| 10.27 Uhr

Mit dem Fatbike durch den Schnee

Im Yukon sinken die Temperaturen im Winter unter minus 40 Grad. Die Menschen vergnügen sich trotzdem draußen. Von Verena Wolff

Brummend rollen die breiten Gummireifen durch den Schnee. Es ist elf Uhr morgens, am Yukon River ist gerade die Sonne aufgegangen und taucht den Weg am Ufer in ein goldenes Licht. Sie schafft es in dem kanadischen Territorium im Winter nicht hoch an den Himmel. Gegen vier Uhr geht sie schon wieder unter. Dann färbt sich der Himmel rosa - schon bald ist es tiefste Nacht. Dann sieht man mit etwas Glück auch Polarlichter.

Das wenige Tageslicht macht David Pharand nichts aus. Er nutzt die Stunden, um mit seinem Fatbike durch die eingefrorene Landschaft zu fahren und nimmt Gäste der "Boreale Ranch" mit auf seine Touren: entlang des Ufers in Whitehorse und durch die tief verschneiten und gefrorenen Wälder um die Ranch herum. Sie liegt zwischen Whitehorse und Carcross. "Das Fahrrad hat extra dicke Reifen, die nur recht weich aufgepumpt werden", erklärt der junge Mann. Dadurch hat man gute Haftung auf dem eisigen Untergrund.

Die Fahrräder wiegen etwa 15 Kilo, die Reifen sehen gigantisch aus - die echte Schwierigkeit beim Fatbike ist aber, die richtige Kleidung zu finden. An einem warmen Wintertag im Süden des Yukon liegen die Temperaturen zwischen 15 und 20 Grad minus, an einem kalten unter minus 40 Grad. Doch eine Fatbike-Tour kann schweißtreibend sein.

"Man braucht viele Lagen", sagt David, "warme untendrunter und eine windabweisende als oberste Lage." Dazu eine Mütze unter dem Helm, ein paar dünne Handschuhe unter den dicken Daunen-Fäustlingen und Schuhe, in denen man die Pedale spüren kann und die trotzdem warmhalten. Und dann wartet noch die Herausforderung, mit den vielen Lagen über den Karbon-Rahmen auf den Fahrradsattel zu steigen.

Einfacher haben es alle, die zu den Schlittenhundefarmen fahren. Denn entweder sitzen sie dick eingepackt im Schlitten, oder sie stehen am Ende des Gespanns und geben Anweisungen. Die Hunde wollen hinaus auf den Takhini River. Dick zugefroren ist der Fluss, die meiste Zeit liegt er im Schatten. Doch das ist den Hunden egal. Sobald sie für ein Gespann ausgesucht werden, wollen sie nur eines: rennen.

Lena Boehrs hat die fünf Hunde in ihre Leinen geklickt und steht auf dem rostigen Stück Eisen, das sie "Parkbremse" nennt. Die junge Frau aus Esslingen arbeitet als Volunteer in Muktuk, einer der bekannten Schlittenhundefarmen. Gründer Frank Turner nimmt jährlich am Yukon Quest teil, einem Rennen, das im Februar über 1600 Kilometer von Whitehorse nach Fairbanks in Alaska führt.

Der Winter auf Muktuk ist eine unvergleichliche Erfahrung. Lena stellt Unterschiede fest zwischen eher warmen minus 15 Grad und eisigen 30 Grad unter null. "Man gewöhnt sich an die Kälte", sagt sie, als das Gespann durch die schmale Spur im Wald auf den Fluss sprintet. Alle Mitfahrer in den "baskets", wie die Schlitten genannt werden, haben sich mit Tüchern und Schals gegen den Wind gewappnet, der zu Erfrierungen im Gesicht führen kann.

Auf dem Fish Lake hat Guide Scott sechs Löcher ins Eis gebohrt. Drumherum stehen dick eingepackte Männer, die mit großer Geduld ihre Angeln ins Wasser halten. "Eisfischen ist eine der entspannendsten Beschäftigungen", sagt Scott. Die einen stimmen zu. Die anderen finden es einfach nur langweilig - und kalt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mit dem Fatbike durch den Schnee


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.