| 14.34 Uhr

Gut zu wissen
Sicher reisen auf Mallorca

Mallorca: Sicher reisen und Urlaub genießen
Mallorca ist grundsätzlich ein sicheres Reiseziel, trotzdem sollte man sich – wie überall auf der Welt – nicht leichtsinnig verhalten. Wer ein paar Tipps für Strand, Berg und Restaurant befolgt und sich auf Trickspieler gar nicht erst einlässt, kann seinen Urlaub unbeschwert genießen.

Kutschfahrten durch Palma Erst zahlen, dann einsteigen. Handeln Sie vor Antritt der Stadtrundfahrt den Preis aus, und zahlen Sie für eine halbe Stunde nicht mehr als 40 Euro.

Mallorcas Blumenfrauen
Die gefürchteten Nelkenfrauen haben es vor allem auf Touristen abgesehen und arbeiten dabei immer mit der gleichen Masche: Während die Frauen vorwiegend ortsfremde Personen ansprechen und ihnen eine Nelke zum Kauf anbieten, versucht ein weiteres Mitglied der Bande, dem Urlauber die Brieftasche zu entwenden. Die Trickbetrügerinnen lauern vor allem im Umkreis der Kathedrale. Lassen Sie sich nicht auf ein Gespräch ein, behalten Sie Ihre Tasche fest im Arm und gehen Sie einfach weiter.

Empfehlungen rund ums Baden
Stürzen Sie sich nicht leichtsinnig in die Fluten; wenn am Strand die rote Fahne weht, dann herrscht Badeverbot. Viele unterschätzen bei starker Brandung die Unterströmungen, die lebensgefährlich sein können. Übrigens: Kein Spanier geht in Badekleidung in die Bar oder ins Restaurant und nach dem Essen auch nicht gleich ins Wasser. Wenn man zum Essen womöglich ein Glas Wein getrunken und in der Sonne gesessen hat, kann das Baden böse Folgen haben, wie zum Beispiel einen Kreislaufkollaps.

Hütchenspieler am Strand
Vor allem an der Playa de Palma stehen die Trickbetrüger mit ihren Hütchen herum und fordern Passanten zum Spiel auf. Fingierte Kunden täuschen Gewinne vor. Lassen Sie sich auf kein Spiel ein, Sie können nicht gewinnen, selbst wenn Sie sich absolut sicher sind, unter welchem Hut sich die Kugel befindet. Wenn sich die Polizei nähert, packen die Betrüger meist schnell ihre Sachen zusammen und verlassen fluchtartig den Platz.

Bergwandern
Unterschätzen Sie nicht die Gefahren beim Bergwandern. Gehen Sie nie ohne Wanderführer (Mensch oder Buch) los und sagen Sie im Hotel Bescheid, wohin Sie gehen. Wandern Sie mit der passenden Ausrüstung wie Bergschuhen, denn in der Tramuntana gibt es ungesicherte Geröllwege, für die Trittsicherheit nötig ist. Ausreichend Wasser, Regen- und Sonnenschutz einpacken.

Restaurant-Knigge
Anders als in Deutschland steuert man im Restaurant nicht einfach einen freien Tisch an, sondern lässt sich vom Service an den Platz führen. Wenn alle Tische belegt sind, setzt man sich in Spanien niemals an einen fremden Tisch dazu. Fisch und Meeresfrüchte stehen oft ohne Preisangabe auf der Karte. Bevor man bestellt, nach dem Preis pro Kilo fragen und sich den Fisch auswiegen lassen, sonst kann man böse Überraschungen erleben. Die Rechnung aufzurunden, um Trinkgeld zu geben, ist nur in Deutschland üblich. In Spanien zahlt man zunächst die Rechnung, und der Service bringt das Wechselgeld an den Tisch zurück. Anschließend lässt man Trinkgeld liegen.

Wasser sparen
An keinem Ort der Welt sollte man Wasser verschwenden. Mallorca leidet zudem unter Wasserknappheit. Im Sommer sinkt der Spiegel von Stauseen und Wasserreservoirs auf der Insel, die Entsalzungsanlagen laufen auf Hochtouren. Zudem sind viele Finca-Unterkünfte nicht an das öffentliche Wasserleitungsnetz angeschlossen, das Wasser wird mit dem Wasserwagen angeliefert. Daher bitte nicht unnötig Wasser verbrauchen, auch nicht beim Duschen am Strand.

Achtung, Brandgefahr!
Jedes Jahr im Sommer gibt es Waldbrände auf Mallorca. Neben Brandstiftung sind weggeworfene Zigarettenkippen die häufigste Ursache. Selbst achtlos liegen gelassene Glasflaschen können Brände auslösen. Zwischen Mai und Oktober herrscht striktes Verbot für offenes Feuer. Entdecken Sie einen Brand, bitte sofort die allgemeine Notrufnummer 112 anrufen.

Unterwegs mit dem Auto
Keine Wertgegenstände im Auto liegen lassen und am besten auch keine Jacken, leere Taschen etcetera, denn darin könnte jemand, der ins Auto guckt, noch etwas Wertvolles vermuten. Niemals dort, wo Sie parken, etwas aus dem Kofferraum nehmen oder hinein legen. Im besten Fall wird man dabei beobachtet und das Auto aufgebrochen, sobald man sich entfernt hat. Überlegen Sie lieber genau, was Sie an ihrem Ziel brauchen und was nicht. Letzteres verstaut man im Kofferraum, erst dann fährt man los, parkt und verlässt das Auto mit seinen sieben Sachen.

Dieser Artikel stammt aus Mallorca Geht Aus, dem Magazin für Genuss- und Gourmet-Urlaub aus dem Hause der Rheinischen Post Mediengruppe. Noch mehr spannende Artikel rund um die beliebte Balearen-Insel finden Sie im aktuellen Heft. Bestellen Sie hier