Ski-Gebiete werben um weibliche Kundschaft
Schnee für Frauen

Skifahren: Diese Körperregionen sind besonders gefährdet
Skifahren: Diese Körperregionen sind besonders gefährdet FOTO: ddp
Düsseldorf (RPO). Eine Studie hat es ans Licht gebracht: Frauen entscheiden - auch bei Paaren oder in Familien - wohin es im Winterurlaub geht. Jetzt buhlen Ski-Gebiete um weibliche Kundschaft. Von Sabine Schmitt

Anne ist 33, Architektin und heizt einfach gerne die Berge hinab - mal mit einer Freundin, mal mit ihrem Freund. Kristin ist 41 Jahre alt, Mutter von zwei Kindern und will, dass die Tage im Schnee für alle schön werden; besonders aber für die Kinder Tom und Helen und ihren Mann Johannes. Wenn der Urlaub die Haushaltskasse nicht allzu sehr belastet, ist sie dankbar. Hanne ist Ende 50. Der Ski-Sport steht für sie heute nicht mehr so sehr im Mittelpunkt, dafür schätzt sie Komfort und Erlebnisse abseits der Piste. Seit ihre Kinder aus dem Haus sind, möchte sie sich etwas gönnen.

Anne, Kristin und Hanne stehen für drei typische Gruppen von Winterurlauberinnen: Die jüngeren, erfolgreichen Frauen, die Mütter mit Kindern und die Frauen reiferen Alters mit gestiegenem Qualitätsanspruch. Was sie gemeinsam haben - abgesehen von ihrer Vorliebe fürs Skifahren: Sie sind diejenigen, die entscheiden, wohin die Reise in den Schnee geht. Ein Skigebiet, das erfolgreich sein will, muss es diesen drei Typen recht machen. Das ist ein Ergebnis einer Studie zum Thema "Frauen und Skifahren", die das Skigebiet Ski amadé im Salzburger Land in Österreich jüngst bei einem Marktforschungsunternehmen in Auftrag gegeben hat.

Befragt wurden mehr als 300 Skifahrerinnen und 100 Skifahrer. Das Ergebnis: Es sind zu mehr als 90 Prozent die Frauen, die das Reiseziel aussuchen. Der wichtigste Grund, überhaupt in den Skiurlaub zu fahren, ist auch für sie meist der Spaß an der Sache - vor allem für Frauen wie Anna, die unter 35 sind und noch keine Kinder haben. Für Mütter mit Anhang zwischen sechs und 15 Jahren ist es besonders wichtig, gemeinsam mit der Familie zu verreisen.

Bei der Auswahl der Urlaubsregion ist ein gutes Pisten- und Seilbahnangebot besonders wichtig (75 Prozent der befragten Frauen stimmten dieser Aussage zu), gefolgt von einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis (73 Prozent). Ski amadé heimste gute Noten damit ein, dass 80 Prozent seiner 860 Pistenkilometer maschinell beschneibar sind und viele Sessellifte beheizt. Ein "tolles Ambiente" und eine "gute Atmosphäre im Urlaubsort" sind für Frauen zudem wichtiger als für Männer. Männer legen Wert auf das Image eines Ortes.

Weil Frauen in der Familie so oft die Entscheidungsgewalt haben, buhlen verschiedene Regionen um sie, und zwar nicht erst seit gestern. St. Anton am Arlberg beispielsweise war vor mehr als zehn Jahren der erste Wintersportort, der so genannte "Ladys-Wochen" anbot. Heute gibt es solche Angebote in vielen Skigebieten. Eine Überholspur am Lift gibt's für die Frauen dabei zwar nicht, dafür aber je nach Ort Vergünstigungen, Gutscheine, kleine Geschenke, Partys, Skilehrerversteigerungen und unter Umständen sogar den Skipass gratis.

In der Schweiz setzt man darauf, dass gerade Frauen nicht nur auf Gourmet-Essen auf der Skihütte stehen, sondern auch auf Genuss auf der Piste. Die vier größten Seilbahngesellschaften beziehungsweise Wintersportgebiete haben sich zusammengeschlossen und fördern neuerdings das "Chillout-Riding". Das heißt: Sie haben Pisten ausgezeichnet, auf denen nicht mehr wild gerast, sondern kontrolliert und genüsslich den Berg herunter gerutscht werden darf. Davon sollen sich auch ganze Familien angesprochen fühlen.

Im Hochzillertal, Österreich, gibt's ein Paket für Sonnenanbeterinnen. Darin inbegriffen: Skipass und ein wärmender Lammfell-Liegestuhl - inklusive Sonnencreme-Service an der Liege.

Weil Frauen (wissenschaftlich belegt) eher frieren als Männer, bekommen sie Skigebiete-übergreifend bei vielen Skischuhverleihs die Skischuhheizung gratis. Und wenn neue Sessellifte gebaut werden, dann in der Regel mit Sitzheizung, was auch Männer nicht stören dürfte.

Ein großer Unterschied zwischen Mann und Frau zeigt sich schon vor dem Urlaub. "Frauen informieren sich ausführlicher und gründlicher", sagt die Geschlechtsforscherin Diana Jaffé. Das gelte für die Urlaubsplanung ebenso wie für alle Anschaffungen: "Frauen wollen die bestmögliche Wahl treffen. Dafür ziehen sie Berge von Informationen zu Rate."

Jaffé hat die Ergebnisse der Skifahrerinnen-Studie interpretiert und Bücher geschrieben wie "Der Kunde ist weiblich", in denen es um die wirtschaftliche Macht der Frauen geht. "Sie achten auf eine Vielzahl von Kriterien, sichten zahllose Angebote und durchlaufen äußerst komplexe Entscheidungsprozesse", sagt sie. Für Männer spielten meist weniger Kriterien eine Rolle. Sie haben nicht den Ehrgeiz, den besten Urlaub aller Zeiten zu buchen. Deshalb entscheiden sie schneller - nicht nur beim Urlaub.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ski-Gebiete werben um weibliche Kundschaft: Schnee für Frauen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.