Alle NRW-Artikel vom 31. März 2015
Neuss

Neun Fördervereine planen erstes gemeinsames Projekt für Jugendliche

Vertrauen und Wir-Gefühl - zwei Stichworte, die gerade Heranwachsenden Orientierung für ihr (künftiges) Leben geben können. "Teamfähigkeit ist wichtig", sagt Volker Staufert, "sie ist für Arbeitskollegen ebenso wichtig wie für pubertierende Jugendliche." Darum plant der Neusser ein Erlebnisprojekt, bei dem 12- bis 18-Jährige unter professioneller Anleitung gemeinsam auf Plattbootfahrt gehen oder eine Zirkus-Vorstellung einstudieren. mehr

Mönchengladbach

Ex-OB Norbert Bude hilft Kommunen bei Personalsuche

Der ehemalige Oberbürgermeister Norbert Bude ist jetzt Seniorpartner bei der Enerson AG in Mülheim/Ruhr. "Ich helfe Kommunen bei der Personalsuche und berate sie bei der Auswahl der Kandidaten", bestätigte Bude gestern der RP. Enerson nutzt dabei die Dienste der Bude Consulting GmbH, mit der sich der Ex-OB Ende vergangenen Jahres selbstständig gemacht hat. "Ich habe noch einige andere Kunden und gut zu tun", sagte er. mehr

Solingen

Zentrum für verfolgte Künste ist da, lebt aber noch nicht

26 280: Die Zahl hört sich unspektakulär an. Es könnte sich um ein Jahreseinkommen handeln, eine Telefon- oder Katalognummer. Tatsächlich stehen diese fünf Ziffern für eines der wahrscheinlich wichtigsten Projekte zur Aufarbeiten von Nazi-Zeit speziell und Diktaturen allgemein. Es geht um das Zentrum für verfolgte Künste, dass im Februar an den Start gegangen ist. 26 280 ist die nun eingetragene Handelsregisternummer. mehr

Azubiprojekt News To Use

Ein Abend mit Ingo Appelt im "Roten Krokodil"

Statt Comedian hätte Ingo Appelt eigentlich Konditor werden sollen. Für diesen Job hielt ihn zumindest das Arbeitsamt für besonders geeignet, nachdem Appelt als 15-Jähriger dort einen Test zur Berufswahl gemacht hatte. Dass es anders kam, wussten die Auszubildenden und Ausbilder, die als Teilnehmer des RP-Projektes "News to Use" Ingo Appelt nach einem Auftritt im Mönchengladbacher "Roten Krokodil" noch im kleinen Kreis treffen durften. mehr

Mönchengladbach

Nippon Express und Zalando beim Tag der Logistik

Unter dem Motto "Nippon meets Germany" beteiligt sich das japanische Unternehmen Nippon Express am deutschlandweiten "Tag der Logistik" am 16. April. Der Logistiker ist seit 1993 am Standort Güdderath tätig und mit 53 000 Mitarbeitern in 40 Ländern und über 480 Standorten einer der größten Logistikdienstleister weltweit. Tagtäglich steuern bis zu 180 Mitarbeiter die Distributionslogistik für führende Markenhersteller im Bereich der EDV-Peripherie und Bürokommunikation. mehr

Kreis Kleve

Kreisfeuerwehr warnt vor Gefahren des Osterfeuers

Sie gelten über Jahrhunderte als Tradition, die Osterfeuer, die in Kürze wieder hundertfach entzündet werden dürften. Allerdings können Leichtsinn und Unkenntnis eine solche Tradition, die oftmals auch ein Erlebnis ist, sehr schnell trüben. So sollen die nachfolgenden Tipps des Kreisfeuerwehrverbandes Kleve helfen, die Gefahren zu minimieren, wobei es gilt, nötige Sicherheitsabstände wie zum Beispiel 100 Meter zum Wald und 50 Meter zu Gebäuden einzuhalten. mehr

Hückeswagen

Sozialarbeit an den Schulen in Hückeswagen läuft weiter

Die Sozialarbeit an den Hückeswagener Schulen läuft weiter - allerdings stark reduziert, weil nicht mehr so viel Geld dafür zur Verfügung steht wie in den Vorjahren. Der Diplom-Sozialpädagoge Michael Kritzler, seit März 2012 als Schulsozialarbeiter in Hückeswagen tätig, wird künftig nur noch halb so viel Zeit an den Schulen der Stadt arbeiten wie bisher. Die Hintergründe erläuterte Michael Kirch als auch für die Schulen zuständiger Fachbereichsleiter innerhalb der Stadtverwaltung jetzt im Schulausschuss. mehr

Mönchengladbach

Bunter Garten: Großes Beet erst im April bepflanzt

Jedes Jahr ist die Bepflanzung des großen Blumenparterres des Bunten Gartens mit dem Frühjahrsflor ein lange erwartetes Ereignis. Die stattliche Anzahl von etwa 20 000 Stiefmütterchen wird seit Ende vergangenen Jahres von einer Mönchengladbacher Gärtnerei angezogen. Aufgrund des frühen Ostertermins in diesem Jahr und der nasskalten Witterung ist der Boden für eine Pflanzung derzeit noch nicht geeignet, teilte die Stadt gestern allerdings mit. mehr

Langenfeld

Schwarzer Renault beschädigt Opel

Der Fahrer eines schwarzen Renault Modus hat am Sonntagnachmittag gegen 15.45 Uhr auf der Von-Holstein-Straße in Langenfeld einen Opel gestreift. Dabei hat er laut Polizeibericht einen Schaden in Höhe von etwa 1000 Euro an der Stoßtange des Opels verursacht. Der Mann soll mit überhöhter Geschwindigkeit gefahren sein und konnte deshalb offenbar nicht schnell genug auf das Parkmanöver des 30-jährigen Opelfahrers reagieren, der rückwärts in eine Parkbucht wollte. mehr

Rees

Toter Fuchs lag immer noch im Straßengraben

Am Wochenende meldete sich noch einmal der Anwohner, der wie berichtet, einen toten Fuchs an der B 8 in der Nähe der Rauen Straße entdeckt hat. Das Tier sei immer noch nicht abtransportiert, sagte er. Hier würden sich offenbar die verschiedenen Behörden die Zuständigkeit hin- und herschieben. Er ist davon überzeugt, dass die Stadt für die Entsorgung des Kadavers verantwortlich sei, weil sie auch das Jagdrecht in dem Gebiet verpachtet habe. mehr

Urdenbach

Schüler enttäuscht über Absage von Abistreich

Für die Abiturienten am Gymnasium Koblenzer-Straße sollte es der Höhepunkt der traditionellen Mottowoche vor den Abiturklausuren nach den Osterferien werden. Der für Freitag geplante Abistreich wurde jedoch von der Schulleitung abgesagt. "Nach schulinternen Ereignissen kurz vor der Veranstaltung, war keine Grundlage für eine fröhliche und heitere Stimmung gegeben. Wir haben uns daher entschieden den Abistreich nicht mehr vor den Prüfungen stattfinden zu lassen", sagt Schulleiter Peter Labouvie. Zu den genaueren Hintergründen wollte er sich nicht äußern. mehr

Rollhockey

IGR-Reserve baut nach der Pause stark ab

In der Regionalliga kassierte die Reserve des Bundesligisten IGR Remscheid am Sonntag beim RHC Recklinghausen II eine 4:14 (2:6)-Niederlage. Die ersten 20 Minuten fand Trainer Thomas Ullrich noch "richtig geil". Die Remscheider gingen in Führung und hatten in Torhüter Michael Raab einen sehr starken Rückhalt. Das blieb der Keeper auch bis zum Schluss, aber weil seine Vorderleute zunehmend abbauten, gab es am Ende eine klare Pleite. Die Tore der IGR erzielten Felix Krause (3) und Jan-Hendrik Kulessa. mehr

Leichtathletik

Reiner Görtz vom ASV Süchteln verpasst EM-Medaille nur knapp

Der 74-jährige Reiner Görtz vom ASV Süchteln schaffte bei den Winterwurfmeisterschaften im Rahmen der europäischen Senioren-Hallenmeisterschaften im polnischen Torun den vierten Platz im Speerwurf. Mit den dabei geworfenen 34,19 Metern in seiner Paradedisziplin ist er sehr zufrieden: "Die äußeren Bedingungen waren optimal." Görtz hatte insgesamt nur drei gültige Versuche, wobei ihm erst letzten Versuch die Weite gelang, die zu Platz vier reichte. mehr

Düsseldorf

BV-Politik votiert einstimmig für Kürten-Ehrung

URDENBACH Eine Straße oder einen Platz nach dem ehemaligen Oberbürgermeister und Urdenbacher Urgestein Josef Kürten benennen, dies ist nicht nur der Wunsch des Allgemeinen Bürgerverein Urdenbach (ABVU), sondern auch der der zuständigen Bezirksvertretung 9. In einem interfraktionellen Antrag bittet sie Oberbürgermeister Thomas Geisel, mit der Familie Kontakt aufzunehmen. Diesen Beschluss fassten die Stadtteilpolitiker in der Sitzung am Freitag einstimmig. mehr

