| 10.18 Uhr
Finanzexperte Christian Rieck
Wie Anleger auf das Euro-Dilemma reagieren
Die Gemeinschaftswährung leidet unter Konstruktionsfehlern, ist der Finanzexperte Christian Rieck überzeugt. Doch er sieht Auswege.

Seit mehreren Jahren schon versetzt die Krise überschuldeter europäischer Staaten die Menschen in Angst und Schrecken. Das ist es auch zunächst: eine Krise der Staatshaushalte. Und dennoch redet man in gleichem Atemzug häufig auch von der Euro-Krise.

Was hat die Gemeinschaftswährung damit zu tun, dass einige Staaten überschuldet sind? Ist der Euro die Ursache – und trägt diese Währung letztlich dazu bei, dass wir unser Vermögen verlieren? Was ist jetzt zu tun? Die Meinungen darüber gehen auseinander; die Ratschläge tendieren in viele Richtungen.

Einen nicht alltäglichen Ansatz verfolgt Christian Rieck. Der Professor für Finanzdienstleistungen an der Fachhochschule Frankfurt/Main geht an die Problematik aus dem Blickwinkel der Spieltheorie heran. Diese Theorie definiert er selbst so: „Im Spiel versucht jeder, schlauer zu sein als die anderen. Die Spieltheorie untersucht, was herauskommt, wenn das alle versuchen. Und sie behandelt die ganze Welt so, als wäre sie ein großes Spiel.“

So spielerisch liest sich auch sein Buch „Rettung vor dem Euro. Die Zukunft Ihres Vermögens und des Euros“. Die im September 2011 erschienene Erklärung der Krise hat auch nach einem Jahr weiterer rasanter Entwicklungen nichts an Aktualität eingebüßt. In lockerer Sprache beschreibt Rieck von seinem Ansatz her, wieso der Euro nach seiner Ansicht von Beginn an falsch konstruiert ist. Der Finanzexperte beschreibt eine Welt, „in der es Helden und Gauner gibt, Intrigen und Retter, Dramen und Happy-ends – nur, dass alles Realität ist“. Das Buch geht ein auf Fragen, ob der Euro Deutschland nützt und den Export fördert, was die Südländer davon haben, ob wir auf eine In- oder eher Deflation zusteuern oder auch, was von Rettungsschirmen und Eurobonds zu halten ist.

Spieltheoretisch liegt – so Rieck – einer der größten Konstruktionsfehler der Gemeinschaftswährung darin, dass sie Kooperation verhindere statt, wie eigentlich vorgesehen, fördere. Als Beispiel für das „soziale Dilemma“ führt der Wissenschaftler das gemeinsame Bezahlen einer Rechnung im Restaurant an: Sparsame befürchten oft, den höheren Konsum der anderen mitbezahlen zu müssen. Sie bestellen dann auch mehr, als sie es sonst tun würden – und die Rechnung wird so insgesamt für alle teurer. Das Aufteilen der Rechnung ändere „komplett das Verhalten der Beteiligten“ und führe so zu unkooperativem Verhalten.

erhalten. Unter diesem Dilemma leide der Euro, ist Rieck überzeugt. Da es in der Konstruktion angelegt sei, wirke die Krise auch nicht nur vorübergehend. „Solange der Euro die Kosten des Konsums auf alle verteilt, solange bleibt das Dilemma bestehen“, prophezeit der Professor. „man muss die Schutzmechanismen wirkungsvoll neu aufbauen, die im Euro vorgesehen waren, aber nicht funktionieren konnten“, sagte er nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm in einem Interview.

Die Lösung sei einfach, ist er überzeugt: „Wir müssen den Euro in zwei Teilwährungen aufteilen, einen Nordeuro und einen Südeuro.“ Das diene auch dem Schutz der südeuropäischen Länder: „Denn mit dem Euro wurden auch die Schranken eingerissen, die Südeuropa vor unserer Exportstärke geschützt haben. Das hat die dortigen Probleme erst verursacht.“

Für Anleger bleibt die bange Frage, wie sie ihr Vermögen vor diesem Hintergrund sichern. „Man kann durch seine Geldanlage reagieren“, ist sich Rieck sicher. Allerdings könne man sich „individuell nicht komplett von der Gesamtentwicklung abkoppeln“. Aber: „Je länger wir den Rettungswahn zulassen, desto ärmer werden wir“, warnt Rieck. In seinem Buch beschreibt er Chancen und Grenzen von Investments in Alternativen wie Immobilien, Gold, Silber, Rohstoffe, Aktien und andere.

 


Bei allem Ernst der Lage ist seine abschließende Empfehlung vielleicht die treffendste: Mit Geld könne man auch etwas anderes machen, als es zu horten: ausgeben. „Machen Sie die Dinge, die Ihnen Spaß machen.“

Christian Rieck: Rettung vor dem Euro. Die Zukunft Ihres Vermögens und des Euros, Christian Rieck Verlag, Eschborn 2011, ISBN 978-3-924043-60-5. Internet: www.spieltheorie.de