| 07.08 Uhr
Ski-WM in der Steiermark
Schladming - Geheimtipp für Skifahrer
Das ist das Skiparadies Schladming
Das ist das Skiparadies Schladming FOTO: dpa, Schladming-Dachstein
Schladming. Schladming ist für viele deutsche Wintersportler noch ein Geheimtipp. Die Alpine Ski-WM im Februar aber wird das Skigebiet in der Steiermark ins Rampenlicht rücken. Rund um Dachstein und Planai wurde kräftig investiert.

Früher drehte sich in Schladming alles nur um Silber. Während der alpinen Ski-Weltmeisterschaft Anfang Februar geht es in der einstigen Minenstadt zwei Wochen um Gold. Michael Tritscher, Schladmings früherer Weltklasse-Skirennläufer, fiebert der zweiten Ski-WM im größten Wintersportzentrum der Steiermark nicht nur wegen der Renn-Entscheidungen in der Planai-Skiarena mitten im Ort entgegen.

Hoffen auf Bekanntheit

Wie viele Einheimische hofft der ehemalige Slalom-Star auf einen WM-Boom für das Lieblingsskigebiet der Wiener, das in Deutschland bei weitem noch nicht so bekannt ist, wie viele Orte in Tirol und im Salzburger Land.

Rund 400 Millionen Euro wurden investiert, um das nur eine Stunde von Salzburg entfernt liegende Städtchen für Rennläufer und Urlauber herauszuputzen. Mit der Ski-WM vom 4. bis 17. Februar will sich die Region mit ihren schönen Waldabfahrten auf internationaler Bühne als topmodernes Skigebiet präsentieren. "Pisten wurden verbreitert, Lifte ausgebaut, die Beschneiungs-Anlagen komplettiert und der ganze Berg mit kostenlosem W-Lan-Internetzugang ausgestattet", sagt der technische Leiter der Planai-Bergbahn, Karl Höflehner.

Rund 99 Prozent der 232 Pistenkilometer zwischen den schroffen Südwänden des Dachsteins und den eher sanften Schladminger Tauern sind mittlerweile künstlich beschneibar. "Normalerweise kann man so bei uns bis in den April hinein sogar bis ins Tal abfahren", sagt der Geschäftsführer des Tourismusverbands Schladming-Dachstein, Hermann Gruber. Ein spezielles Mikroklima beschere dem nur 745 Meter hoch gelegenen Schladming so kalte und schneereiche Winter wie sehr viel höher angesiedelten Orte anderswo.

Zu bodenständig für fünf Sterne

Für die Region sei die WM ein Glücksfall, meint Gruber. In der Nähe der neuen Planai-Talstation mit ihrer futuristischen Glasfassade entstanden neue Hotels. Ein Fünfsternehaus ist nicht dabei. Dafür ist Schladming zu bodenständig. Früher lebte die ganze Region vom Silber- und Kupferbergbau. Auch Gourmet-Tempel gibt es nicht. Gut essen kann man dennoch.

Urlauber können während der WM täglich die Rennläufer beim Training auf der Reiteralm und das aktuelle Rennen auf einer Videoleinwand mitten im Skigebiet sehen. Noch beeindruckender wirkt alles von den Rängen der WM-Arena aus.

Für die meisten Urlauber in Schladming endet der Ski-Tag früh, um dann in eine ausgelassene Party überzugehen. In der Hauptsaison tanzt halb Wien in den Après-Ski-Schuppen von Schladming. Die sich über drei Etagen erstreckende "Hohenhaus Tenne" gilt als größtes Après-Ski-Lokal der Alpen. Sehr viel ruhiger geht's gegenüber in der "Platzhirsch Alm" mit ihrem Arnold-Schwarzenegger-Stübchen zu.

Der frühere Besitzer Charly Kahr, der Ski-Legenden wie Franz Klammer trainierte, hat die Wände dort mit "Arnie"-Bildern gepflastert. Als Freund von Kahr war der Terminator oft zum Ski fahren in Schladming. Zur WM kommt der aus der Steiermark stammende Ex-Gouverneur von Kalifornien nach vielen Jahren wieder. Mal sehen, ob Schwarzenegger das herausgeputzte Schladming wiedererkennt.

Quelle: dpa/anch
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar