| 08.24 Uhr

Wesel
155.000 i-Dötzchen gehen heute zur Schule

Wesel. Die Landesverkehrswacht bittet alle Eltern, ihre Kinder möglichst nicht mit dem Auto zur Schule zu fahren.

Zehntausende Mädchen und Jungen in NRW gehen heute zum ersten Mal in die Schule. Die meisten i-Dötzchen bekommen zum Start eine Schultüte geschenkt. In diesem Jahr gibt es sogar Tüten, die Geräusche machen können: Sie reagieren auf Knopfdruck und hören sich an wie ein Feuerwehrauto (Sirenengeheul) oder ein Rennwagen (Motorengeräusch). Rund 20 Euro kostet so ein Exemplar, das allerdings keinesfalls beliebt zu sein scheint. "Der Verkauf läuft verhalten", sagt die Inhaberin des Schreibwarengeschäfts "Tönnes" in Wesel, Hanne Henrichs. Erst vier bis fünf Stück seien bis gestern über den Ladentisch gegangen, sagt sie. "Die meisten Schultüten werden halt immer noch selbst gebastelt", sagt sie.

Erstmals seit zwölf Jahren steigen die Schülerzahlen in NRW zum Schulstart wieder an: Erwartet wird ein Zuwachs um 39.000 auf rund 2,6 Millionen Schüler. Ursache ist die Zuwanderung. An den Grundschulen werden in diesem Jahr 155.000 i-Dötzchen erwartet - fast 7500 mehr als vor einem Jahr. Die Polizei mahnt alle Verkehrsteilnehmer deshalb, auf dem Weg zur Arbeit besonders vorsichtig zu fahren. "Heute und in den nächsten Wochen sollte man noch aufmerksamer fahren als sonst, weil viele Kinder zum ersten Mal allein zur Schule gehen und sich erst noch an den Weg gewöhnen müssen", sagt ein Polizeisprecher. Viele Eltern bringen ihre Kinder deswegen mit dem Auto direkt vor die Schule. Aber das sei der falsche Weg, sagt Jürgen Brauckmann, Präsident der Landesverkehrswacht NRW. Besser sei es, seine Kinder alleine zur Schule gehen zu lassen, damit sie lernen, eigenständig am Straßenverkehr teilzunehmen, betont er. Sollte der Schulweg allerdings zu weit sein, sollten Eltern ihre Schützlinge 300 Meter vor dem Schulgebäude absetzen, damit die Kinder wenigstens ein kleines Stück zu Fuß gehen können. An vielen Schulen sind deshalb bereits Hol- und Bringzonen eingerichtet worden. Darauf wies gestern auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) bei der Aktion "Brems dich!" der Landesverkehrswacht an einer Düsseldorfer Grundschule hin.

Unterdessen wird es trotz der hohen Temperaturen von teils 35 Grad an den meisten Schulen heute kein Hitzefrei geben. Nach Angaben der Bezirksregierung Düsseldorf kann jeder Direktor entscheiden, ob er seine Schüler nach Hause schickt oder nicht. Voraussetzung ist eine Raumtemperatur von mindestens 27 Grad im Gebäude. Dieser Wert wird meist erst - wenn überhaupt - am Nachmittag gemessen. Da der Unterricht in der ersten Schulwoche verkürzt und in der Regel mittags beendet ist, stellt sich vielerorts die Frage nach Hitzefrei auch nicht.

(csh/klik)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

155.000 i-Dötzchen 2016 gehen heute in Wesel zur Schule


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.