| 08.03 Uhr

Der Rockmusiker

Dennis Meivogel, 46, Rechtsanwalt aus Bedburg-Hau "Das Schöne an der Musik ist, dass man durch sie und mit ihr alles ausdrücken kann - auch das, was Sprache nicht vermag. Musik verbindet die unterschiedlichsten Menschen, ob nun in unserer Metal-Band Sacred Groove oder auf Konzerten, das ist schon unglaublich. Und egal wie anstrengend ein Auftritt ist, hinterher bin ich voller Energie und Lebensfreude.

Zur Gitarre gekommen bin ich durch meinen Bruder, da war ich zwölf. Damals habe ich das Gitarrensolo in "Sultans Of Swings" von Dire Straits gehört und wollte das unbedingt auch können. Notenkunde und Harmonielehre habe ich ausgelassen, mir kam es auf die Technik an. Ich bin dann schnell auf die Rockschiene geraten, habe acht Stunden am Tag Tonleitern und Arpeggios gespielt. Das war eine unglaubliche Fleißarbeit, die sich aber ausgezahlt hat. Denn richtig gut wird es erst, wenn man beim Spielen auch loslassen kann, nicht mehr denken, sich nicht mehr auf sich selbst konzentrieren muss. Dann gelingt es, eine intensivere Verbindung zu Mitmusikern und zum Publikum aufzubauen.

Das Songwriting kam bei mir erst viel später. Als gläubiger Christ lege ich Wert darauf, dass meine Lieder auch eine Botschaft transportieren. Die Musik bestimmt auf jeden Fall meine freie Zeit - meine Gitarre ist immer griffbereit, einmal die Woche wird geprobt, rund 20 Mal trete ich mit Sacred Groove auf. Auf der Bühne stehen möchte ich auch noch, wenn ich alt bin. Gerade die Rockmusik zeigt uns doch, dass Alter kein Argument ist."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Der Rockmusiker


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.