| 10.03 Uhr

Tönisvorst
Feuerwehr zieht Pferd aus Grube

Tönisvorst. Holzplanken hatten das Tier nicht halten können - Reiterin leicht verletzt.

Einen nicht alltäglichen Einsatz erlebte die Feuerwehr Tönisvorst an Christi Himmelfahrt: Eine 25-jährige Krefelderin war mit ihrem Pferd in eine Baugrube gefallen. Die Reiterin konnte sich zwar befreien, doch das Tier lag eingeklemmt mit allen vier Beinen in der Grube. Die Holzplanken, mit der die Baustelle gesichert war, hatten unter der Last des Pferdes nachgegeben.

Da Tritte des Pferdes schwere Verletzungen bei den Einsatzkräften verursachen können, gingen die Wehrleute mit äußerster Vorsicht vor und schafften es schnell, das Pferd zumindest teilweise aus der misslichen Lage zu befreien. Doch nun lag das immer nervöser werdende Tier mit den Vorderbeinen auf dem Gehweg und mit dem Bauch auf einer scharfen Betonkante.

Den Einsatzkräften gelang es, Löschwasserschläuche unter das Pferd zu bringen und es mit vereinten Kräften seitlich aus der Grube zu ziehen. Sichtlich verwirrt und körperlich mitgenommen, lag "Lukas" kurz auf dem Boden, schaffte es aber, aus eigener Kraft aufzustehen - und auch während der folgenden Behandlung stehenzubleiben. Ein Pferdezüchter aus der Nachbarschaft stellte seinen Pferdeanhänger zur Verfügung und brachte das verletzte Tier in eine Klinik in Meerbusch. Die Reiterin erlitt leichte Verletzungen am Kopf.

(msc)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Feuerwehr zieht Pferd aus Grube


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.