| 09.25 Uhr

Geschichte und Handel
Häfen und Paläste am Mittelmeer

Das Mittelmeer bietet mehr als Badestrände und Hotelburgen: Geschichtsträchtige Städte, oft mit einzigartiger Architektur, liegen an den Küsten. Die schönsten Hafenstädte von Spanien bis Israel. Von Julia Ruhnau

Städte am Meer haben oft eine lange Tradition: Ihre Ursprünge liegen in der Fischerei und im Seehandel, oft genug waren sie strategisch wichtige Anlaufpunkte. Meist haben wechselnde Besatzer ihre Spuren hinterlassen. Dank ihrer Lage am Meer und der Rolle als Handelsplätze haben viele ein weltoffenes und vielfältiges Gesicht. Als Reiseziele bieten sie daher eine interessante Mischung aus Geschichte, Kultur, Nachtleben und Badeurlaub. Hier die schönsten Hafenstädte rund um das Mittelmeer:

Akko, Israel

Im Norden Israels liegt Akko, eine Hafenstadt mit viel Geschichte. Einige Jahrzehnte befand sich die bereits im dritten Jahrtausend vor Christus besiedelte Stadt in den Händen der Kreuzritter, davor lebten hier Ägypter, Griechen und Römer. Auch Napoleon hat Akko belagert, allerdings erfolglos. Unter der heutigen Altstadt befinden sich alte Kreuzrittersäle und Gewölbe. Die Altstadt selbst ist seit 2001 Unesco-Weltkulturerbe und arabisch-christlich geprägt. Der alte Fischerhafen wird noch genutzt und liefert den vielen Restaurants täglich frische Meeresfrüchte.

Bodrum, Türkei

"St. Tropez der Türkei", "Weiße Stadt", "Paradies für Segler" - dies sind nur einige Attribute der Stadt an der Ägäis. Die charakteristischen weißen Häuser werden von der ehemaligen Kreuzritterburg St. Peter überragt, in der ein Museum für Unterwasserarchäologie untergebracht ist. Neben dem alten Hafen gibt es seit einigen Jahren einen Yachthafen, der Glamour in die Stadt bringt. Außerdem finden Besucher hier die Reste eines der antiken sieben Weltwunder: des Mausoleums von Halikarnassos.

Cannes, Frankreich

Bekannt durch das Filmfest, liegt der berühmteste Teil der Stadt an der Croisette, der Uferpromenade. Viele Hotels, Kasinos und natürlich der Kongresspalast befinden sich hier. "Was wenige wissen: Cannes war ursprünglich ein Dorf und hat eine sehr schöne Altstadt mit mediterranem Charakter", erklärt Thomas Schmidt von Atout France, der französischen Zentrale für Tourismus. Unterhalb der Hügel von Le Suquet liegt der alte Hafen mit Segelschiffen und Yachten. "Ein prima Ausflug geht auf die Ile Saint-Honorat", erklärt Schmidt. Die dort lebenden Mönche stellen ihren eigenen Wein her.

Chania, Griechenland

Bis heute spiegelt der im 14. Jahrhundert gebaute venezianische Hafen der zweitgrößten Stadt auf Kreta die bewegte Geschichte der Insel wider. Neben den Venezianern haben Türken, Araber und Griechen ihre architektonischen Spuren hinterlassen. Wahrzeichen der Stadt ist der Leuchtturm, der vom Meer aus die Seefahrer empfängt. Auch kulinarisch kommen Gäste auf ihre Kosten: Cafés, Restaurants und Tavernen mit kretischen Spezialitäten, Bars und Konditoreien laden ein.

Málaga, Spanien

Auch wenn im Stadtbild zunächst die Hotelburgen auffallen - Málaga bietet mehr. Einst dank der strategischen Lage für viele Nationen bedeutsam, kennzeichnen die Stadt geschichtsträchtige Gebäude, Badestrände sowie international bekannte Feste wie die Semana Santa, die Karwoche. "Die Stadt ist ein Mix aus Historie und Moderne", sagt Heidrun Steidle von Thomas Cook. Sehenswert ist neben dem Geburtshaus von Pablo Picasso, der Burg Gibralfaro und der großen Stierkampfarena die Alcazaba, eine ehemalige arabische Palastfestung.

Portofino, Italien

Ein italienisches Kleinod mit Jet-Set-Flair. Berühmtheiten wie Brigitte Bardot, Sophia Loren oder Frank Sinatra waren schon hier, Schauspieler Rex Harrison baute eine Villa. Die bunten Häuser und der Naturhafen des 500-Seelen-Dorfes sind typisch für die ligurische Küste. Von der Piazzetta aus, dem zentralen Platz, kann man die Boote und Yachten schaukeln sehen. "Sehenswert ist das oberhalb des Hafens thronende Castello Brown, von dem sich ein fantastischer Ausblick bietet", ergänzt Anouk Friess von der italienischen Zentrale für Tourismus in Frankfurt/Main. Im Naturpark der Halbinsel gibt es außerdem zahlreiche Wanderwege.

Tanger, Marokko

"Tanger ist ein Schmelztiegel verschiedener Kulturen", erklärt Florian Fleischer von Tui Deutschland. Auf dem afrikanischen Kontinent gelegen, besticht die Stadt an der Meerenge von Gibraltar durch ihr mediterranes Erscheinungsbild. Beliebte Sehenswürdigkeiten sind das Kasbah-Viertel, der Sultanspalast und die belebte Medina, die Altstadt. Die Küche lebt von französisch-spanisch-orientalischen Einflüssen. Um die Stadt attraktiver zu machen, wird der alte Hafen gerade zur Marina umgestaltet, sagt Fleischer. Schöne Badestrände gibt es für Besucher jetzt schon.

Trani, Italien

Etwas oberhalb des Stiefelabsatzes in der Region Apulien liegt Trani. Helle Häuser mit Kalksteinfassaden prägen das Stadtbild. Auf der lebhaften Promenade verkaufen Fischer entlang der Mole ihre Ware. Die Stadt war im Mittelalter eine bedeutende Seehandelsstadt, wie Besucher in der zum Museum erweiterten Synagoge Sinagoga di Scola Nova sehen können. "Dem Heiligen Nikolaus ist die Kathedrale von Trani geweiht - ein schönes Beispiel romanisch-apulischer Baukunst", stellt Anouk Friess das markanteste Bauwerk vor. Die in hellem Stein gehaltene Kathedrale hebt sich fantastisch vom blauen Himmel ab.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Geschichte und Handel: Häfen und Paläste am Mittelmeer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.