| 08.12 Uhr

Argentinien
Mehrere argentinische Strände wegen Schlangen-Invasion gesperrt

Buenos Aires - Hauptstadt des Tangos
Buenos Aires - Hauptstadt des Tangos FOTO: shutterstock/ Evgeniya Uvarova
Rosario. Wegen einer Schlangen-Invasion sind in Argentinien mehrere Strände vorsorglich gesperrt worden.

Weil verschiedene Arten von Giftschlangen angeschwemmt worden seien, sei am Montag der Strand des Río de la Plata in der ostargentinischen Stadt Quilmes gesperrt worden, teilte der zuständige Beauftragte Matías Leyes mit. Die Gefahr wurde demnach bei Aufräumarbeiten am Flussufer nach den schweren Überschwemmungen im vergangenen Monat entdeckt.

Die Tiere wurden laut Leyes infolge des Hochwassers auf Wasserhyazinthen an das Flussufer gespült. Die in der Gegend verbreitete Pflanze bildet im Wasser treibende Inseln, auf denen Tiere Halt finden.

Auch von der Küste der Hauptstadt Buenos Aires wurde das Phänomen gemeldet. Bereits am Wochenende waren aus dem selben Grund Strände am Fluss Paraná in der 1,3 Millionen-Einwohner-Stadt Rosario gesperrt worden. Die Schlangen-Invasion trifft die Region mitten im dortigen Sommer.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Argentinien: Strände wegen Schlangen-Invasion gesperrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.