Wählen Sie Ihre Stadt
Nach Aufruf auf Facebook

Düsseldorfer "Nett-Werker" bringen Patienten Eis ins Krankenhaus

Im Krankenhaus zu liegen ist in der Regel nicht angenehm. Durch die aktuelle Hitzewelle wird dieser Zustand auch nicht besser. Was kommt da mehr gelegen als ein kühles Eis? Das dachte sich Franjo V. auch - und bat kurzerhand in einem Düsseldorfer Netzwerk darum im Hilfe. Von Sabine Krickemehr

Mönchengladbach

Friseurin bittet: "Lasst eure Hunde nicht im Auto"

Todesfalle Auto: Immer wieder lassen Hundebesitzer ihre Vierbeiner trotz Rekordtemperaturen in der prallen Sonne im Auto. Ein Frisörsalon aus Mönchengladbach bittet Hunde ausdrücklich herein - und stellt auch extra Wassernäpfe für die Tiere bereit.  Von Sabine Krickemehr

Mönchengladbach

Das 40-Grad-Eier-Experiment

"Da kannste ein Spiegelei drauf braten". Dieser Satz fällt seit Jahrzehnten regelmäßig, wenn das Thermometer mehr als 30 Grad anzeigt. Gemeint ist die Motorhaube von in der Sonne geparkten Autos. Aber geht das eigentlich wirklich? Wir wollen es wissen und wagen den Test in der Mittagshitze bei knapp 38 Grad. Von Laura Schameitat und Sabine Krickemehr

Kampf gegen Hitzeschäden

Niederländer und Emmericher streuen im Sommer

Das Bild, was sich Autofahrern in der niederländischen Provinz Gelderland und in Emmerich bietet, kennt man eigentlich nur aus dem Winter. Fahrzeuge der Straßenmeisterei sind unterwegs und streuen Salz und Kalk auf die Straße. Von Aaron Clamannmehr

Bilderserien aus der Region
Kreis Düren

NRW bringt erstmals Flüchtlinge in Zelten unter

Linnich. Erstmalig in Nordrhein-Westfalen hat die Bezirksregierung Köln Flüchtlinge in Zelten untergebracht. In Linnich im Kreis Düren seien vorübergehend 200 Menschen in Zelten des Katastrophenschutzes einquartiert worden, sagte ein Sprecher der Bezirksregierung Köln am Freitag. "Es handelt sich um eine kurzfristige Lösung." mehr

Videos aus der Region
Barzahlung nur noch bis 3000 Euro?

NRW-Finanzminister: Käufe mit Bargeld beschränken

Für Käufe mit Bargeld sollte es nach Ansicht von NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans künftig in Deutschland eine Obergrenze geben. Auf diese Weise könne das Waschen von Schwarzgeld eingedämmt werden, sagte der SPD-Politiker in Düsseldorf. Von Detlev Hüwelmehr