| 19.52 Uhr

Ruhrtalbrücke drei Monate Einbahnstraße
A52-Sperrung: Das große Chaos blieb aus

Ratingen. Die in Richtung Essen gesperrte Autobahn 52 hat am Montag nicht für längere Staus auf den Ruhrgebietsautobahnen gesorgt. Die Umleitungsstrecke über die A 3 und die Kreuze Kaiserberg und Breitscheid sind weitgehend staufrei geblieben. Von Anja Streichan U. Andreas Gruhn

Seit der Nacht zu Montag ist die A52 in Richtung Essen zwischen Kreuz Breitscheid und Essen-Kettwig auf einer Strecke von etwa zehn Kilometern gesperrt.  Die Sperrung hat am Nachmittag im beginnenden Feierabendverkehr Auswirkungen gezeigt: Auf der A3 am Kreuz Breitscheid, vor der Auffahrt zur A52, staute es sich. Am frühen Montagmorgen hatte es zwar kein Verkehrschaos gegeben, allerdings stockte auf der Ausweichstrecke der A40 der Verkehr auf mehreren Kilometern.

Ampeln auf A40 werden neu getaktet

Am Abend zogen die Fachleute ein erstes Fazit: Straßen. "Das von vielen befürchtete Verkehrschaos gerade zum Auftakt der Sperrung ist ausgeblieben", sagte Bernd Löchter, Sprecher des Landesbetriebs Straßen.NRW. Die Pendler hätten sich "gut auf die Situation eingestellt". Nachjustieren wollen die Verkehrsplaner hinter einigen Abfahrten an der A40. "Hier ist die eine oder andere Ampelschaltung, die optimiert werden kann, damit der Verkehr besser abfließt", so Löchter.

So lief der Verkehr:

Am frühen Montagmorgen sah es leerer aus: In den ersten Stunden nach der Sperrung rollte der Verkehr ohne Probleme. Lediglich stockenden Verkehr gab es ab etwa 8 Uhr auf der A40 zwischen den Anschlussstellen Duisburg-Häfen und Essen Frohnhausen.

Auch ein Unfall auf dem Umleitungsweg - auf der A3 zwischen den Anschlussstelle Wedau und der Abfahrt der A40 in Richtung Essen - schien den Verkehr nicht stark zu beeinflussen. Dort war um 8.32 Uhr ein Lkw auf einen Pkw aufgefahren, eine Person wurde dabei leicht verletzt. Ein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. 

Unser Reporter vor Ort berichtete, dass auf der A40 von langen Staus und stehenden Auto-Kolonnen nicht die Rede sein könne. Das bestätigte auch Bernd Löchter von Straßen.NRW: "Es gibt etwas stockenden Verkehr, aber das sind keine 15 Kilometer, wie im Verkehrsfunk berichtet." Die Strecke zwischen dem Düsseldorfer Norden und Mülheim-Winkausen konnte unser Reporter in nur 35 Minuten zurücklegen, das Kreuz A40/A52 in Essen konnte er in etwa 50 Minuten erreichen.

Im beginnenden Feierabendverkehr am Montagnachmittag gegen 16 Uhr hakte es an einigen Stellen: Am Kreuz Breitscheid vor der A52 staut sich der Verkehr. Auch vor der Zufahrt auf die A44 in Velbert mussten sich die Autofahrer gedulden. Ab Heiligenhaus ging es Richtung Auffahrt auf mehreren Kilometern nur sehr stockend voran. Daran ist auch eine Baustelle mit Schuld.

Besonders im Ratinger Stadtteil Breitscheid hatten Bürger zuvor befürchtet, dass viele Autofahrer versuchen würden, die Sperrung über innerstädtische Schleichwege zu umgehen. Doch auch in Ratingen blieb es am Montagmorgen ruhig - ein Verkehrschaos blieb aus.

Bernd Löchter zeigte sich zufrieden mit dem Verkehrsfluss: "Wenn das am Montagmorgen so gut klappt, dann ist das ermutigend", so der Experte. Er setzt auf einen Gewohnheits-Effekt bei den Autofahrern: "Aber das braucht auch seine Zeit." 

Das Kreuz Breitscheid muss beispielsweise das dreifach des üblichen Verkehrsaufkommen verkraften. Auch zum Wochenende hin können die Straßen voller als sonst werden.

Drei Monate Umleitungen

Die Autos werden für die dreimonatige Sperrung der Ruhrtalbrücke auf Nebenstrecken der A3 und A40 umgeleitet. Dazu hatte es bereits in der vergangenen Woche umfangreiche Umbauarbeiten im Kreuz Kaiserberg in Duisburg gegeben. Dort haben die Experten von Straßen.NRW eine neue Verkehrsführung erdacht.

Die A40 in Richtung Essen kann dort von der A3 nur noch aus Richtung Köln kommend befahren werden. Autofahrer, die aus anderen Fahrtrichtungen kommen, müssen deshalb zunächst über die Ausfahrt Duisburg-Wedau die Fahrtrichtung ändern. Straßen.NRW erhofft sich dadurch eine besseren Verkehrsfluss. Für Bernd Löchter stellte sich dieses Konzept am Montagmorgen als Erfolg heraus. "Wir haben auf jeden Fall die Kapazität des Autobahnkreuzes verbessert." In Essen müsse nur noch eine innerstädtische Ampel neu justiert werden, um den Abfluss von der Autobahn noch weiter zu verbessern.

Grund für die Sperrung der Ruhrtalbrücke sind Brücken- und Straßenarbeiten. Die Fahrbahnübergänge, die Verformungen und Bewegungen zwischen Brücke und Fahrbahn ausgleichen, werden ausgetauscht. Zudem wird die Autobahn auf dem Abschnitt erneuert. Unter anderem wird ein leiserer Fahrbahnbelag auf die Asphaltdecke aufgebracht. Verlängert wird auch der Einfädelstreifen in den Anschlussstellen Breitscheid und Kettwig in Fahrtrichtung Essen. Die instand gesetzte Fahrbahn soll mindestens 20 Jahre halten. Die Bauarbeiten können über eine Webcam von Straßen.NRW verfolgt werden.

Die wichtigsten Fragen zur Sperrung der Ruhrtalbrücke beantwortet unsere Redaktion hier.

Übrigens: Nicht nur wegen der Sperrung der Autobahn sollten Pendler am Montag langsamer unterwegs sein. Auf der A3 zwischen dem Kreuz Breitscheid und dem Autobahnparkplatz "Stockweg" blitzt die Polizei in Fahrtrichtung Duisburg.

mit Agenturmaterial

(lnw/anch)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ruhrtalbrücke drei Monate Einbahnstraße: A52-Sperrung: Das große Chaos blieb aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.