| 14.53 Uhr
Manhattan Beach
Ein Paradies am Rande der Großstadt
Impressionen vom Manhattan Beach
Impressionen vom Manhattan Beach FOTO: DANIEL HENNESSY PHOTOGRAPHY
Los Angeles. Los Angeles ist eine typische Großstadt. Laut. Dreckig. Überfüllt. Und doch gibt es Ecken, die all das vergessen lassen – kilometerlange Sandstrände oder die Berge, welche majestätisch hinter dem Meer emporragen. Wer diese Schönheit der Natur weitab von Touristenorten wie Malibu oder Santa Monica genießen möchte, sollte sich Manhattan Beach genauer ansehen. Von Madeleine Stanev

Bei dem Namen denkt man nicht automatisch an einen kleinen Ort südlich von Los Angeles, sondern eher an die große Stadt an der Ostküste. Die Einfahrt auf die Hauptstraße ist ergreifend. Soweit das Auge reicht reihen sich für Amerika typische kleine bunte Villen aneinander, gelegentlich unterbrochen von Geschäften, Restaurants und Bars. Biegt man einmal in eine der kleinen Seitengassen ein, so gelangt man entweder zum Strand oder tiefer in die Wohngegend von Manhattan Beach hinein.

Sobald der Strand auftaucht, befindet man sich endgültig im Paradies. Nicht nur die Häuser scheinen hier prachtvoller zu sein, der gesamte Küstenabschnitt strahlt eine unheimliche Ruhe und Schönheit aus. Allein die in Kalifornien so einzigartigen Rettungsschwimmerhäuschen erinnern daran, dass Manhattan Beach in den Vereinigten Staaten und nicht irgendwo auf einer Südseeinsel liegt.

Lange gepflasterte Wege laden zu einem Strandspaziergang oder eine Fahrradtour ein. Wer nicht genug bekommen kann von sportlichen Aktivitäten, hat die Möglichkeit, sich an den zahlreichen Volleyballfeldern auszutoben oder eine Surfstunde zu nehmen.

Speisen wie ein Surfgott in Amerika

Nach einem ausgiebigen Sonnenbad am Strand wird es Zeit fürs Abendessen. Touristen verschlägt es in eine typische Surf/Skate-Kneipe, die "Wohoo Bar". Hier lässt es sich  gemütlich auf mit Stickern verzierten Plastikstühlen sitzen. An der Wand hängen Skateboards und Poster von berühmten Surflegenden. Als kulinarische Spezialitäten stehen Burritos in verschiedenen Variationen und Sandwiches zur Auswahl. Typisch Amerikanisch eben.

Wer es etwas eleganter mag, kommt in Manhattan Beach auf keinen Fall zu kurz. Ob im "Darren's Restaurant", das mit seiner exotischen Speisekarte besticht, im "Cafè Pierre" mit seiner Kombination aus französischem und italienischem Charme oder im "The Strand", das unter dem Motto "Friends become family and strangers become friends" traditionelle Gerichte modern interpretiert, hier bleibt kein Wunsch unerfüllt.

Begegnet man in Santa Monica überwiegend jungen Leuten zwischen 18 und 25 beim Feiern, so trifft man in Manhattan Beach vor allem auf ein wohlhabenderes Publikum jenseits der 30. Somit ist es kaum verwunderlich, dass die Preise in den Bars und Clubs höher ausfallen.

Trotzdem hat das Nachtleben am South Bay so einiges zu bieten. Die Einheimischen zieht es am Wochenende nach einem stilvollen Abendessen meist in eine der umliegenden Bars, die praktischerweise oftmals auch als Club fungieren. Trotz großen Reichtums hat Manhattan Beach den Charme eines Surforts nicht verloren, wie man in beliebten Kneipen wie der "Shellback Tavern" schnell entdecken wird. Dort begegnet man Männern in kurzer Hose, T-Shirt und Flip Flops, allein die Frauen legen etwas mehr Wert auf ihr Aussehen. Klassischer geht es an der Bar des mexikanischen Restaurants "Mucho's" zu. Die Lokalitäten eint, dass überall nette, aufgeschlossene, feierlustige Menschen auftauchen.

Stilvoll Schlafen zum Klang der Wellen

Eines der exklusivsten Hotels in Manhattan Beach ist "The Shade". Es zeichnet sich durch seine Eleganz aus und seine Lage – nur 15 Minuten vom Flughafen und wenige Schritte vom Strand entfernt. Die überregional bekannte "Bar Zinc" befindet sich auf dem Dach des Hotels und ist ein beliebter Treffpunkt, um bei ein paar Cocktails den Sonnenuntergang zu genießen.

Für den kleineren Geldbeutel bietet sich das "Surf City Hostel" im Nachbarort Hermosa Beach an. Neben den typischen Mehrbettzimmern stehen dem Gast hier auch schmucke Einzelzimmer zur Verfügung. Manhattan Beach und Redonda Beach sind mit dem Fahrrad oder den Inlineskates in wenigen Minuten erreichbar.

Quelle: chk/csr/pst
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar