| 08.15 Uhr

Griechenland
Eintritt für archäologische Stätten wird teurer

Das müssen Sie in Athen gesehen haben
Das müssen Sie in Athen gesehen haben FOTO: shutterstock/ Bildagentur Zoonar GmbH
Athen. Der Tourismus soll Löcher im griechischen Haushalt stopfen. Damit das gelingt, werden Touristen in Zukunft mehr zur Kasse gebeten: Der Eintritt für historische Schauplätze in Griechenland wird deutlich teurer werden. 

Wer kommendes Jahr archäologische Stätten in Griechenland besuchen will, muss tiefer in die Tasche greifen. Wie das Kulturministerium mitteilte, wird der Eintritt für die Akropolis und die umliegenden Stätten in Athen von 12 auf 20 Euro erhöht.

Rhodos: Auf den Spuren der Geschichte FOTO: Visit Greece

Der Eintritt für die berühmteste archäologische Stätte von Kreta in Knossos steigt von 6 auf 15 Euro. Damit sollen nach Regierungsangaben Löcher im griechischen Haushalt gestopft werden. "Die Preise sind aber weiterhin viel billiger als in fast allen entsprechenden Stätten und Museen in den anderen Staaten Europas", sagte eine Mitarbeiterin des Kulturministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. 

Die neuen Preise sollen ab 1. Januar 2016 gelten. Allerdings gibt es bis zum März eh noch einen Winterrabatt. Für Rentner, Schüler und Studenten gilt das ganze Jahr über eine Ermäßigung von 50 Prozent. Nach offiziellen Angaben der Regierung besuchten vergangenes Jahr fast sechs Millionen Touristen die Museen und die antiken Stätten des Landes.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Griechenland verteuert den Eintritt für Sehenswürdigkeiten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.