| 11.28 Uhr

Kroatien Urlaub
Wandern im Velebit-Gebirge

Wandern in den Bergen Kroatiens
Wandern in den Bergen Kroatiens FOTO: dpa, zeh
Krasno . Im kroatischen Velebit-Gebirge bietet ein Fernwanderweg eine seltene Mischung: wilde Karstfelsen, Bergwälder, blühende Wiesen und weite Ausblicke aufs Meer. Bislang gilt der Premuziceva staza aber noch als Geheimtipp. 

Der Mann, der seine Berge so liebte, schaut finster drein. Mit zusammengekniffenen Augen starrt Ante Premuzic von einem Schwarzweiß-Foto, der Schnauzer ist korrekt getrimmt, das Kinn vorgereckt. Das Porträt hängt an der Wand der Berghütte Zavizan. Hier beginnt das Meisterwerk des Forstingenieurs, das heute seinen Namen trägt: der Premuziceva staza, ein Fernwanderweg durch den Norden des Velebit-Gebirges, 1933 vollendet und seit 2009 offiziell kroatisches Kulturgut.

"Ante Premuzic wanderte oft hier, und dabei kam ihm eine Idee", erzählt Ante Vukusic, 64, der Wirt der Zavizan-Hütte, in der Stube beim Kachelofen. "Er wollte die Schönheit des Velebit für alle erschließen." Der Plan war, einen Weg durch die unzugänglichsten und spektakulärsten Teile des Gebirges zu treiben. Flach und bequem sollte der Pfad auch noch sein. Größere Steigungen und Gefälle wollte Premuzic mithilfe von gemauerten Dämmen einebnen. Ein kühnes Vorhaben, für das er sich die besten Arbeiter holte.

Drei Jahre lang mussten 100 Arbeiter schufften

"Die Podgorzi lebten auf der Seeseite des Gebirges", erklärt Vukusic, "sie waren erfahren im Bau von Trockensteinmauern". Diese Bautechnik ist eine uralte Kunst. Natursteine werden zurecht gehauen und wie beim Tetris-Spiel aufeinandergesetzt. Klingt simpel, war im Falle des Wanderwegs aber eine mühselige und gefährliche Arbeit. Drei Jahre lang schufteten bis zu 100 Arbeiter zeitgleich. Manche hingen an Seilen und mussten Schießpulver in Löcher stopfen, um Felsen wegzusprengen. Dafür wurden sie allerdings auch ordentlich bezahlt.
"Ich kannte den letzten Bauarbeiter, der noch lebte", sagt Vukusic. "Er erzählte, er habe in zwei Wochen so viel Lohn bekommen, dass seine Mutter eine Kuh davon kaufen konnte. Mit dem Restgeld bestellte er Wein im Wirtshaus."

Wir belassen es lieber beim Radler, der Weg ist noch weit. 57 Kilometer misst der Premuziceva staza insgesamt, verteilt auf drei Etappen. An diesem Tag werden wir mindestens fünf Stunden gehen bis zur Alan-Hütte. So sagt es Irena Glavicic Sertic, die als Guide und Marketingfrau für den Nationalpark Nördlicher Velebit arbeitet. Es wäre allerdings dumm, übereilt loszulaufen. Denn rings um die Hütte auf 1594 Metern Höhe gibt es einiges zu sehen. Vor allem das unfassbare Panorama, das uns die kommenden Tage begleiten wird: die bewaldeten Berge, die Blumenwiesen und dahinter, weit unten, das glitzernde Meer und die Inseln in der Kvarner Bucht.

Das sind die schönsten FKK-Strände Kroatiens

Die besondere Flora des Velebit-Gebirges

Das Radler ist getrunken, der aufgezwungene Schnaps auch, wir gehen los. Und bleiben gleich wieder stehen, um uns den botanischen Garten anzuschauen. Fran Kusan, ein Professor für Pharmazie und Erforscher von Heilpflanzen, wollte hier die Flora des Velebit-Gebirges versammeln. Keine einfache Aufgabe, denn im Velebit mischen sich die Pflanzen der Küste, des Hinterlands und der Berge. Mehr als 950 Arten wurden bisher gezählt. Aber zumindest die seltenen und besonderen Exemplare findet man hier, zum Beispiel die gelb blühende Gegenia Velebetica, eine von 40 endemischen Pflanzen. Und viele andere Blumen werden wir später entlang des Wegs sehen.

Zunächst aber laufen wir an Buchen und Kiefern vorbei. Der Herr Forstingenieur hat vorzüglich gearbeitet. Der Pfad ist breit und flach, zwischen dem höchsten und niedrigsten Punkt liegen nur 200 Höhenmeter. "Genusswandern", wie es die Tourismus-Werber nennen. Also Spazieren am Berg.

