| 12.10 Uhr

Ausfälle von Tuifly
Wann Pauschalreisende Schadenersatzansprüche stellen können

Tuifly: Wann Pauschalreisende Schadenersatzansprüche stellen können
FOTO: dpa, jst pzi
Potsdam. Wenn der Flug zum Urlaubsort - wie aktuell bei Tuifly - nicht stattfinden kann, sollten Reisende zunächst ihren Veranstalter informieren. Denn unter Umständen haben sie ein Recht auf Schadensersatz. 

"Er muss Gelegenheit bekommen, den Mangel zu beheben", erklärt Sabine Fischer-Volk von der Verbraucherzentrale Brandenburg. Verkürzt sich die Reisezeit, kann man entsprechend den Reisepreis mindern. Wird die Reise erheblich kürzer und schrumpft etwa von sieben auf fünf Tage, gilt sie als gescheitert, sagt Fischer-Volk. "Dann können Reisende zurücktreten und den Reisepreis zurückverlangen." Unter Umständen haben sie auch einen Anspruch auf Schadenersatz - und zwar gegenüber Veranstalter und Airline. Gegenüber dem Veranstalter seien das 75 Euro pro Person und Tag aufgrund "entgangener Urlaubsfreuden".

Rechtlichen Rat einholen

Außerdem bestehen unter Umständen auch gegenüber der Airline Ansprüche aus der EU-Fluggastrechteverordnung auf eine Ausgleichszahlung. Voraussetzung: Die Airline kann sich nicht entlasten. Ob die Airline sich bei massiven Flugausfällen durch massenhafte Krankmeldungen auf höhere Gewalt berufen kann, wie das aktuell Tuifly versucht, sei gerichtlich noch nicht entschieden. Die Verbraucherschützerin rät daher, sich dafür rechtlichen Rat zu holen.

Tuifly hat nach massenhaften Krankmeldungen der Crews am Freitag weitgehend den Flugbetrieb eingestellt. Bereits in den vergangenen Tagen kam es zu zahlreichen Ausfällen. Betroffen war auch Air Berlin.

(dpa/ ham)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tuifly: Wann Pauschalreisende Schadenersatzansprüche stellen können


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.