| 10.50 Uhr

Hamburg
Immer mehr Deutsche machen eine Kreuzfahrt

Hamburg. Rund 1,8 Millionen Gäste reisten 2015 zur See, hat eine Ermittlung des Branchenverbandes CLIA ergeben. Von Laura Ihme

Urlaubsort Kreuzfahrtschiff: Viele Deutsche werden wohl auch dieses Jahr ihren Jahresurlaub auf See verbringen. Das zumindest legen die Zahlen des Branchenverbandes Cruise Lines International Association (CLIA) Deutschland nahe: Demnach traten im vergangenen Jahr rund 1,8 Millionen Deutsche eine Hochsee-Kreuzfahrt an - Tendenz weiter steigend. Ihre liebsten Routen: Rundfahrten in Nordeuropa, im Mittelmeer, entlang der Atlantikküste sowie rund um die Kanarischen Inseln.

"Eigentlich war die Nachfrage der Gäste sogar noch größer", sagt Helge Grammerstorf, Nationaldirektor von CLIA Deutschland. Doch weil es im vergangenen Jahr einen Lieferengpass bei neuen Schiffen für die Reedereien gab, waren die vorhandenen Kreuzfahrtschiffe oftmals ausgebucht. Das soll sich in diesem Jahr ändern: Weltweit sollen 2016 zehn neue Hochsee-Kreuzfahrtschiffe in Dienst gestellt werden, zwei davon wurden von deutschen Reedereien in Auftrag gegeben und kommen damit vor allem deutschen Kunden zugute.

Der Kreuzfahrt-Boom der vergangenen Jahre hatte aber auch einen positiven Einfluss auf die deutsche Wirtschaft: Laut neuen Zahlen des CLIA spielt die Bundesrepublik eine zentrale Rolle im Schiffbau und ist führend bei den Passagierzahlen. Denn mit den 1,8 Millionen Gästen 2015 bildet Deutschland auch die Spitze im europäischen Vergleich. In den Auftragsbüchern deutscher Werften stehen bis 2019 außerdem zwölf neue Schiffe mit Kapazitäten von 39.000 Betten im Wert von rund 8,9 Milliarden Euro. Und insgesamt bringt das Geschäft mit dem Urlaub auf See der Wirtschaft sogar Umsätze von fast drei Milliarden Euro.

Ein Riesengeschäft, das aber auch Riesenkonkurrenz bringt: Weltweit können deutsche Urlauber mit fast 300 Schiffen in See stechen - von der Arktis bis zur Karibik, oftmals mit Luxusausstattung. So sind die Kreuzfahrtschiffe heutzutage nicht mehr nur Schiffe, sondern riesige Städte auf See mit Restaurants, Einkaufszentren, Wasserrutschen, Parks und eigenen Brauereien an Bord. In der Karibik haben sogar einige Kreuzfahrtanbieter bereits eigene Inseln gekauft, um ihren Kunden Exklusivität zu bieten. Das ist kein billiges Unterfangen: Im Schnitt kostete eine Kreuzfahrt für deutsche Touristen im vergangenen Jahr 1580 Euro, zeigen die Erhebungen des CLIA. Zum Vergleich: Im Jahr 2014 waren es noch 1530 Euro.

Am Ende steht dann nur noch das Imageproblem: Kreuzfahrten - so die landläufige Meinung - sind vor allem Urlaubsreisen für ältere Semester. Und tatsächlich beträgt das Durchschnittsalter der deutschen Passagiere rund 50 Jahre. Das allerdings ist weniger als bisher, so der Verband. Mit mehr Angeboten für ein junges Publikum soll diese Zahl in den kommenden Jahren weiter sinken.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Hamburg: Immer mehr Deutsche machen eine Kreuzfahrt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.