| 10.04 Uhr

Java
Blaue Flammen in der Nacht

Java: Blaue Flammen in der Nacht
FOTO: Meyer
Java ist Indonesiens "feurige Insel". 38 teilweise aktive Vulkane, die aus der Nähe beobachtet werden können, haben bizarre Landschaften hinterlassen. Von Manuel Meyer

Aufbruch ist mitten in der Nacht. Das Licht der Taschenlampen verliert sich im Urwald von Java. Immer wieder schrecken Affen auf, sobald sie von den Lichtkegeln erfasst werden. Es ist kurz nach 2 Uhr morgens, als die schlaftrunkenen Touristen auf einem felsigen Pfad langsam zum Kraterrand hinaufstapfen. Zwei Stunden dauert der Aufstieg, und er ist mühsam.

Oben geht es dann wieder hinunter, 300 Meter hinab in den Krater des Kawah Ijen. Der Weg ist halsbrecherisch. Noch ist das Gelände im Dunkel der Nacht kaum zu erkennen. Aber das ist gut - so wird man Zeuge eines seltenen Naturschauspiels.

"Dort ist es! Das blaue Feuer", sagt Trekkingführer Malam und zeigt in den Krater. Die Szenerie ähnelt einem Science-Fiction-Film: Gigantische gelbe Felsblöcke, aus denen regelmäßig blaue Flammen schießen. "Es sind brennende Schwefelgase, die beim Austritt an die Oberfläche mit dem Sauerstoff reagieren und sich sofort als blaue Flammen entzünden." Das blaue Feuer kann man nur nachts sehen.

Die Flammen ähneln ein wenig denen eines Gasherds. Nur hier können sie bis zu fünf Meter hoch sein. Je näher man dem Kratersee kommt, desto stickiger wird es. "Setzt euch jetzt die Schutzmasken auf. Ab hier sind die Gase gefährlich", warnt Malam. Beißende Schwefelschwaden schießen aus dem Vulkangestein.

Was für die Touristen ein besonderes Naturerlebnis ist, bedeutet für die Minenarbeiter eine schwere Maloche. Unter den Blitzen der Touristenkameras schürfen die Bergarbeiter für einen Tageslohn von knapp acht Euro mit Hacken und Eisenstangen die gelben Schwefelblöcke. Handschuhe oder Schutzmasken tragen sie keine. Sie verladen die Blöcke in zwei Holzkörbe, die sie mit Bambusstäben den steilen Hang zum Kraterrand hochschleppen - und von dort ins nächste Dorf. Bis zu 100 Kilo wiegen die Körbe. "Das Schlimmste sind aber die giftigen Gase, die sie den ganzen Tag einatmen. Die Arbeiter werden normalerweise nicht viel älter als 60 Jahre", erläutert Malam.

Es wird heller. Erst jetzt bemerkt man, dass man direkt am Ufer des türkisfarbenen Kratersees steht, der mit 900 Metern Länge und 200 Metern Tiefe das wohl größte Schwefelsäurefass der Welt ist. Der Kawah Ijen ist nur einer von vielen aktiven Vulkanen, die man auf Wanderungen im Ijen-Massiv im Osten Javas sehen kann.

Wer Vulkane aus nächster Nähe beobachten möchte, ist in Indonesien genau richtig. Der ostasiatische Inselstaat befindet sich auf dem sogenannten "Feuerring", einem Vulkangürtel, der den gesamten Pazifischen Ozean umgibt. Von den rund 130 teils hochaktiven Vulkanen Indonesiens befinden sich die meisten auf Java: 38. Lavaausbrüche haben bizarre und vegetationsreiche Landschaften hinterlassen.

Die meisten Vulkane sind heute Naturparks und Trekkingparadiese. Einige Vulkane wie der Bromo sind bequem mit Jeeps und zu Fuß zu erreichen. Vom Rand des riesigen Kessels kann man gleich mehrere Vulkane auf einmal bestaunen. Besonders schön ist der Anblick beim Sonnenaufgang, weshalb man ihn auch meist gemeinsam mit Hunderten anderen Touristen genießen muss. Eindrucksvoll ist auch die Wanderung durch das Sandmeer des Tengger-Kraters zum Vulkansockel des Bromo in den frühen Morgenstunden, wenn dichter Nebel für eine nahezu mystische Atmosphäre sorgt.

An der Nordküste Javas befinden sich Vulkanlandschaften wie die Zwillingsseen Warna und Pengilon. Ein guter Ausgangspunkt für Touristen ist Javas Kulturhauptstadt Yogyakarta. Von hier aus erreicht man leicht das Dieng-Hochplateau mit seinen insgesamt sieben Vulkanen. Die meisten Besucher fahren zum Sikadang-Krater, in dem die blubbernde Lava aus nächster Nähe zu sehen ist.

In Yogyakarta selber locken bunte Vogelmärkte, Sultanspaläste, Wasserkastelle, pagodenartige Moscheen und Lustschlösser mit Haremsräumen. Die eindrucksvollsten Kulturdenkmäler warten allerdings vor den Toren der Stadt. Nur 16 Kilometer von Yogyakarta entfernt breitet sich die größte hinduistische Tempelanlage Indonesiens aus. Prambanan wurde bereits 850 nach Christus erbaut. Die seit 1991 zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Anlage besteht aus einer Vielzahl von Tempeln, die sich um das 47 Meter hohe Hauptgebäude gruppieren.

Bei der Tempelanlage von Borobudur handelt es sich sogar um das größte buddhistische Bauwerk der Welt. Die Stufenpyramide aus dem 8. Jahrhundert ist 123 Meter lang und 42 Meter hoch. Rund 10.000 Arbeiter waren nötig, um die 55.000 Kubikmeter Vulkangestein aufzuschichten.

Der Ausblick von oben ist beeindruckend. Mit der aufgehenden Sonne verzieht sich langsam der Nebel, der über den umliegenden Reisfeldern und Palmenhainen lag. Affen und exotische Vögel starten ihr Urwald-Konzert. Ein magischer Moment. Auch die Silhouette des Merapi-Vulkans wird immer klarer. Und ruft einem ins Gedächtnis, dass Java die mit Abstand "heißeste" Vulkaninsel Indonesiens ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Java: Blaue Flammen in der Nacht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.