| 00.00 Uhr
Alpiner Urlaub
Berg-Touren für Flachländer
Alpiner Urlaub: Berg-Touren für Flachländer
Die Alpen sind ein beliebtes Ziel unter Wintersportlern. Neben zahlreichen Pisten für Skifahrer und Routen für Wanderer ist dort aber noch mehr zu erleben. FOTO: istockphoto.com/wingmar
Es muss nicht immer die rasante Skiabfahrt sein. Hundeschlitten oder Kutsche fahren, Eis- oder Langlaufen machen oft mehr Spaß – besonders den Einsteigern unter den Berg-Urlaubern, die keine extremen Höhen gewöhnt sind. Von Brigitte Bonder

Der Bergführer winkt ab. "Das sind nur 600 Höhenmeter", sagt er. "Kein Problem." Die Alpenbewohner sind Steigungen gewöhnt, wer aber aus dem Flachland kommt, hat zu kämpfen – oder schaut nach Alternativen. Wir haben die spannendsten herausgesucht.

Fahrt mit dem Hundeschlitten "Ready ... Go!" Schnee kennt das Signal. Die Husky-Dame sprintet los. Sie führt weitere acht Schlittenhunde durch das Schneegestöber. Im Gespann drängen sich zwei Urlauber unter eine dicke Decke, die Kapuzen tief ins Gesicht gezogen. In Bad Bayersoyen bietet Musher Werner Laqua bei guter Schneelage regelmäßig Hundeschlittenfahrten an. Es gibt kleine Runden für Einsteiger, aber auch Workshops, bei denen die Gäste selbst den Schlitten steuern.

Weitere Infos dazu gibt's online auf www.oberammergau.de.

Schneeschuhwandern unter Palmen Eine Seilbahn bringt die Wanderer aus der italienischen Palmen- und Zypressenwelt Schennas in das kleine Südtiroler Örtchen Videgg. Dort liegt meterhoher Schnee, die Landschaft ist einsam, der Ausblick großartig. Gut zwei Stunden führt eine gemütliche Schneeschuhwanderung zur urigen Gompm-Alm hinauf. Wanderer mit roten Nasen sitzen vor Topfenknödeln und Kaiserschmarrn. Hüttenwirt Helmuth Gufler und seine Frau Doris verleihen auch Schlitten, mit denen es auf einem kurvenreichen Forstweg wieder rasant bergab geht. Für Einsteiger und Familien eignet sich nur wenige Kilometer weiter das Skigebiet Meran 2000 mit seinen breiten Abfahrten.

Wer Infos sucht, findet sie im Internet auf www.gompmalm.it und www.hafling-meran2000.eu

Romantische Kutschfahrten Nach einem langen Tag auf den mehr als 200 Pistenkilometern in der beliebten Skiregion Saalbach-Hinterglemm geht es zum gemütlichen Leoganger Après-Ski. Durch das tief verschneite Schwarzleotal ziehen die österreichischen Kaltblüter Micki und Moritz den großen Pferdeschlitten immer am Bach entlang bis zur Knappenstube hinauf. Hermann Mitterlechner lenkt die Pinzgauer Pferde und versorgt die Kutschfahrer mit Geschichten und selbst gebranntem Schnaps. Nach einer Stärkung bei Heidi Pichler in der urigen Hütte rutscht der gemütliche Schlitten zurück nach Leogang.

Interessierte können per E-Mail buchen an hermann-mitterlechner@aon.at.

Langlauf für Anfänger Ob klassisch oder im Skating-Stil, Langlaufen gehört zu den gesündesten Wintersportarten. Es stärkt die Kondition und lässt Pfunde purzeln. Kaum sind am Fuschlsee die Loipen gespurt, schwingt sich Spitzensportlerin Silvia Weigl auf die Skier. Die Langläuferin hilft Anfängern bei den ersten Versuchen und trainiert erfahrene Gäste aus dem Familienhotel Ebner's Waldhof. Rund um den gemütlichen See locken 14 Kilometer Schneevergnügen, nur wenig weiter bietet das Faistenau mehr als 60 Kilometer abwechslungsreiche Loipen in allen Schwierigkeitsgraden. Wer die Wintersportart ausprobieren möchte, kann auch die Ausrüstung im Hotel ausleihen.

Infos hält die Website www.ebners-waldhof.de bereit. Auf spitzen Kufen Für Nicht-Skifahrer ist Schlittschuhlaufen eine Art der sanften Entschleunigung. Wenn der Zeller See eisblau in der Wintersonne glitzert, heißt es: Kufen anschnallen. Mehr als vier Quadratkilometer Eisfläche lassen genug Platz, um ganz entspannt seine Kreise inmitten der Gipfelkulisse zu ziehen oder für die Kondition ein paar Strecken zurückzulegen. Der See lädt auch zu Winterspaziergängen vorbei an Eisstockschützen und Schwänen ins romantische Dörfchen Thumersbach ein.

Informationen gibt es online auf www.zellamsee.at.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar