| 14.49 Uhr

Fünf Stewardessen erzählen
So ist es zu reisen wie die Profis

Fünf Stewardessen erzählen: So ist es zu reisen wie ein Profi
Stewardess Dhana Jacobs von Air Berlin FOTO: Georg Salzburg
Düsseldorf . Sie arbeiten über den Wolken und sehen viel von der Welt: Stewardessen kommen rum in ihrem Job. Unser Redakteur Dirk Weber sprach mit einigen von ihnen über ihre Ziele und was unbedingt in den Koffer muss. Von Dirk Weber
  • Stewardess Dhana Jacobs, Air Berlin

Ihr letztes Ziel?  - Miami, Florida. Leider blieb die Crew nur eine Nacht. Wenn man dann noch etwas unternehmen möchte, braucht man einen guten Zeitplan.

Haben sie ein Lieblingsziel? - Die Malediven sind ein Paradies. Wenn ich nicht so weit fliegen möchte, ist Sylt meine erste Wahl. Sobald ich über den Hindenburgdamm fahre oder in Westerland lande, komme ich mir vor, als sei ich vom Rest der Welt abgeschnitten.

Was kann ich tun, um am Urlaubsziel möglichst viel zu sehen? - Wenn ich eine Stadt zum ersten Mal besuche, mache ich immer eine Hop-on-Hop-off-Tour. So sieht man die beliebtesten Sehenswürdigkeiten und kann jederzeit aussteigen. Oder ich miete mir ein Fahrrad und erkunde die Umgebung auf eigene Faust.

Was nehmen Sie mit? - In meinem Koffer befinden sich immer ein Bikini, Sonnencreme und Laufschuhe. Laufen ist eine gute Ablenkung, wenn man einen Jetlag hat und nicht schlafen kann.

Nehmen Sie auch Andenken mit? - Ich stecke überall Sand ein. Zu Hause fülle ich ihn in kleine Fläschchen und stelle sie mir ins Regal. Es ist interessant, wie ähnlich sich der Sand zum Beispiel von den Malediven, von Sylt und aus Mexiko ist.

Was sollte man als Passagier vor einem Flug auf keinen Fall tun? - Man sollte auf keinen Fall zu viel Alkohol trinken. Denn ein Kater fühlt sich in der Druckkabine schlimmer an als am Boden.

  • Stewardess Atikilt Abate, Emirates
Stewardess Atikilt Abate von Emirates FOTO: Emirates

Ihre Traumziele? - Venedig, Zürich und Thailand.

Was darf man sich im Urlaub nicht entgehen lassen? - Die Geschichte und die Kultur des Landes.

Haben Sie einen Insider-Tipp für uns? - Eine Stunde von Bangkok entfernt haben Kokosnusszucker-Farmen für Besucher geöffnet: spannend!

Was gehört in den Koffer? - Abate Bei mir dürfen wetterfeste Kleidung, entsprechende Schuhe, meine Kamera, eine Yogamatte und mein Kulturbeutel nicht fehlen.

Haben Sie einen Reisetipp für uns? - Was den Hotelaufenthalt betrifft, so empfehle ich, im Voraus zu buchen und Hotels zu wählen, die zu den Hobbys oder Urlaubsplänen passen. Man sollte auch auf die Entfernung vom Hotel zu den Sehenswürdigkeiten und mögliche Beförderungsmöglichkeiten achten.

Wie kommt man fit und entspannt am Urlaubsziel an? - Vor einem langen Flug sollte man ausgeruht sein. Ich bleibe fit, indem ich regelmäßig Sport treibe und viel Wasser trinke.

Gibt es ein spezielles Souvenir, das Sie gerne für Freunde oder die Familie mitbringen? -
Am liebsten bringe ich Magnetbilder und traditionelle Kleidung mit.

  • Stewardess Myrte Jansen, KLM
Myrte Jansen von KLM FOTO: Airline

Ihr Lieblingsziel? - Städte im Fernen Osten ziehen mich magisch an: Kuala Lumpur, Singapur, Shanghai, Hongkong. Besonders liebe ich Shanghai.

Was darf man sich nicht entgehen lassen? - Eine atemberaubende Sicht über die Skyline Shanghais genießt man am besten von einer Rooftopbar in einem der kolonialen Bankgebäude an der Uferpromenande The Bund. Hinter den modernen Hochhäusern findet das normale Leben statt. Die Altstadt, südwestlich von The Bund, war der Teil Shanghais, der als erstes besiedelt wurde. In dieser Gegend gibt es enge Gassen mit traditionellen Geschäften, die Antiquitäten, Kunsthandwerk und Tee verkaufen. Dort liegt auch der Yu-Garten der Ming-Dynastie. Das traditionelle Teehaus kann tagsüber besichtigt werden.

Können Sie noch mehr empfehlen? - Auf den lokalen Märkten bekommt man einen Eindruck, wie die Menschen ticken, was sie essen und wie sie sich kleiden. Es ist der beste Ort, um mit den Einheimischen ins Gespräch zu kommen.

Was gehört in den Koffer? - Das sinnvollste Accessoire ist ein Schal, weil er sich vielseitig einsetzen lässt. Er ist gut, um sich vor der Sonne zu schützen, kann als Kissen benutzt werden, als Decke oder Schlafmaske. Außerdem kann man sich mit ihm bedecken, wenn man Tempel oder Heiligenstätten besuchen möchte.

Was halten Sie von Souvenirs? - Meiden Sie Schlüsselanhänger und anderen Schnickschnack. Das meiste davon landet nach ein paar Monaten eh im Müll. Versuchen Sie lieber authentische Andenken aufzutreiben, die auch in dem Land produziert werden, so wie Tee, Olivenöl oder Töpfersachen.

Haben sie einen Reisetipp? - Manche Geräusche im Flugzeug oder im Hotel können ganz angenehm sein. Trotzdem sollten Reisende immer ein paar Ohrenstöpsel bei sich haben. Für alle Fälle.

Was kann man tun, um fit und entspannt am Reiseziel anzukommen? - Erstens: Tragen Sie leichte und komfortable Kleidung. Thrombosestrümpfe sorgen für eine gute Durchblutung und helfen gegen geschwollene Füße und Knöchel. Zweitens: Haben Sie Spaß. An Bord gibt es gute Filme, die man sich anschauen kann. Wenn Sie keine Filme mögen, bringen Sie sich ein Buch oder ein Magazin mit oder spielen Sie etwas.

  • Sonia Chene, Air France

Ihr letztes Reiseziel? - Ich komme gerade aus Benin. Cotonou ist eine angenehme Stadt, die sich gut mit dem Fahrrad besichtigen lässt. Ich hätte noch so gern das Pfahlbautendorf Ganvié besichtigt, aber unser Aufenthalt war nicht lang genug.

Wo zieht es Sie persönlich hin? - Kyoto ist ein Muss. Die Stadt ist ein Juwel mit ihren Tempeln und Zen-Gärten. Man verlässt Kyoto voller Respekt. Ich bin aber auch gern in Mexico City, besichtige die Pyramiden von Teotihuacan in einem Heißluftballon oder beobachte im Winter die Millionen Monarchfalter. Die Kultur der Mariachi oder der Catcher ist auch schön anzusehen.

Was gehört in den Koffer? Ein Adapter, ein Aufladegerät und ein großes leichtes Tuch, das man als Wickelrock oder Schal benutzen kann. Damit lässt sich auch das Kopfkissen im Hotelzimmer bedecken. Und eine kleine Regenjacke mit Kapuze. Auch wenn es mal schüttet, sollte immer alles möglich sein.

Was darf man vor Ort auf keinen Fall verpassen? Wichtig ist, mit den Einheimischen in Kontakt zu kommen. Stellen Sie Fragen. Erkunden Sie die Umgebung. Seien Sie neugierig. Probieren Sie die Spezialitäten des Landes.

Was können sie sonst noch empfehlen? Ich bin gern auf Antiquitätenmärkten, zum Beispiel auf dem in Buenos Aires im Stadtteil San Telmo, in New York in der 25th Street oder auf dem Samstagsmarkt (Bazar del sabado) in Mexico City. Bei den Restaurants lege ich Wert darauf, dass sie etwas Spezielles zu bieten haben: den Blick auf die Stadt im Hotel Peninsula in Hongkong, den Garten im Museum Larco in Lima oder das Restaurant Kribi in Cameron am Strand.

