| 09.44 Uhr

Köln
"Degowski ist nicht resozialisierbar"

Köln. Ex-Polizist Winrich Granitzka spricht über die Freilassung des Geiselnehmers. Von Franziska Hein

Der damalige Kölner Einsatzleiter beim Gladbecker Geiseldrama, Winrich Granitzka (74), kritisiert die bevorstehende Freilassung von Dieter Degowski. "Jemand, der ein anderes Leben so kaltblütig vernichtet, kann in meinen Augen nicht in die Gesellschaft zurückkehren", sagte Granitzka.

Im August 1988 hatten Hans-Jürgen Rösner und Degowski die Deutsche-Bank-Filiale in Gladbeck überfallen, anschließend mehrere Geiseln genommen und sich mit einem bereitgestellten Fluchtwagen fast drei Tage eine Verfolgungsjagd mit Polizisten geliefert. Dabei starben zwei Menschen: der 15-jährige Emanuele de Giorgi und die 18-jährige Silke Bischof.

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass das Amtsgericht Arnsberg dem Antrag auf Freilassung von Degowski zugestimmt hat. Auch Rösner will nun in Haft eine Therapie beginnen und danach seine Haftentlassung beantragen. Sowohl Degowski als auch Rösner seien in ihrer Kindheit und Jugend nicht sozialisiert worden, sagte Granitzka. "So jemand kann nicht resozialisiert werden."

Der mittlerweile pensionierte Polizeibeamte war damals 45 Jahre alt. Er war Einsatzleiter bei der Polizeidirektion Köln und koordinierte später die Festnahme der Gladbecker Geiselnehmer.

In der Einsatzzentrale verfolgte er die Festnahme auf der A3 bei Bad Honnef über Funk. "Niemand sprach, irgendwann rief ein Kollege über Funk ,Zugriff gelungen, Geiseln unverletzt'. Danach war Jubel." Doch diese erste Meldung stellte sich als falsch heraus. "Ich empfinde auch noch Jahrzehnte später ein Versagensgefühl. Nicht, weil ich etwas falsch gemacht hätte, sondern weil wir Silke Bischof nicht retten konnten."

Kurz nach der Geiselnahme wurde Kritik laut am Einsatz der Polizei und auch am Verhalten der Journalisten. Dass die Polizei damals Möglichkeiten für einen früheren Zugriff verstreichen ließ, wertet Granitzka als Fehler. Als sich die Geiselnehmer in Bremen aufhielten, habe es die Möglichkeit zur Festnahme und Befreiung der Geiseln gegeben, weil Degowski kurz mit ihnen allein gewesen sei. Polizisten hatten das beobachtet, aber nicht eingegriffen. "Das war der Kardinalfehler." Heutzutage kämen solche Taten kaum mehr vor.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Köln: "Degowski ist nicht resozialisierbar"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.