Essen

S 6-Bahnstrecke wird wieder freigegeben

Seit elf Tagen ist die Bahnstrecke der S 6 zwischen dem Essener Hauptbahnhof und Essen-Werden wegen Bergbauschäden gesperrt. Morgen ab 4 Uhr wird sie freigegeben. "Die Bauarbeiten sind ohne Verzögerung verlaufen, das ist heutzutage nicht immer der Fall", sagte Peter Hogrebe, Bergbau-Dezernent der Bezirksregierung Arnsberg. Der unter der Bahnstrecke verlaufene Bergbaustollen Nikolaus wurde mit 750 Kubikmeter Kalkbeton - etwa 30 Lkw-Ladungen - verfüllt. Sonntag waren die Arbeiten abgeschlossen. Heute wird die Deutsche Bahn die Strecke herrichten, damit der Bahnbetrieb wieder aufgenommen werden kann. 350 000 Euro kostete die Sanierung. mehr

Düsseldorf

Am meisten Geld wird an Automaten in Köln verzockt

In Nordrhein-Westfalen wird immer mehr Geld an Spielautomaten ausgegeben. 2014 haben Spieler allein in Spielhallen rund 1,34 Milliarden Euro verzockt. An Spielautomaten in Gaststätten haben Spieler zusätzlich 155 Millionen Euro verspielt. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Ausgaben am Spielautomaten damit mehr als verdoppelt: 2004 wurden noch fast 500 Millionen Euro in Spielhallenautomaten gesteckt. Das hat der Arbeitskreis gegen Spielsucht e.V. in Unna ermittelt. Die Zahlen werden alle zwei Jahre bei Kommunen in NRW mit mehr als 10 000 Einwohnern nachgefragt. mehr

Hilden

Sozialhilfe-Empfänger ließ sich Luxus-Bleibe finanzieren

Mehr als drei Jahre hat ein alleinstehender Empfänger von Sozialleistungen in Hilden in einer 140 Quadratmeter großen Wohnung mit Schwimmbad, Sauna und Garage gelebt - und die Sozialbehörden mussten die Warmmiete von 1320 Euro bezahlen. Das hatte der Mann vor dem Sozialgericht Düsseldorf erstritten. Das Jobcenter Mettmann und das Sozialamt Hilden weigerten sich zunächst, die große Wohnung zu finanzieren, weil das "unangemessen" sei, und wollten nur den Regelsatz zahlen. Grundsätzlich seien bis zu 50 Quadratmeter Wohnfläche für einen Alleinstehenden angemessen, erläutert Richterin Angelika Preisigke, Sprecherin des Sozialgerichts Düsseldorf. Es gebe aber Fälle, dass jemand "nicht umzugsfähig" sei. Das müsse ärztlich festgestellt und auch überprüft werden. Der Hilfe-Empfänger aus Hilden hatte offenbar ein ärztliches Attest, das ihn vor einem Umzug bewahrte. Mit welcher Begründung, dazu dürfe sie nichts sagen, so Preisigke. "Gegen Sozialgerichte haben wir wenig Chancen", sagt Marion Bayan, Leiterin des Sozialamtes Kreis Mettmann. Es vertritt die kreisangehörigen Städte bei Gerichtsverfahren. Haben Amtsärzte denn das Attest nicht überprüft? Bayan: "Dazu darf ich nichts sagen." Auch das Jobcenter Mettmann schweigt sich aus. mehr

Nürburg

Zieht Festival vom Nürburgring nach Gelsenkirchen?

Wenige Wochen vor dem geplanten Termin gibt es Hinweise auf einen möglichen Wegzug des neuen Rockfestivals "Grüne Hölle" vom Nürburgring. Die Konzertagentur Deag prüft die Verlegung des Festivals vom Nürburgring nach Gelsenkirchen. Derzeit liefen Gespräche mit der dortigen Veltins-Arena, teilte Deag gestern mit. "Eine Entscheidung dazu wurde aber noch nicht getroffen." Deag-Chef Peter Schwenkow sagte, innerhalb von drei Tagen solle Klarheit geschaffen werden. Es gebe bereits eine Reservierung für das Stadion in Gelsenkirchen für den Festivaltermin vom 29. bis 31. Mai. mehr