| 00.00 Uhr
Das moderne Haus
Schlaue Haustechnik
Das moderne Haus: Schlaue Haustechnik
Mit dem Touchpad oder Smartphone lässt sich im intelligenten Haus die Heizung regulieren, das Gebäude gegen Einbruch sichern, Fenster lassen sich schließen. Mehr zur Technik erfährt, wer sein Handy mit der RP alive-App über das FOTO: istockphoto.com
Es findet den günstigsten Strom, schließt automatisch die Fenster und reguliert die Heizung. Das moderne Haus lässt Geräte miteinander kommunizieren und unterstützt seine Bewohner bei alltäglichen Aufgaben. Von Brigitte Bonder

Zukunftsweisende Haustechnik bietet mehr Lebensqualität, Sicherheit und spart Energie. Doch ohne Vernetzung funktioniert das nicht, denn die Anlagen der Energie- und Wasserversorgung müssen optimal mit intelligenten Hausgeräten zusammenspielen.

Komfort, Sicherheit und Energie

Besonders gefragt sind Anwendungen, die während der Abwesenheit der Bewohner arbeiten. So soll die Wärme automatisch reduziert werden um Energie zu sparen, ein Sicherheitscheck schließt Fenster und über die automatische Beleuchtung wird Anwesenheit simuliert. Sensoren an Türen und Fenstern bewachen das Haus und informieren den Bewohner bei Unregelmäßigkeiten per Handy. Doch die automatische Haussteuerung bietet nicht nur Sicherheit vor Eindringlingen, sie überwacht auch Gefahrenquellen im Haushalt.

Rauchmelder warnen im Brandfall, auch elektrische Geräte kontrolliert das smarte Haus. Für mehr Annehmlichkeiten können die Bewohner im Haus über eine Konsole Multimediageräte, Lichtschalter oder Jalousien per Knopfdruck steuern. So entsteht in Sekundenschnelle eine vorkonfigurierte Kinoatmosphäre, ein "Gute-Nacht"-Modus aktiviert Licht in Bad und Schlafzimmer und löscht dieses, wenn keine Bewegung mehr registriert wird. Das intelligente Haus denkt mit: Bei längerer Trockenheit wird der Rasen bewässert, bei Regen schließen sich die Dachfenseter. Auch von unterwegs lässt sich das eigene Haus kontrollieren: Smartphone-Apps melden Gerätestörungen oder fragen den Kühlschrank ab.

Warum gerade jetzt Smart Home?

Seit Anfang der neunziger Jahre wird die Grundlage für das intelligente Haus entwickelt, der Durchbruch ließ jedoch lange auf sich warten. Heute hat die Debatte über den Klimawandel das Energiesparen zum gesellschaftlichen Thema gemacht, und die technische Infrastruktur der Stromkonzerne ermöglicht es, Kosten durch Energiemanagement zu senken. Eine wesentliche Rolle spielt hier das intelligente Stromnetz – das Smart Grid – das Stromtarife ermöglicht, die je nach aktueller Nachfrage variieren. Intelligente Häuser können hier viel Geld sparen, denn die Waschmaschine startet beispielsweise bei günstigen Tarifen automatisch.

Wie wird mein Haus smart?

Die Basis für intelligente Haustechnik ist die Vernetzung von Reglern für Heizung, Licht und Hausgeräten. Aufwand und Kosten bleiben überschaubar, wenn die Technologie beim Hausbau gleich eingeplant wird. Parallel zur Stromversorgung wird hierfür eine eigene Leitung unter Putz verlegt, die alle Anlagen verknüpft. Die neuen Smart-Home-Geräte arbeiten mit verschlüsselten Funktechnologien, die Zentrale wird per PC oder App gesteuert.

 

Quelle: RPS
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar