| 08.25 Uhr

Herne
Cranger Kirmes: Mehr Polizei und 3000 "Hilfssheriffs"

Das Programm der Cranger Kirmes 2016 in Herne
Das Programm der Cranger Kirmes 2016 in Herne
Herne. Eines der größten Volksfeste Deutschlands, die Cranger Kirmes, verstärkt nach den Terroranschlägen der jüngsten Vergangenheit die Sicherheitsvorkehrungen. "Wir haben starke Kräfte der Bereitschaftspolizei angefordert", sagte Uwe Hillen von der Polizei in Herne eine Woche vor dem Start der Kirmes. Vom 5. bis 14. August werden in Crange 500 Schausteller und rund vier Millionen Besucher erwartet. Damit ist Crange nach dem Oktoberfest zusammen mit der Düsseldorfer Rheinkirmes das am besten besuchte Volksfest in Deutschland.

Nicht nur Polizei und Ordnungsamt zeigen auf der Kirmes Präsenz. Nach Angaben des Präsidenten des Deutschen Schaustellerbundes, Albert Ritter, wollen auch alle Schausteller und ihre Angestellten besonders die Augen offen halten. Das seien 3000 zusätzliche Hilfssheriffs, sagte Ritter.

Aus Sicht der Polizei, die ihr Konzept den jüngsten Ereignissen angepasst habe, seien die Ordnungskräfte gut aufgestellt. "Wir gehen davon aus, dass wir ein ähnliches Szenario wie in Nizza verhindern können", sagte Hillen. Die Präsenz soll sichtbar sein. Es kommen aber auch Kräfte in Zivil zum Einsatz. Besucher müssen mit Rucksackkontrollen rechnen.

Schaustellerpräsident Ritter sieht die Traditionskirmes als größtes Familienvolksfest Deutschlands. 16 Fahrgeschäfte sind allein für Kinder da. Für Ältere gehen vor allem die neuen Attraktionen "Apollo 13" und der Propeller mit Überschlägen in luftiger Höhe an den Start. Besonders Mutige können in der Boxbude ein blaues Auge riskieren. Außerdem wird es einen Unterwasser-Irrgarten, eine "Revue der Illusionen", einen "Panic Room" und andere Fahrgeschäfte geben. Eröffnet wird die 581. Auflage von Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) und Oberbürgermeister Frank Dudda (SPD) am 5. August.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Cranger Kirmes 2016: Mehr Polizei und 3000 "Hilfssheriffs" in Herne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.