Mögen Sie Andenken? Ich mag nützliche Sachen: Silbergeschirr aus Argentinien, eine Tischdecke aus Indien, Holzbesteck aus dem Senegal, eine Hängematte aus Indonesien, Ginseng-Tee aus Seoul oder die Karamelcreme "Dulce de leche" aus Brasilien.

Was kann man vor einem Flug tun, um entspannt anzukommen? Bleiben Sie locker und verreisen Sie mit leichtem Gepäck. Hauptsache, Sie haben ihren Reisepass, Ihren Flugschein und genügend Geld dabei.

  • Natalia Hockings, British Airways

Ihr letztes Ziel? - Austin, Texas - Heimat der Live-Musik. Es gibt dort ausgezeichnetes Essen und sehr trendige Viertel.

Haben sie ein Lieblingsziel? - Kapstadt in Südafrika hat atemberaubende Landschaften zu bieten, ein sonniges Klima und Weltklasse-Essen - vor allem Wein.

Was darf man nicht verpassen? - Zu meinen Highlights in Kapstadt zählen die Tafelberge, ein Abendessen in Camps Bay und ein Besuch der Victoria und Alfred Waterfront. Weinfreunde sollten das Hugenotten-Weindorf Franschhoek besuchen. Auch die Pinguin-Kolonie am Boulders Beach oder Whale- und Sharkwatching in Hermanus sind einmalig.

Was können sie noch empfehlen? - Die Küche in Camps Bay ist großartig. Das Seafood ist frisch und wird perfekt zubereitet, zum Beispiel in meinem Lieblingsrestaurant "Blues" (www.blues.co.za).

Was gehört in den Koffer? - Ich würde nach dem Zwiebelprinzip packen. Die Strände in Kapstadt sind heiß, aber oberhalb kann es empfindlich kalt werden. Dafür ist die Aussicht einfach unglaublich. Kamera nicht vergessen!

Nehmen Sie Souvenirs mit nach Hause? - Ich verlasse Kapstadt nie ohne ein bis zwei Flaschen Chocolate Block Rotwein.

  • Martina Schmitt, Lufthansa

Ihre Lieblingsziele? - Borkum und Bangkok.

Was darf man auf keinen Fall verpassen? - Am Hauptstrand auf Borkum finden an drei Wochenenden im Juli und August Beachvolleyball-Turniere statt. Dafür reisen bis zu tausend sportliche und partyfreudige Menschen an. In diesem Zeitraum ist es auch gestattet, am Strand zu campen. In Bangkok kann ich den Chatuchak (Jatujak) Weekend Market empfehlen, einer der größten Floh- und Trödelmärkte der Welt. Er findet samstags und sonntags von 7 bis 18 Uhr gegenüber vom Northern Bus Terminal, Skytrain Station Mo Chit, statt.

Die Tierabteilung sollte man allerdings meiden: nicht schön! Was noch? Mein Lieblingsrestaurant in Bangkok ist das Ban Chiang, 14 Soi Srivieng, Surasak Rd, Silom (hinter dem Holiday Inn Hotel). Es liegt etwas versteckt, aber die Taxifahrer kennen den Weg. Wer die Stadt von oben sehen möchte, kommt um die Bar "Above Eleven" an der Sukhumvit Soi 11 nicht herum. Die Bar erstreckt sich über drei Ebenen - beginnend im 33. Stock - und bietet japanisch-peruanische Küche. Sie ist weniger touristisch und günstiger als viele Hotel-Rooftops.

Welche Andenken nehmen Sie mit? - Aus Bangkok Orchideen. Die Händler verpacken die Pflanzen praktisch in einer Box. Ein Mitbringsel, das zu Hause mindestens noch vier Wochen blüht. Achtung: Für die Einfuhr in die EU benötigen Käufer ein Pflanzen-Gesundheitszeugnis (Health Certificate), welches sie von den Händlern einfordern können.

Haben Sie einen Reisetipp für uns? - Für Frauen: Packen Sie Ihren Koffer mindestens drei Tage vorher. Lassen Sie den Koffer einen Tag liegen und nehmen Sie mindestens die Hälfte wieder raus. Für Männer: Bietet Euren Frauen Platz in Eurem Koffer an. Wichtig: Bikini und frische Unterwäsche immer ins Handgepäck.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fünf Stewardessen erzählen: So ist es zu reisen wie ein Profi


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.