| 12.55 Uhr

Urlaub in Spanien
Was Sie an der Costa Brava erleben können

Costa Brava: Tipps für den Urlaub
FOTO: Denis Mironov/ Shutterstock.com
Düsseldorf/ Barcelona . Der nördlichste Küstenstreifen der spanischen Mittelmeerküste, die Costa Brava , lockt jedes Jahr zahlreiche Touristen in die spanische Region Katalonien. Obwohl die Costa Brava eher für Partyurlaub bekannt ist, gibt es auch zahlreiche versteckte und schöne Landschaften zu besichtigen. Von Cedrik Kehnen

Die spanische Küste erstreckt sich 220 Kilometer vom Norden Spaniens in den Süden. Die "wilde Küste", wie Sie übersetzt heißt, macht ihrem Namen alle Ehre. An den langen und steilen Gebirgsketten, die parallel zum Meer verlaufen, brechen sich die Wellen an den enormen Felsen. Windböhen die über das Meer und die Berge rauschen lassen die See unruhig und "wild" werden.

Jedoch hat die Costa Brava auch ihre ruhigen Seiten: Lange Strände mit feinem, weißem Pulversand reihen sich aneinander und laden Urlauber zu einem Bad in der Sonne oder im warmen Meer  ein. Bei 200 Sonnentage im Jahr, gibt es über das Wetter zudem nicht viel zu klagen. Im Sommer steht das Thermometer meist zwischen 25 und 28 Grad.

Die Costa Brava von ihrer unbekannten Seite FOTO: dpa, zeh

Besonders bekannt ist Lloret de Mar. Die Partyhochburg zieht jedes Jahr vor allem viele tanzwütige junge Menschen an. Eine reine Partygegend ist die Costa Brava jedoch ganz und gar nicht. Ein Mietwagen bringt erkundungsbereite Urlauber an teils versteckte Orte mit unterschiedlichen Sehenswürdigkeiten.

Der Cap de Creus Nationalpark beispielsweise, bietet neben einer herrlichen Aussichtsplattform mit einem Leuchtturm und einem Restaurant auch eine interessante Geologie, Flora und Fauna. Erosionen, Wind und Regen haben am Cap de Creus über lange Jahre die Felsen bearbeitet. Besucher können deshalb inzwischen auf Wanderung zwischen seltsam ausgehölten und geformten Felsen gehen.

Besuch in einer Piratenfestung

Ein weiteres Highlight an der Costa Brava ist Villa Vella, die Altstadt von Tossa de Mar. Sie wurde im 16. Jahrhundert als Piratenfestung genutzt. Von dieser ist auch noch ein Wachturm erhalten. Wer sich durch die engen Gassen des altertümlichen Ortes schiebt, der findet außerdem die Ruine einer gotischen Kirche der "esglesia de Sant Vicenc". Noch mehr Historie bietet dann das "Museu Municipal", wo zwischen Fundstücken der alten römischen Siedlung auch Bilder ausgestellt werden, die Villa Vella als Motiv nutzten.

Das bunte Treiben am Hafen beobachten

Wer es dann doch etwas turbulenter mag, kann sich gegen 17 Uhr jeden Tages im Fischereihafen von Palamos einfinden. Dort laufen gegen Abend die Fischerboote wieder ein und präsentieren ihren Fang auf einer Auktion. Dabei kann es sehr laut zu gehen - es ist jedoch ein Spektakel, dass man nicht verpassen sollte. Natürlich haben Einheimische und Touristen auch die Möglichkeit, den frischen Fisch zu kaufen.

Sehenswürdigkeiten in Barcelona FOTO: Shutterstock/Vladitto

Der richtige Ausflug für Kunstliebhaber

Liebhaber von Kunst und Kultur kommen im Teatre-Museu Dalí in Figueres auf ihre Kosten. In einem aufwändig Gestaltetem und riesigen Gebäude wird eine Ausstellung von Bildern und Skulpturen des wohl bekanntesten Künstlers des Surrealismus, Salvador Dalí, präsentiert. Noch mehr Kunst bekommen Reisende in der kleinen Stadt La Bisbal d'Emporda zu sehen. Unzählige Keramikwerkstätte durchziehen das Stadtbild und auch einige der Häuser sind mit teils farbenfroher  Keramik verziert.

Wo Wasserratten den schönsten Strand finden

Stand- und Meerfans hingegen sollten unbedingt die Aiguablava in Begur aufsuchen. Das türkise und klare Wasser lockt sowohl Einheimische als auch Touristen immer wieder in diese malerische Bucht.

Die Aiguablava bietet auch eine ideale Gelegenheit zum Schnorcheln oder Tauchen, wie fast alle Buchten und Strände an der Costa Brava. So kann man auch der Unterwasserwelt des Mittelmeers näher kommen und Riffe entdecken.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Costa Brava: Tipps für den Urlaub


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.