Afrika
Faszination Safari
Wer nach Afrika reist, geht auf Safari. Das ist im wortwörtlichen Sinne wahr, denn "Safari" ist das Suaheli-Wort für "Reise". Von Christina Stahl

Und tatsächlich: Das Markenzeichen des schwarzen Kontinents sind seine noch unberührten Landschaften und die Tierwelt, die Touristen auf Safari-Touren entdecken können. Beliebte Reiseländer sind unter anderem Südafrika, Tansania, Namibia und Kenia.

Südafrika: Wildtiere an Land ...

Im bekannten Krüger Nationalpark in Südafrika haben Hobby-Tierfotografen gute Chancen, Wildtiere vor die Linse zu bekommen. Teurer, aber auch weniger voll sind die zahlreichen kleinen Parks in privater Hand, die am Rande des "Krüger" liegen. Auch das Madikwe-Wildreservat westlich von Johannesburg und der Addo Elephant National Park bei Port Elizabeth bieten sich für Safaris an.

... und im Meer

In der Region um Kapstadt können Reisende auch dem größten Säugetier des Meeres ganz nahe kommen: dem Wal. Der Ort Hermanus gilt als die beste Walbeobachtungsstation des Landes. Zwischen Juni und November sind die Könige der Meere vor der Küste zu sehen. Am Boulders Beach laufen allerdings auch das ganze Jahr über Pinguine direkt vor den Füßen der Touristen herum. Und zwischen November und Januar kann man an der Elephant Coast nördlich von Durban Meeresschildkröten bei ihrem Landgang beobachten.

Tansania und Kenia

Vor allem von Juli bis Oktober können Safari-Touristen in der kenianischen Masai Mara riesige Herden Wildtiere auf ihrer Wanderung beobachten. Südlich schließt der Serengeti-Nationalpark an. Hier gibt es die weltweit größte Konzentration wild lebender Groß-Säugetiere. In Tansania liegt das Ngorongoro-Gebiet, berühmt für den größten Krater der Welt mit zwanzig Kilometern Durchmesser und mit der größten Raubtierdichte Afrikas. Fans von Löwe und Leopard kommen dort auf ihre Kosten.

Namibia

Ein Land zum Baden ist Namibia nicht – die Namib-Wüste erstreckt sich entlang der Küste. Stattdessen ist Natur pur angesagt. Es gibt jedoch eine hervorragende touristische Infrastruktur. Wer sich gerne gruselt, unternimmt eine Tour zur Skelettküste, dort liegen alte Schiffswracks, und angeblich spukt es auch. Am südlichen Teil, dem im Gegensatz zum nördlichen frei zugänglichen Cape Cross, leben Tausende Seebären. Bei einem Maultier-Trekking im Fish River Canyon stößt man auf Jahrhunderte alte Gravuren im Fels. Eine grandiose Tierwelt bietet der Etosha-Nationalpark im Norden des Landes. 

Quelle: RPS
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar