| 07.57 Uhr

Kuba Special - Teil 2
Fidel und Che – unsterbliche Helden

Kuba: Fidel Castro und Che Guevara - zwei unsterbliche Helden
FOTO: Watchtheworld / Watchtheworld/ Shuhtterstock.com
Havanna . Wer Che Guevara war, wie ihn die Kubaner verklären, weshalb mehr als Fidel Castro und warum überhaupt – eine Erklärung im Schnelldurchlauf. Von Hans Onkelbach

Wer zur Legende werden will, der stirbt am besten früh. Klingt zynisch, ist aber wahr. Kubas Helden sind der beste Beweis dafür: zwei Gestalten aus den Jahren der Revolution der 1950er und -60er Jahre genießen höchstes Ansehen bei den Menschen, und zwar trotz 50 Jahren sozialistischer Misswirtschaft und Niedergang des Landes im Namen des so genannten Sozialismus.

Che Guevara und Castro - Kuba und seine Helden FOTO: Werner Gabriel

Der Eine ist weltweit berühmt: Che Guevara. Als er 1967 im Alter von 39 Jahren in Bolivien erschossen wurde, machte er gerade das, was er liebsten tat – Revolutionär sein. Das klappte nicht, und er kam ziemlich brutal ums Leben. Der andere heißt Camilo Cienfuegos. Den kennt, wie Che, in Kuba jedes Kind. Dass der Anfang der 1960er Jahre unter merkwürdigen Umständen verstorbene Camilo im Ausland nicht berühmt wurde, hängt wohl auch damit zusammen, dass es von ihm (obwohl auch er, wie Che, ein Womanizer war) eben nicht ein solches attraktives Foto gab wie von Che, das ihn weltweit als Inbegriff des kühnen Kriegers berühmt machte, der gegen Ungerechtigkeit und Willkür kämpfte.

In Wahrheit war das alles anders, Che war der Haudrauf und Hallodri, und das wissen womöglich viele Kubaner, aber die offizielle Version ist die Legende um einen wagemutigen, klugen und gerechten Mann, eine Art Robin Hood der kubanischen Art. Statt Pfeil und Bogen bevorzugte er allerdings ein amerikanisches Maschinengewehr.

Präsenter denn je

Daher ist Che präsenter denn je präsent im Bewusstsein der Kubaner. Sein Foto hängt, meist überlebensgroß, an jeder Ecke, manchmal zusammen mit dem greisen (und seit 2007 nicht mehr an der Spitze stehenden Staatschef) Fidel Castro, meist aber mit Camilo Cienfuegos. Die drei waren die führender Männer jenes Kampfes gegen den damaligen Diktator Battista, den sie am Ende von der Insel verjagten und die Regierung übernahmen. Nur Fidel überlebte: Camilo, der angeblich auf Distanz zu ihm gegangen war, starb bei einem Flugzeugabsturz, Guevara wollte die Revolution nach Bolivien tragen. Mit dem bekannten Ergebnis.

2011: Fidel Castro feiert seinen 85. Geburtstag FOTO: dapd

Im heutigen Kuba, das sich mit wachsender Geschwindigkeit westlichen Einflüssen öffnet und gerade 50 Jahre Embargo und kalten Krieg mit den USA beendet, verehrt man Guevara dennoch. In zahlreichen Legenden wird er als visionärer und kluger Mann, eine Art Allroundgenie heroisiert. Sein strategisches Talent sei riesig gewesen, sein Mut auch, und eine Reihe von Kubaner meint, dem Land ginge es heute besser, wenn er nicht so früh gestorben wäre. Denn einige glauben tatsächlich, er sei auch ein begnadeter Ökonom gewesen.

In der Propaganda rund um die Revolution wird er in einer Erzählung als gnadenloser Rächer mit großem Herzen beschrieben, der einen verräterischen Bauern zwar ohne zu zögern persönlich erschoss, aber dessen Familie ein Auskommen auf Lebenszeit beschaffte. Zwei Knaben, die außer sich vor Hunger die letzte Dose Kondensmilch einer Einheit stahlen und dafür zum Tode verurteilt worden waren, ließ er durch eine scheinbare Exekution mit Platzpatronen schocken, heißt es – mit dem Hinweis, beim nächsten Diebstahl werde man echte Munition verwenden. Seine Gewehr, seine Mütze, sein Hemd und andere Devotionalien liegen im Museum der Revolution in Havannas Altstadt hinter Glas, schräg gegenüber stehen zwei lebensgroße Wachsfiguren in einer Dschungelszenerie, die ihn und Camilo darstellen. Andächtig staunend pilgern die Kubaner vorbei, auf ihren T-Shirts tragen sie jedoch längst US-Flaggen oder die Firmenzeichen von Adidas oder Abercrombie & Fitch – zu Lebzeiten der beiden Helden undenkbar.

Tauwetter und militaristische Museen

Fidel Castro, der vor einigen Jahren die Macht an seinen jüngeren Bruder Raul übergab, ist längst nicht so präsent, von ihm sieht man nur wenige Fotos oder Wandgemälde. Der Grund: angeblich war der "Maximo Lider" schon immer gegen Personenkult und lehnt das ab. Es gibt auch keine Abbildung von ihm auf den Geldscheinen, dafür war er aber lange live präsent. Seine meist über siebenstündigen Reden waren selbst unter seinen Anhängern gefürchtet, aber stolz und belustigt erzählen sie, ihr Fidel steht im Guinness-Buch der Rekorde: für die längste jemals vor der UN-Versammlung gehaltene Rede. Über vier Stunden lang soll er damals die USA beschimpft haben.

Amerikaner werden, trotz aller Anzeichen für Tauwetter, immer noch als Erzfeind dargestellt, vor allem in der Propaganda. Die Gedenkstätte für die Kuba-Krise am Stadtrand von Havanna präsentiert stolz allerlei Waffen russischer Bauart, inklusive einer (entschärften) SS-4-Atomrakete – eine jener Waffen, die damals die Krise auslösten. Wenige Meter zeigt die Spitze einer Boden-Luft-Rakete in den Himmel. Sie ist ein Modell des Typs, mit denen die Kubaner damals ein U-2-Aufklärungsflugzeug vom Himmel holten – und von Metallsplittern durchsiebte Trümmer dieses Jets liegen direkt nebenan, aufgebahrt wie Leichenteile.

Ähnlich im Außengelände des Revolutionsmuseums: Panzer, Kanonen, Kampfflugzeuge, noch mal Trümmer der U2, und in einem gläsernen Pavillon die Yacht namens Granma, mit der Castro damals inmitten von 80 Kämpfern von Mexico nach Kuba übersetzte und den Kampf begann. Stolz zeigt man einen Land Rover Defender mit mehreren Einschusslöchern – darin sei Fidel im Kampf unterwegs gewesen, als gegnerische Soldaten ihn beschossen. Er kam unverletzt davon.

Überhaupt scheint Fidel, der Atheist, ganze Heerscharen von Schutzengeln zu haben. Allen Ernstes wird in Kuba die Sage verbreitet, es habe 630 Attentate auf ihn gegeben – die meisten durch den Geheimdienst des Erzfeindes USA, der CIA.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kuba: Fidel Castro und Che Guevara - zwei unsterbliche Helden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.