| 11.47 Uhr
Wenn es in der Goldenen Stadt festlich wird
So schön ist das weihnachtliche Prag
Prag zur Weihnachtszeit
Prag zur Weihnachtszeit FOTO: dpa, Roman Cestr
Prag. Schön ist Prag auch im Sommer. Aber im Advent wird die tschechische Hauptstadt festlich. Auf dem Altstädter Ring steht dann ein großer  Weihnachtsbaum. Die Weihnachtsmärkte öffnen, Chöre singen. Und es gibt deftige Würste und Bier vom Fass.

Im Frühling machen die Prager Gärten die Stadt zur blühenden Metropole. Ihren Beinamen Goldene Stadt bekam sie wegen der in der Sommersonne glänzenden Turmspitzen. Trübe Herbsttage zeigen Prags melancholische Seite.

Ein besonderer Zauber liegt über der Goldenen Stadt, wenn sie weiß wird. In der Adventszeit öffnen die Weihnachtsmärkte, überall leuchten festlich geschmückte Auslagen in den Geschäften und der Duft von Glühwein, gerösteten Mandeln und Tannenzweigen zieht durch die Gassen der Altstadt.

"Bald ist es wieder soweit, Weihnachten steht vor der Tür", sagt Martin Preusker. Der junge Deutsche kam vor einigen Jahren als Journalist in die tschechische Metropole und blieb - der Liebe zur Stadt und zu seiner tschechischen Freundin Helena wegen. Für Preusker gehören vor allem der festlich geschmückte Weihnachtsbaum auf dem Altstädter Ring, der Märchenfilmklassiker "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" und das traditionelle Gericht Karpfen mit Kartoffelsalat zur tschechischen Weihnacht.

"Es ist immer wieder ein erhabener Moment, wenn am ersten Adventswochenende die Lichterketten des Weihnachtsbaumes angeschaltet werden", erzählt er. Am 1. Dezember um 17.00 Uhr warten Tausende Zuschauer auf diesen Moment. Dann tauchen die unzähligen Lichter des festlich geschmückten Baumes den von historischen Gebäuden eingerahmten Platz in ein stimmungsvolles Licht. So eröffnet der Klassiker unter den Prager Weihnachtsmärkten. Viele Besucher versammeln sich vor der großen Bühne. Weihnachtschöre treten auf, und Kinder spielen kleine Theaterstücke.

Für Ästheten und Genießer

Ein Rundgang über den Markt aus vielen kleinen Holzbuden ist etwas für Ästheten und Genießer. Die Händler präsentieren vor allem tschechisches Kunsthandwerk, darunter Glaskugeln in vielen Farben, Holzspielzeug und Keramik. Auf dem Grill brutzeln deftige Bratwürste und Steaks. Herzhaft und gut ist auch der gebratene Schinken.

Wer es süßer mag, kauft Lebkuchen oder probiert ein köstlich duftendes Trdelnik, ein böhmisches Zuckergebäck. Die Besucher können dabei zuschauen, wie flinke Hände den einfachen Hefeteig auf Stangen aufrollen, mit einer Zucker-Haselnuss-Mischung verfeinern und auf einer offenen Feuerstelle knusprig ausbacken.

Natürlich gibt es auch Glühwein, Grog und Honigwein sowie Bier vom Fass. Der Weihnachtsmarkt am Altstädter Ring hat bis zum Neujahrstag geöffnet. Der zweite große Markt auf dem Wenzelsplatz schließt sogar erst am 6. Januar.

Zwischen kirchlichen Krippen und Musik

Unverzichtbar im Prager Advent ist der Wettstreit um die schönste Krippe in den Kirchen der Stadt. Prachtvolle, handgeschnitzte Figuren schmücken die Gotteshäuser. Eine Pilgertour von Kirche zu Kirche lohnt. "Schauen Sie mal beim Jesuskind vorbei", empfiehlt Preusker. Die nur 47 Zentimeter große Wachsstatue liegt im Mittelaltar der Kirche St. Maria de Victoria in der Karmelitska-Straße. Der Sage nach soll das Prager Jesuskind die Stadt vor der Pest und dem Dreißigjährigen Krieg bewahrt haben. In der Weihnachtszeit ist die kleine Figur besonders liebevoll geschmückt.

Auch musikalisch haben die Kirchen einiges zu bieten: Ein besonderes Erlebnis ist die Aufführung der "Böhmischen Hirtenmesse" von Jan Jakub Ryba in der barocken Nikolaikirche am Altstädter Ringplatz. Das 1796 komponierte Werk verbindet die lateinische Messe mit den volkstümlichen Traditionen der böhmischen Weihnacht. Sie wird auch im Ständehaus aufgeführt, das zu den schönsten historischen Theatergebäuden Europas zählt. Die Messe gilt bis heute in Tschechien als die Weihnachtsmesse schlechthin. Selbst in den Jahren kommunistischer Unterdrückung zelebrierten die Tschechen sie.

Weitere kulturelle Höhepunkte sind die Ballettvorstellungen von "Der Nussknacker" im Nationaltheater. Zu den Klängen von Tschaikowski erleben die Besucher eine Inszenierung, die die berühmte Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens erzählt. Außerdem gibt Karel Gott im Dezember 2012 erstmals nach zwölf Jahren wieder ein Weihnachtskonzert in seiner Heimatstadt. Auch der Tenor Placido Domingo wird Ende des Jahres in Prag auftreten.

"Mikulas kommt", lautet das Motto am 5. Dezember. Nach Einbruch der Dunkelheit sind überall in Prag Nikoläuse unterwegs, begleitet von Teufel und Engel. Der bärtige Mann fragt die Kinder, ob sie artig waren. Für ein "Ja" gibt ihnen der Engel Süßigkeiten. Böse Kinder bekommen vom Teufel Kohle und einen groben Rüffel unter lautem Kettenrasseln.

Traditionell tschechisch

Nach dem Nikolaustag beginnen in vielen Familien die Vorbereitungen für das Weihnachtsfest. Weil traditionell am Heiligen Abend Karpfen auf den Tisch kommen, gehören im Dezember große Bottiche zum Prager Stadtbild. In ihnen schwimmen die Fische aus Südböhmen. "Meist wird der Karpfen gebraten und mit Kartoffelsalat serviert", erzählt Preusker. "Nach altem Brauch ist auf dem Tisch ein Gedeck mehr - es besteht die Möglichkeit, dass ein unerwarteter Gast eintreffen könnte." Ein anderer Brauch will, dass unter dem Teller eine Fischschuppe liegt. Das soll Glück und Geld für das kommende Jahr bringen.

Einen idyllischen Weihnachtsspaziergang können Prag-Urlauber zum Beispiel auf den Petrin machen, den Hausberg von Prag. Auch nicht fehlen darf ein Besuch des Klosters Strahov. Dort bietet sich der vielleicht schönste Blick auf die Stadt und das Gelände der Prager Burg, den Hradschin. Spätestens von dort nehmen Urlauber unvergessliche Eindrücke vom winterlichen Prag mit nach Hause.

Quelle: dpa/csi
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar