| 07.05 Uhr

Mauritius
Eine Insel für Naturfreunde und "Ja"-Sager

Mauritius: Perle des Indischen Ozeans
Mauritius: Perle des Indischen Ozeans FOTO: Mauritius Tourist Promotion Authority
Puderzucker-Strände, türkisfarbenes Meer, üppige Vegatation und unglaubliche Naturphänomene - im Inselstaat finden nicht nur Heiratswillige und Verliebte eine perfekte Kulisse zum Träumen, Entspannen und Erkunden vor. Von Margarethe Heiles

Das Meer rauscht leise, die Wellen spülen angenehm warmes Wasser über die Füße, die langsam im zuckerweißen Sand versinken - während am Horizont die Sonne verschwindet. In diesem Moment schauen sich zwei Menschen tief in die Augen und beantworten die vielleicht wichtigste Frage ihres Lebens mit "Ja".

Was klingt wie eine Szene aus einem kitschigen Liebesroman, ist in den luxuriösen Heritage Resorts im Süden der Insel Mauritius Alltag. Dort geben sich beinahe jede Woche Paare das Ja-Wort. Sie heiraten am traumhaften, über einen Kilometer langen Puderzucker-Sandstrand oder im großzügigen Garten des herrschaftlichen Restaurants Château de Bel Ombre, das im 19. Jahrhundert als Herrenhaus errichtet wurde und einen - natürlich - ebenfalls traumhaften Blick auf die Hügel, den Ozean und den Golfplatz bietet. Neben der Küste ist der Garten ein ganz besonderer Ort, der den Besucher in die Vergangenheit des Inselstaates im Indischen Ozean entführt.

Schönste Wasserfälle der Welt FOTO: HolidayCheck

Sehenswürdigkeiten auf Mauritius

Vor allem die französische (1715-1810) und britische (1810-1968) Herrschaft haben ihre Spuren hinterlassen. Auf der rund 2000 Quadratkilometer großen Insel finden sich bis heute zahlreiche Kolonialbauten. Die Häuser der ehemaligen Plantagenbesitzer liegen überwiegend auf den Anhöhen der Insel, inmitten prachtvoller Gartenanlagen. Typisch für die Anwesen ist eine ebenerdige Veranda, eine Art überdachte Galerie entlang der Fassade, die den Hausbewohnern Schatten und Abkühlung bot. So auch im Château de Bel Ombre. Mit ein wenig Fantasie kann man sich ausmalen, wie dort im 19. Jahrhundert die Hausherren in ihren feinen Kleidern Schutz vor der brennenden Mittagssonne fanden. Schatten spendet auch der 260 Jahre alte Banyanbaum, dessen Äste fast bis zum Boden reichen - ein tolles Fotomotiv für alle Gäste.

An Fotomotiven wird es Mauritius-Urlaubern ohnehin nicht mangeln. Die Flora und Fauna ist abwechslungsreich. Neben den Traumstränden warten Wasserfälle, Regenwälder, Tempelanlagen und eine Sehenswürdigkeit, die es nur auf Mauritus gibt, darauf, entdeckt zu werden: die siebenfarbige Erde. Dieses Naturphänomen in der Nähe des Ortes Chamarel im Südwesten der Insel entstand durch die Umwandlung von Basaltlava in Tonminerale. Für die Farben sorgt das rötlich-schwarze Eisen- und das blau-grüne Aluminiumoxid. Wer sich noch zu Hause daran erinnern möchte, kann eine Probe davon kaufen. Andere typische Souvenirs sind Produkte rund ums Zuckerrohr, das auf der ganzen Insel angebaut wird, und der längst ausgestorbene Nationalvogel Dodo. Ihn gibt es als Kuscheltier oder als Motiv auf Tassen und T-Shirts.

Diese Inseln kann man mieten FOTO: TripAdvisor

Mauritius - Hotels in denen sich die Übernachtung lohnt

Wer im Heritage Le Telfair oder seinem Schwesterhotel Heritage Awali heiratet, wird ein anderes Andenken mitbringen: die Erinnerung an eine unvergessliche Hochzeitsfeier, für die vor Ort Hochzeitsplanerin Kathy Germain zuständig ist. Sie hat schon Hochzeiten für zwei bis 200 Personen organisiert und freut sich über alle, die sich das "Ja"-Wort auf der Insel geben, von der Mark Twain in seinem Reisebericht "Dem Äquator entlang" schrieb: "Hier kriegt man den Eindruck, dass Mauritius zuerst entstand und erst anschließend der Himmel, der übrigens nur eine Nachbildung von Mauritius ist." Die Redaktion wurde von den Heritage Resorts Mauritius zu der Reise eingeladen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mauritius: Die interessantesten Orte


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.