| 02.30 Uhr
West-Nil-Fieber breitet sich in den USA aus
Washington (tmn). In den USA gibt es immer mehr tödliche Erkrankungen mit dem West-Nil-Fieber. Mehr als 40 Menschen starben seit Jahresbeginn an der durch Mücken übertragenen Infektionskrankheit, teilte das US-Zentrum für Infektionskontrolle (CDC) mit. Am stärksten betroffen ist Texas, aber auch die Bundesstaaten Louisiana, Mississippi, Oklahoma, Michigan und South Dakota melden West-Nil-Fälle. Zur Vorbeugung sollten Personen Mückenstiche möglichst verhindern.
Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar