| 08.07 Uhr

Stuttgart
Verkauf von Wohnmobilen zieht an

Stuttgart. Anstatt ins Hotel zu gehen, wollen viele Deutsche eigene vier Wände.

Das Geschäft mit Campingfahrzeugen wächst kräftig. 2016 stieg die Zahl der neu zugelassenen Wohnmobile in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Viertel auf 35.135, wie aus Zahlen des Caravaning Industrie Verbandes (CIVD) hervorgeht. Auch der Bereich der Wohnwagen zieht an, wenngleich nicht so rasant. 2016 erhöhte sich die Zahl neu zugelassener Caravans um 5,1 Prozent auf 19.745.

Der Verband begründet den Anstieg mit einem Trend zu individuelleren Reisen, zumal Caravaning dank neuer Technik komfortabler geworden sei. Zudem spiele die gute Konjunktur eine Rolle: Der Verbraucher hat mehr Geld, um solche Fahrzeuge zu kaufen oder zu mieten.

Die Caravaning-Branche startet am Wochenende in das Messejahr 2017. Bei der Stuttgarter Messe CMT ("Caravan Motor Touristik"), die vom 14. bis 22. Januar dauert, zeigen 356 Aussteller im Caravaning-Bereich mehr als 850 Fahrzeuge sowie neue Ausstattung und andere Produkte.

Auch im Umsatz haben die Caravaning-Hersteller zuletzt zugelegt. Zwar liegen noch keine Gesamtzahlen für 2016 vor, laut CIVD dürfte es aber erneut einen Höchstwert gegeben haben. Im ersten Halbjahr 2016 waren die Erlöse deutscher Hersteller im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,2 Prozent auf 4,53 Milliarden Euro geklettert. Für 2017 rechnet der Verband abermals mit guten Geschäften.

Als Grund für den Trend zum Urlaub im eigenen Fahrzeug gilt unter Branchenexperten auch der demografische Faktor - es gibt mehr Rentner, die Zeit haben für Reisen im Caravan oder im Wohnmobil. Der CIVD betont aber, dass Caravaning zunehmend bei jüngeren Menschen gefragt sei - Hersteller verkaufen relativ günstige, kleine Reisemobile, die auch für junge Familien erschwinglich sind. Ein solcher Kastenwagen kostet mindestens 35.000 Euro, größere Versionen beginnen bei einer Preisschwelle von 60.000 Euro.

Der beliebteste Campingplatz liegt dabei in Sachsen: Es ist der Camping- und Freizeitpark "LuxOase" in Kleinröhrsdorf östlich von Dresden. In der Untersuchung des Online-Portals Camping.info aus Österreich wurden 112.591 Nutzerbewertungen zu mehr als 23.000 europäischen Campingplätzen berücksichtigt.

Im europaweiten Vergleich liegt "LuxOase" auf Rang vier. Ganz vorne landete der "Campinghof Grubhof" im Salzburger Land in Österreich. Dahinter folgten zwei Anlagen in Italien: "Camping Village Marina di Venezia" nahe Venedig und "The Camping Schlosshof" nahe Meran in Südtirol.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stuttgart: Verkauf von Wohnmobilen zieht an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.