| 11.50 Uhr

Dubai/Krefeld
Krefelder Paar rettet sich aus brennendem Hotel in Dubai

Fotos: Wolkenkratzer brennt in Dubai während der Silvesternacht
Fotos: Wolkenkratzer brennt in Dubai während der Silvesternacht FOTO: ap
Dubai/Krefeld. Mit einer dramatischen Flucht hat sich ein Krefelder Paar in der Silvesternacht aus dem brennenden "Adress Hotel" in Dubai gerettet. Claudia Wenke (48) und ihr Partner Peter Gather (48) sind seit vergangenem Mittwoch in den Arabischen Emiraten, entschlossen sich spontan, die Silvesternacht in der Sky-Lounge im obersten Stockwerk der Luxusresidenz "Adress Hotel" zu verbringen. Als gegen 21.30 Uhr ein Großfeuer ausbrach mussten sie 63 Stockwerke über enge Treppen nach unten rennen. 30 Minuten dauerte der Abstieg, bei dem beide um ihr Leben bangten. Sie wussten da noch nicht um die Hintergründe des Feuers, dachten an einen Terroranschlag. Von Sebastian Peters

14 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt, eine Person soll einen Herzinfarkt erlitten haben. Das Feuer soll im 20. Stock ausgebrochen sein - mutmaßlich durch einen brennenden Vorhang.

Für Claudia Wenke und Peter Gather sollte die Silvesternacht eigentlich der Höhepunkt ihrer Urlaubsreise werden. 300 Meter über der Erde, mit direktem Ausblick auf den 828 Meter hohen Burdsch Chalifa, das höchste Bauwerk der Welt - 1000 Euro haben beide für den Abend gezahlt. "Wir haben dafür gespart", sagt Claudia Wenke, die gestern Erleichterung verspürte, dennoch immer wieder von den dramatischen Ereignissen eingeholt wurde. "Als das Feuer begann, hatten wir plötzlich keine Sicht mehr. Zunächst dachten wir an einen Sandsturm, dann sah mein Freund Funken fliegen, und wir sind nur noch gerannt. Es war die Hölle, alles stank nach Qualm." Am Mittwoch reist das Paar wieder nach Krefeld. Claudia Wenke sagt: "Wir sind froh, wenn wir zu Hause sind. Es holt einen immer wieder alles ein hier."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dubai: Krefelder Paar rettet sich aus brennendem Hotel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.