Bald lichtet sich der Wald, wir wandern an bleichen, geriffelten Karstfelsen entlang, aus deren tausendfachen Karren und Ritzen Grün sprießt. Links fällt der Hang steil ab, weit überblicken wir Wälder und Hügel. Nur Menschen sind nicht zu sehen. Der Premuziceva staza wirkt wie eine Autobahn, auf der keiner fährt. "Wir Kroaten sind keine großen Wanderer", sagt Irena Sertic. "Und die ausländischen Gäste fahren alle zu den Stränden und auf die Inseln." Sie selbst habe zwar in der Schule vom Premuziceva staza hörte. "Aber damals hat er mich natürlich nicht interessiert", sagt sie. Erst mit 29 sei sie den Weg zum ersten Mal gewandert.

Ihre Landsleute und all die Strandurlauber wissen nicht, was sie verpassen. Blaubeeren wachsen am Wegesrand, kreuz und quer liegen mit Moos überzogene Baumstämme, als hätten Riesen Mikado gespielt. Sertic schlägt einen Abstecher auf den Gromovaca vor. Der Weg zum Gipfel ist eine leichte Kraxelei über Felsen. "Sei vorsichtig, wo du hingreifst", sagt Sertic, "Hornvipern legen sich am liebsten auf Felsen in die Sonne." Die Schlange gehört zu den giftigsten in Europa. Aber das Risiko lohnt sich. Auf dem Gipfel haben wir eine 360-Grad-Aussicht über das Gebirge bis zu den Inseln.

Wir gehen weiter und erreichen bald den höchsten Punkt des Weges, 1630 Meter über dem Meer. An einer Stelle ist der Weg weggeschwemmt von einem Sturzregen. Nach jedem Winter müssten Schäden ausgebessert werden, sagt Sertic. Keine leichte Aufgabe. Zement zu verwenden sei tabu. "Es ist schwer, heute Arbeiter zu finden, die sich mit dem Behauen der Steinplatten auskennen." Deshalb hätten die ausgebesserten Stellen nicht mehr die gleiche Qualität wie das Original.

Nach zweieinhalb Stunden erreichen wir die Rossis-Hütte, ein Steinhäuschen auf einem Vorsprung unter eine Felswand. Im Innern bieten ein Holzofen und Plattformen zum Schlafen einen Minimalkomfort. Die Bank vor der Hütte ist perfekt für die Mittagspause. Viele Wanderer drehen hier um - und verpassen so den schönsten Teil des Wegs. Nur einen Kilometer weiter beginnt das Karst-Zauberland der Hajducki und Rozanski kukovi. Tiefe Dolinen haben sich in den weißen Karst gebohrt, auf ihrem Grund liegt im Frühsommer noch Schnee. Im Boden verbergen sich 300 Höhlen.

Kroatiens schönste Strände FOTO: shutterstock/ Mrak.hr

Immer wieder führt der Weg auf schmalem Grat zwischen Kratern hindurch. Kiefern krallen sich in die Felswände, die zerfurcht sind wie das Gesicht eines Hundertjährigen. Und als wäre all das nicht schon wild genug, liegt auch noch Bärenkot auf dem Weg. "Wir sehen hier im Park regelmäßig Braunbären", sagt Sertic. Luchse und Wölfe gibt es auch.

Gefährlicher Wanderweg

Wir erreichen die Alan-Hütte glücklicherweise, ohne einem Raubtier zu begegnen. Die Hütte ist, gelinde gesagt, urig. Sie hat noch nicht mal Strom. Ein freundlicher Alter bringt Radler, seine Frau kocht Eintopf. Nachtschwärze legt sich über die Berge. Und natürlich möchte man nun nirgendwo anders sein als hier unter den Sternen.

Der nächste Tag beginnt mit einem Mordsschreck. Neben dem Weg liegt jenes schöne Tier, das sie auf der Zavizan-Hütte in der Flasche verwahren: eine Hornviper. Zum Glück ist die Schlange in grundentspannter Stimmung. Wir schleichen in respektvollem Abstand an ihr vorbei und wandern weiter, erst durch Buchenwald, dann über Grashügel mit Meerblick. In den Senken sieht man Mauerreste und Ruinen. "Das waren früher Dörfer", sagt Sertic. Ihre Bewohner haben hier Schafe gehalten. Aber schon vor dem Zweiten Weltkrieg zogen viele Bauern weg. Sie wollten endlich Strom und fließendes Wasser, und sie wollten ihren Kindern den stundenlangen Marsch zur Schule ersparen. Nach dem Krieg wurde daraus eine Massenflucht, an die Küste, in die Städte, nach Amerika und Australien.

Das Land, das sie verließen, hat längst die Natur zurückerobert.Myriaden von bunten Blumen sprenkeln die Wiesenhänge, über die Felsbrocken gewürfelt sind. Schmetterlinge flattern umher, eine Fähre pflügt durchs tiefblaue Meer. Wir wandern weiter, immer die Küste entlang. Und sind uns einig, dass Herr Premuzic durchaus stolz lächeln dürfte.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kroatien Urlaub: Wandern im Velebit-Gebirge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.