| 07.34 Uhr
Deutschland, Österreich und Schweiz
Diese Rodelbahnen machen süchtig
Diese Rodelbahnen haben es in sich
Diese Rodelbahnen haben es in sich FOTO: Alpsee Bergwelt
Düsseldorf . Um im Schnee ordentlich Gas zu geben, muss man weder Ski-noch Snowboardfahrer sein. Wem es auf den Brettern zu wackelig ist, der kann sich alternativ mit Schlitten, Bob oder anderen Geräten auf eine rasante Talfahrt begeben.

In den Genuss der Schnelligkeit kommen beim Rodeln nicht nur die Geübten unter den Winter-Sportlern. Auch Sportmuffel, die den ultimativen Kick suchen, haben die Quahl der Wahl zwischen diversen Wintersportgeräten. In Deutschland sowie auch in den Nachbarländern Schweiz und Österreich gibt es viele Rodelstrecken, von denen wir die mit dem höchsten Spaßfaktor für Sie zusammengestellt haben.  

Deutschland

Wallberg am Tegernsee: 50 Kilometer von München, in den bayerischen Alpen liegt auf einer Höhe von 1620 Metern der Startpunkt für die längste Winter-Naturrodelbahn in Deutschland. Von dort aus geht es auf einer 6,5 Kilometer langen Strecke bergab über die Wallbergmoosalm. Nach etwa 30 Minuten haben die Rodler die Talstation der Wallbergbahn erreicht. Unterwegs gibt es die Möglichkeit, in der Mooshütte ein Päuschen einzulegen.

Blombergbahn Bad Tölz (Bayern): Wintersport-Freunde erleben hier auf einer Strecke von 5,5 Kilometer rasanten Rodelspaß. Bevor die Fahrt im Schnee losgeht, können diejenigen ohne Rodel zwischen 300 neuen Geräten wählen. Für die Bequemeren unter den Schneefans gibt es eine Doppelsesselbahn, die zum Rodelstartpunkt auf 550 Metern Höhe hinauf fährt. Sportlich Gesinnte dürfen den Weg selbstverständlich zu Fuß über den Winterwanderweg antreten.

Alpsee Bergwelt im Allgäu: 68 Kurven, 23 Wellen, sieben Jumps, vier Brücken und eine Schrägstützenkurve. Damit lockt der etwa drei Kilometer lange Alpsee Coaster, der von Deutschlands schienen-geführten Rodelstrecken die Längste dieser Art ist. Die Alpsee Bergwelt hat daneben zwei Naturrodelbahnen im Angebot, die Mittwochs und Samstags in der Ferienzeit auch zur nächtlichen Rutschpartie einladen.

Winterberg im Sauerland: Vielen ist Winterberg als das Schneeparadies schlechthin bekannt. Zur schnellen Rutschpartie laden zehn Rodelhänge ein, von denen drei beschneit sind und bei anbrechender Dunkelheit mit Flutlichtanlagen beleuchtet werden. Man muss die Talfahrt nicht zwingend mit einem gewöhnlichen Schlitten antreten. Wer Lust hat kann sich auch in einen Bob setzen oder sich à la Stefan Raab den Wok aus dem Küchenschrank zu Nutze machen. Zusätzlich kann man die Snow-Tubing-Bahnen austesten, auf denen man in luftgefüllten Reifen, den Snow Tubes, hinunterfährt.

Todtnau im Schwarzwald: Am Hasenhorn im Schwarzwald erwartet Rodelfans eine der spektakulärsten Rodelbahnen Deutschlands. Der schienengeführte Hasenhorn Coaster ist 2,9 Kilometer lang und sowohl im Sommer als auch im Winter geöffnet. Wie auf einer Achterbahn geht es hier über Wellen, steile Kurven und drei Kreisel. Kinder, die kleiner sind als 1,40 Meter und jünger als acht Jahre, dürfen nur in Begleitung fahren. Die Winter-Rodelbahn ist mit 3,5 Kilometern etwas länger, kann allerdings nur bei ausreichenden Schneeverhältnissen befahren werden.

Österreich

Radstadt im Salzburger Land: Die Königslehen-Rodelbahn ist mit sechs Kilometern Länge die wohl Längste in der Salzburger Sportwelt und die Einzige, zu der man über eine Gondel gelangt. Insgesamt hat die Salzburger Sportwelt 15 Rodelbahnen zu bieten. Der Startpunkt der Radstadter Rodelabfahrt liegt 1671 Meter über Null.

Bramberg bei Salzburg: Die Urlaubs-Arena am Wildkogel lockt Jung und Alt mit ihrer 14 Kilometer langen Rodelstrecke und einem Höhenunterschied von 1300 Metern. Nachtschwärmer genießen die Beleuchtung der Rodelbahnen bis 22 Uhr.

Schweiz

Faulhorn im Berner Oberland: Längentechnisch liegt die Schlitten-Abfahrt mit Startpunkt am Faulhorn an der Spitze der schweizerischen Rodelstrecken. Die 15 Kilometer lange Bahn ist allerdings nur über einen Wanderweg zu erreichen, der vom Firstgebiet aus etwa zweieinhalb Stunden in Anspruch nimmt. Bis zum Firstgebiet kommt man per Gondel vom Grindelwald im Berner Oberland. 

Alp Pradaschier in Churwalden: In nur sieben bis zehn Minuten geht es auf der Rodelbahn auf Schienen bergab. Mit 3100 Metern Länge, 31 Kurven und einer Höhendifferenz von 480 Metern ist hier ein riesiger Spaß garantiert. Jegliche Sicherheits-Maßnahmen und ein Brems-Hebel, der selbstständig bedient wird, sorgen für eine komfortable und rundum gesicherte Rodelfahrt.

Quelle: RPO/vns/anch/csi/das
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar