 oder 75 Euro, Easyjet nimmt 26 Euro, Ryanair 20 Euro. mehr

Auf den Spuren der Vulkane

Ein neuer Wanderweg führt Besucher durch die vulkanische Vergangenheit des Naturparks Rheinland. Die Feuerroute ist 30 Kilometer lang, Stationen sind unter anderem das Glasmuseum in Rheinbach, der Töpferort Adendorf und die einstigen Vulkane Wachtberg, Dächelsberg und Rodderberg, teilt die Tourismusbehörde von NRW mit. An einigen Stationen können Wanderer mittels QR-Code und einer neuen Naturpark-App Filme zum Thema anschauen. Neu ist auch ein sechs Meter hoher Aussichtsturm am Dächelsberg, von dem man in den einstigen Vulkankrater blicken kann. mehr